Freitag, 27. Juli 2018

Vom Relativitätsprinzip, Hitze im Büro und Meer

Bestimmte Themen sind nur relativ zu einer Beobachterperspektive definierbar - in welchem Zusammenhang man etwas sieht. So oder so ähnlich stellte schon Albert Einstein fest - und der Mann hat recht!


Endlich Sommer!


Das Thema Sommerhitze in Deutschland in diesem Jahr ist z. B. extrem relativ. Manch einer jubelt vor Glück, für andere ist sie die Hölle. Zweifellos ist die derzeitige Hitzewelle extrem und noch keine Änderung in Sicht (es war fast niedlich, wie im Wetterbericht gesagt wurde, dass es am Wochenende mit etwa 28 Grad "abkühlen" würde ...) , was mir durchaus Sorgen bereitet. Die Natur leidet sichtbar, Wälder brennen ... 😢 - Bei den Menschen ist es unterschiedlich - von der grundsätzlichen Einstellung bis hin zur jeweiligen Situation.

Letzteres stelle ich gerade an mir selbst fest:

Hitze am Arbeitsplatz


Im Büro Atemprobleme (zumindest gefühlt), gelegentlich ein wenig Kreislauf, geschwollene, zuweilen schmerzende Beine und Füße, allgemeines Unwohlsein und am Ende der Arbeitszeit bin ich nur froh, wieder einen Hitzetag hinter mich gebracht zu haben. Für eine leichte Verbesserung sorgen neben gelegentlichen Speiseeis-Gaben Ventilatoren, auf die jedoch beispielsweise der Kollege am Nebentisch leicht ungehalten reagiert, welcher im Übrigen sogar noch ein T-Shirt unter seinem langärmeligen Hemd trägt - krass. Die Stimmung? Nun ja ... 😐

4 Tipps gegen Hitze im Büro


Heute brachte ich mir von Zuhause eine Plastikwanne mit, füllte diese mit kaltem Wasser und platzierte selbige nebst Handtuch unter meinem praktischerweise geschlossenen Schreibtisch. Eine Wohltat für die Füße!!! Ich stellte allerdings fest, dass die Abkühlung dort zwischen Fuß und Knöchel lokal begrenzt blieb, leider nicht den oberen Teil meines Körpers erreichte und nicht einmal das Anschwellen der Beine verhinderte. Trotzdem eine tolle Sache! 😊 Aber zurück zur Relativität.

Nackte Beine, leckeres Eis, ein Ventilator und ein kaltes Fußbad unterm Schreibtisch. :)

Auch ein Montag kann wundervoll sein!


Am Montag dieser Woche hatte ich einen Tag frei und verbrachte ihn mit meiner derzeit urlaubenden Freundin in Cuxhaven.

Spätestens bei der Wattwanderung stellten sich extreme Glücksgefühle hinsichtlich des Wetters bei mir ein, und es wäre einfach nur der Hammer gewesen, den Abend mit einem Aperölchen am Meer ausklingen zu lassen, anschließend vor Ort in einem (möglichst klimatisierten) Hotelzimmer zu übernachten und am nächsten Tag erneut das Meer genießen zu dürfen. "So geht Sommer!" sagen viele und so (!) macht er auch Spaß! Sogar mir, die ich ja eigentlich nicht viel Positives zu Temperaturen oberhalb von 25 Grad sagen kann. Es war so, soo, sooo, soooo schön im Watt mit den Füßen in flachen Prielen und dem warmen Wind am Körper! 😍

Niedrigwasser, Watt und der Blick zur Kugelbake und zum Strand

Aperol Spritz - mein Lieblingsgetränk auch in diesem Sommer :)

Finde mich gerade extrem mutig wegen des Fotos ... - aber danke, liebes Gegenlicht!
Tja, was für ein Unterschied zur Hitze im Alltag mitsamt der Arbeitswelt in manchmal überhitzten Räumen sowie Schlafproblemen aufgrund des schlecht isolierten Schlafzimmers unterm Dach.

Zum Thema Hitze hat (neben bestimmt vielen anderen auch, wo ich aber gerade kaum zum Lesen komme) übrigens auch Fran etwas zu sagen - ihr Thema: "Hundstage: Was zieht man an bei über 30 Grad?"

Die Fähre nach Helgoland wirbelt viel Wasser auf - sieht extrem erfrischend aus, finde ich!

Ach ja, und in Cuxhaven war ich vor gut 2 Jahren auch schon mal - mit mehr Kleidung am Körper und auch fotografierfreudiger unterwegs. Unter diesem Link könnt Ihr Euch das ansehen!

Ist es bei Euch auch so heiß? Wie lebt Ihr damit? 

Und habt Ihr an Euch selbst auch schon einmal so unterschiedliche Empfindungen zu etwas festgestellt, je nachdem, aus welcher Situation oder Perspektive Ihr die Sache betrachtet? Ich bin sehr gespannt!

Kommentare:

  1. Ich lebe nicht - ich vegetiere! Am Meer an der See habe ich auch weniger Probleme, aber hier es die Hölle! Du hast doch eine tolle Figur und musst dich nicht schämen, ich mag das Foto! Hauptsache kühle Füße scheint dieses Jahr dein Motto zu sein *wunderbar*. Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äh ... nee, dieses "Motto" wird sich ganz fix wieder ändern, wie ich den Laden kenne. ;)

      Löschen
  2. Hmmm.... joa... im Prinzip verbringe ich meine Bürotage so wie du. Ausser der Wasserschüssel, denn ich kenn mich. Irgendwann hab ich vergessen, dass da ne Schüssel mit Wasser steht... *hüstel
    Das Ventilator-Problem haben wir auch, also sind beide(!) vorwiegend auf mich ausgerichtet. Was übrigens seeehr angenehm ist: einen Tischventilator auf den Boden zu stellen und die Beine bepusten zu lassen...
    Allerdings gebe ich zu, das (mein) Aggressivitätslevel im Büro steigt allmählich, weil das Hirn sich mittlerweile wie Lava anfühlt. Gestern half mir nur noch ein vorgezogener Feierabend, sonst hätte ich vielleicht was angezündet... chrchrchr
    Gaaaanz anders - natürlich - meine Empfindungen am Meer. Da geht es mir auch exakt wie dir. Denn: wie soll ein stickiges Büro und eine überhitzte Wohnung mit Apérol und Füssen im Watt mithalten können??? ;)
    Liebe Grüße
    Gwen - die gerade mit Morgentee und im Hemd aus der heissen Wohnung auf den morgenkühlen Balkon geflüchtet ist und dabei Meisen zu Tode erschreckt hat :) (ok, solang es nicht die Nachbarn sind...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Nachbarn auf Deinem Balkon stünden, würde ich mir an Deiner Stelle keine Gedanken darüber machen, dass DU sie vielleicht mit Deinem Auftauchen erschreckst ... :D :D :D

      Super-Idee, das mit dem Tischventilator UNTER dem Tisch - aber ich habe leider nur den einen und den brauche ich unbedingt AUF dem Tisch!

      Die Wasserschale hat bei mir auch schon leicht geschwappt (pssssst!) und mein Aggressivitätslevel hatte bis dato gestern seinen Höhepunkt erreicht. *gnaddergnatz*

      Löschen
  3. Oh ja, mir ist heiß. Und so richtig begeistert mich die Hitze nicht, solange ich im Büro bin. Aber immerhin sorgt sie für großartige Stimmung, weil jeder nur noch loslacht, wenn ein Kollege zu jammern beginnt ;-) Außerdem gibt es Eis in Massen und witzige Diskussionen darüber, wer welches Mineralwasser aus dem Kühlschrank genommen hat.
    Am Nachmittag im Garten unter den Nussbäumen zu sitzen ist dagegen richtig, richtig schön. Ein kühles Getränk, ein schnarchender Hund - da schreibt es sich einfach besser als im Büro, obwohl die Temperatur die Gleiche ist. Und seitdem ich in dieser Woche mit einem Schweißer gesprochen habe, der in Schutzkleidung riesige Metallröhren von innen schweißt, weiß ich, dass mein Büro-Jammern ein Jammern auf sehr hohem Niveau ist.
    Was ich eigentlich sagen wollte: Das Wetter wird sich nicht ändern. Und wochenlang schlechte Laune wegen Hitze zu verbreiten ist auch doof. Also nehm ich es sportlich und flüchte ans Wasser, so oft es geht :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns im Büro wird die Hitze interessanterweise eher ignoriert - es jammert nur selten jemand. Wundert mich.
      Witzige Diskussionen o. ä. gibt es hier allerdings auch nicht. Hebt sich also auf.

      Oh ja, die Schweißer, Straßenbauer, Bäcker, Köche etc. - die tun mir gerade auch extrem leid!!!

      Löschen
  4. :-) Liebe Gunda,
    toll, dass Du den Montag mit Deiner Freundin am Meer verbringen konntest. Das hätte mir auch gefallen.
    Hitze im Büro? Wir haben eine Klimaanlage, die mal mehr, mal weniger gut funktioniert. Angeblich kann man sie ein oder 2 Grad manuell verändern, aber das bringt nichts. Dann gibt's noch Kollegen, die die Fenster aufreissen wenn die Klimaanlage läuft, weil ihnen die Luft zu stickig ist. Mhm, jaa...
    Am schlimmsten ist die Hitze in der Straßen- und U-Bahn zu ertragen. Und dann die "Düfte" noch dazu. Uaaaaaargh! Ich habe immer eine kleine Flasche Wasser, einen Fächer und Minzöl dabei, das ich mir bei all zu fiesen Gerüchen auf den Handrücken tröpfele und einatme.
    Und abends gibt's fast immer ein Eis. So ist halt Sommer.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui - die "Düfte" ... - gottseidank begegnen mir diese derzeit eigentlich nur im Supermarkt, wenn ich andere Kunden passiere. Bahnen und Busse nutze ich glücklicherweise nicht.

      Eine schlecht funktionierende Klimaanlage würde mir immer noch besser gefallen als gar keine. ;)

      Löschen
  5. Das Bild von dir im Badeanzug ist toll und du kannst dich auf jeden Fall sehen lassen. Daumen hoch!
    Zur Hitze: an der Arbeit leide ich :-) und trage nur Kleider aus Leinen oder Viskose, Ventilator läuft. Zuhause lässt es sich aushalten und in der Freizeit natürlich.
    Aber solche Extreme brauche ich nicht. Bin da wie du und mir reichen 25 Grad im Sommer.
    Die Natur braucht so dringend Wasser und ganz ehrlich, ich würde mich über einen Regentag sehr freuen.
    Sagt Claudia, Cla62runner bei Insta
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich auch gefreut, als ich es heute Morgen regnen hörte, obwohl ich davon aufgewacht bin. ;) Der Blick aus dem Fenster offenbarte dann jedoch, dass der Regen z. T. nicht mal durch die Blätter bis zum Boden vorgedrungen ist - war also viel zu wenig. :(

      Danke für Deine lieben Worte. Über dieses Badeanzug-Bild war ich auch sehr glücklich - es gab aber auch noch eine ganze Reihe, die ich mir nicht mal selbst angucken konnte und direkt löschen musste ... :-/

      Löschen
  6. Seit ein paar Jahren liegt meine Wohlfühltemperatur bei 25 Grad und hört bei 28 Grad Raumtemperatur auf. Draußen, vor allem am Meer oder zumindest am See halte ich es, mit gelegentlicher Abkühlung im Wasser, gut aus bis 30 Grad. Doch das Meer ist weit. Und so versuche ich die Tage im Büro einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Dass ich am Abend im Garten, im Freibad oder am See abkühlen kann, hilft ganz enorm. Ich mag den Sommer, auch den Hochsommer, aber ich würde ihn noch lieber mögen, wenn ich in einem klimatisierten Raum arbeiten könnte.
    Herrlich Dein Ausflug ans Meer. Gunda, darum beneide ich Dich.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sabine - und ich beneide Dich um Deine landschaftlich so wunderschöne Umgebung! Sooooo nah ist das Meer von hier aus nämlich auch nicht und meistens mit Stau auf den Straßen verbunden. In Cuxhaven waren wir auch mit dem Zug - Anreise 2einhalb Stunden!

      Löschen
  7. Oh ja es ist heiss. Und es gibt zwei Seiten der Hitze. Eine Tina die nicht arbeiten müsste, den Sommer am Meer in Holland verbringen würde, Hotel natürlich klimatisiert und einfach tun was sie möchte.
    Die "reale" Tina hat keinen Urlaub. Sitzt in der heissen Praxis, soll konzentriert arbeiten, Ventilator stört auch die Kollegin nebenan und zu Hause ist es warm und sie ist froh wenn der Tag wieder überlebt ist. Sie findet so ein künstliches Koma klingt doch recht verlockend, weckt mich im Herbst wieder auf.

    Gunda das Foto im Badeanzug ist toll. ICh verstehe Deine Freude über Watt und Meer und Aperol Spritz. Ich wünsche Dir diesen Sommer nach ganz viel davon und einen Kollegen dem auch warm ist.
    Liebe grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen süßen Kommentar! Ich sehe, wir verstehen uns! :-) ♥

      Löschen
  8. Du siehst toll aus im Watt mit Deinem Badeanzug. So lässt es sich aushalten. Ich bin froh, dass ich auch im Homeoffice arbeiten kann. Die Kleidung ist etwa legerer als im Büro. Zuhause kann ich mit dem T-Shirt wedeln. Das stört niemanden. Auch ein Ventilator schafft Abhilfe. Ansonsten strenge ich mich körperlich wenig an. Der Sport kann warten.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Hause verbringe ich die Mittagspausen neuerdings nur in Unterwäsche mit T-Shirt drüber. Und auch abends laufe ich manchmal so herum. Dabei fand ich das eigentlich immer doof, aber dieser Sommer lässt mich seltsame Dinge tun, haha. :)

      Löschen
  9. Ist nicht alles irgendwie relativ? Und manchmal ist es halt relativ sch... Sorrym ich bin bei den Wetter gerade dauerübellaunig - ich fühle mich einfach nur fieberkrank.

    Ohne Kundenkontakt zu Hause lässt sich die Wärme jedenfalls besser ertragen (und über mehr als ertragen brauchen wir nicht sprechen) als außer Haus und wenn Menschen einen sehen. Mit den Füßen im Watt oder Meer ist es einfach in Norddeutschland nie so heiß wie in der Stadt. Schön, dass Du den Tag so genießen konntest! Das Badeanzugfoto finde ich gut gelungen. Und noch schöner finde ich, dass Du Dich darin zeigen magst.

    Aperol Spritz trinke ich auch immer noch gerne. Ich erinnere mich noch genau an Deinen ersten. Den gab es auf dem Pressedinner, auf dem wir zusammen waren. Dein Blick auf das gereichte Glas war sehr skeptisch. Dass ich Dich ermuntert habe, dass es köstlich sei und Dir schmecken würde, hat Dich damals schon sofort überzeugt. Am liebsten trinke es mit viel Eis aus einem großen Glas als Sundowner auf meiner Lieblingsinsel mit Blick aufs Meer.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, Du hast aber - im Gegensatz zu mir - noch das Glück, dass Dein Haus - zumindest zum Großteil - gut isoliert ist, richtig?!? Kalle hockte gestern wirklich und wahrhaftig mit 'nem Buch im Keller, obwohl das KEINE Wohnräume sind! So weit ist es schon ...

      In diesem Badeanzugfoto mag ich mich nur zeigen, weil es im Gegenlicht und tatsächlich sehr vorteilhaft ist. Du kannst Dir sicherlich vorstellen, was es noch für Bilder gegeben hat und wie ich darin aussah - zumal mit Sonne von vorne und überhaupt ... SCHLIMM!!!!!

      Ach, stimmt ja, meinen ersten Aperol tranken wir quasi zusammen! :) :) :) Stimmt, ich war extrem skeptisch, aber inzwischen liebe ich dieses Getränk im Sommer. Nur nach dem dritten mag ich nicht mehr - nicht zwingend des Alkohols wegen, aber der Geschmack nervt mich dann doch irgendwie.

      Löschen
  10. Ich finde die Hitze auch echt relativ. Wenn ich Urlaub habe, stört sie mich überhaupt nicht, ich liebe den Sommer, auch, das etwas matschige Gefühl - und dass man nachts nicht richtig schlafen kann, alles halb so schlimm. Hauptsache, es gibt ab und zu mal etwas Leckeres wie Eis oder Aperol Sprizz ;-D
    Aber in der Arbeit finde ich es auch die Hölle! Da ich aber in ein paar Tagen meinen Jahresurlaub antrete (4 Wochen frei! Yippieh!) relativiert sich das alles plötzlich wieder. Dann liebe ich den Sommer wieder.
    Dein Badeanzug-Gegenlicht-Watt-Foto ist Spitze!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschöööööön!!! Oh ja, hätte ich jetzt 4 Wochen Urlaub vor mir, würde sich auch alles relativieren! Naja, immerhin habe ich noch im August 4 TAGE! Wehe, das Wetter wird ausgerechnet dann mies! :-/

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogger erstellt - einem Blog-Dienst von Google - und bietet die Möglichkeit, Blogs auf dem unternehmenseigenen Server Blogspot zu betreiben. Hierfür gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.