Donnerstag, 12. Juli 2018

Nudeln mit Garnelen und ein Ausflug mit Mini

Seit ein paar Monaten verfolgt mich ja nun bereits eine diffuse Blog-Unlust, aber trotz dieser "erschwerten Bedingungen" inklusive wiederkehrender Aufhör-Gedanken habe ich es trotzdem immerhin pünktlich zum Inkrafttreten der aktuellen Datenschutz-Grundverordnungs-Richtlinien (DSVGO) hinbekommen, meinen Blog diesbezüglich anzupassen (HIER ein kurzer Kommentar zum Thema DSVGO - ganz nach meinem Geschmack. Lief mir gestern zufällig über den Weg ... ).

Was schreib ich bloß ...?


Themen für einen Blogpost hingegen haben es immer noch nicht so richtig in mein Hirn geschafft. Manches, das mir so durch den Kopf geht, ist mir doch zu privat und mit Mode hab' ich es derzeit nicht so dolle. Mein Gewicht ging seit einem guten Jahr leider stetig nach oben, so dass bereits einige Kleidungsstücke nicht mehr passen und andere einfach nicht mehr gut aussehen. Damit fühle ich mich nicht sonderlich wohl, sehe mich allerdings auch gerade nicht wirklich in der Lage, diese Situation zu ändern. Dazu esse ich einfach viel zu gern - und halt auch viel zu viel. Aber ich bleibe dran ...

Linguine mit Garnelen! Sieht lecker aus? Das Rezept findet Ihr am Ende dieses Posts ...
Das Gewichtszunahme-Problem ist schon ein seeeeehr altes. Ich lebe damit - in wiederkehrenden Etappen - bereits seitdem ich ca. 12 Jahre alt war und jedes Mal, wenn ich denke, ich habe die Sache endlich im Griff, kurz darauf jedoch feststelle, dass es eben doch nicht so ist, zieht mich das psychisch ziemlich runter. Woraufhin ich mich dann meist mit Futtern tröste ... - ein Teufelskreis. 😔

Disziplin? Fehlanzeige. 


In vielen Lebensbereichen kann ich Disziplin ziemlich gut, beim Essen bin ich diesbezüglich jedoch leider raus.

Und ausgerechnet in so einer höhergewichtigen Phase haben wir hier in Norddeutschland schönstes Sommerwetter und meine Kilos und ich stehen vor der alljährlichen Herausforderung, dass wir alle eigentlich lieber mehr als weniger Kleidung am Körper tragen, sich das jedoch nicht mit Außen-Temperaturen von 25-30 Grad verträgt. Und auch nicht mit dem Tragen meiner geliebten Shapewear!

Extrem windig war's an der Elbe ...
Am Wochenende überzeugte mich meine Freundin schon zum inzwischen zweiten oder dritten Mal in diesem Jahr, mich trotz meines Alters (und Gewichtes! - wobei sich das allerdings mehr an anderen Körperregionen bemerkbar macht) doch bitteschön mit nackten Beinen in die Öffentlichkeit zu begeben. Zur Versorgung mit Vitamin D, aber auch überhaupt!

Okay - besagte Öffentlichkeit war jetzt lediglich ein dünn besiedeltes Stück Land im äußersten Norden Niedersachsens, aber man gewöhnt sich irgendwie an seinen eigenen Mut (und Anblick) und merkt dabei auch, dass die Leute gar nicht so abschätzig gucken, wie man sich das so vorgestellt hat. Pssssst ..., UND - trotz heftigen Hangs zur Selbstkritik - dass manch anderer sich doch eigentlich mehr Gedanken um sein Erscheinungsbild machen sollte als man selbst ... 🙈 😬

Die für den Ausflug ursprünglich von mir angezogene, knapp oberhalt des Knies endende kurze Hose sollte auf Geheiß von Mann und Freundin zu allem Überfluss auch noch einem Minirock weichen - oha ...! Aber der wiederum besitzt einen Gummizug und ich fühlte mich wider Erwarten den ganzen Tag extrem wohl drin. Also sch... auf ein paar Dellen, Flecken und Besenreiser an den Beinen - so!

Wir alle drei empfanden den Rock schlussendlich auch als ansehnlicher als die Hose - weiblicher halt. 💁



Im Jahr 2014 beschäftigte ich mich btw schon einmal etwas ausführlicher mit dem Thema "alte Haut/Beine" - nämlich in diesem Post. Damals auch mit Minirock - aber ist halt auch schon wieder 4 Jahre her ...

So, und jetzt noch das tolle Rezept zum Foto oben:

Linguine mit Garnelen


Zutaten:

  • 500 g Linguine
  • 250 g Katenschinken gewürfelt (geräucherter Bauchspeck geht auch)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 60 ml Wermut (bzw. "weinhaltiges Getränk", also Lillet, Martini, Noilly Prat o. ä.)
  • etwas Öl
  • 2-3 EL Pesto rot
  • 200-250 ml Sahne
  • 16-20 grüne Oliven entsteint
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
  • mind. 450 g (TK) Garnelen geschält (oder Scampi)
  • Pergamentpapier

Garnelen ggf. auftauen lassen.

Zwiebeln und Knobi schälen. Zwiebeln würfeln, Knoblauch pressen und beides in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Ablöschen mit dem Wermut, dann Pesto und Sahne einrühren. Garnelen in die Sauce geben und die Hitze kurz erhöhen.
Ca. 5-7 Minuten unter Rühren garen.
 
Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer.

Oliven hacken und unterrühren.

Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Backpapier in große Quadrate schneiden (bzw. fertige Zuschnitte einfach so lassen wie sie sind).
Nudeln in 4 gleichen Portionen in die Mitte setzen, darauf die Garnelen mit der Sauce gleichmäßig verteilen.
Ränder oben zusammenfassen und mit Küchengarn zubinden.

10 min. im Ofen garen, mit Pergamentpapier auf den Teller geben und sofort servieren.

Ich überlege, ob ich beim nächsten Mal die Garnelen direkt nach Zwiebeln und Knobi in die Pfanne gebe und anbrate, bevor die Flüssigkeiten hinzukommen. Falls Ihr eine Meinung dazu habt, lasst sie mir gerne da!

P.S.: Da wir uns direkt schwärmerisch in das o. g. Rezept verliebt haben, verlinke ich es gleich mal bei Sunny im Blog unter ihrem aktuellen Linkup "Fallen in Love".

Kommentare:

  1. Pasta aus Papier ist so lecker! Ich würde die Scampi vorher mit anbraten und dann erst die Flüssigkeit zugeben, so bekommen sie noch ein paar Röstaromem und die Soße wird noch leckerer.

    Zu Deinem selbstmittleidigen Genöle sage ich nichts weiter, denn meine Meinung hat sich zu Deinen Beinen seit Deinem letzten Beitrag vor ein paar Jahren nicht geändert.

    Schön, mal wieder von Dir zu lesen!

    LG nach LG von Ines, die gleich eine riesige Portion Himbeer-Sahne-Creme zum Nachtisch vertilgen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstmitleidiges Genöle?!???!! Na, DAS darfst auch nur Du sagen! Und auch nicht allzu oft, bitteschön! ;)

      Tse, sowas ...

      Im Übrigen zielt mein Selbstmitleid eher auf andere Körper-Regionen als die Beine - schrieb ich ja oben.

      Guten Appetit auch! :)
      Und LG zurück.

      Löschen
  2. Ich sag mal das, was ich immer sage: Trag kurze Röcke! Wenn nicht mit deinen Beinen, mit welchen dann? Du hattest in der letzten Woche auch ein gar nicht so langes Kleid an. Und kein Mensch hat mit faulen Eiern nach uns geworfen :-)
    Wer auch immer diese Regel "Keine Minis und Shorts über 40" erfunden hat, der möge sich einfach selbst daran halten und den Rest der Welt in Ruhe lassen. Wem es nicht gefällt, der darf weggucken. Fertig.
    Ach ja, Shapewear bei 30 Grad geht gar nicht. Da stirbt man den Hitzetod. Tu bloss das Zeug weg, die Welt braucht dich noch :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab's ja schon weggepackt - zumindest für die Tage, an denen das Thermometer über 22 Grad steigt. ;)

      "Sich selbst dran halten und den Rest der Welt in Ruhe lassen" ist gut - weggucken auch. Du hast ja recht. Trotzdem mag ich es halt nicht, wenn Leute gucken ...

      Löschen
  3. Oh ja doch genau so liest sich der Post, ich schließ mich Ines an. Da musst Du durch Gunda, ich seh Beine. So! Keine Ahnung was Du an deren Stelle Du lieber hättest:))
    Schon von Dir zu lesen, ich finde den Rock klasse, es ist Sommer und da schließ ich mich Deinem Mann und Deiner Freundin an.
    Danke für das lecker aussehende Rezept. Pasta finde ich extrem lecker ;)
    Schönes Wochenende, viel Spaß bei der Vitamin D Aufnahme , Tina

    AntwortenLöschen
  4. Also, mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Ich würde vielleicht auf Oliven verzichten, weil ich die nicht mag. Aber sonst....Mmmhhh.

    Ich finde nicht, dass Du so viel anders aussiehst. Deine Beine können sich im Gegensatz zu meinen durchaus sehen lassen. Und ich blogge auch. Das ist jammern auf hohem Niveau :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Oliven dachte ich auch, aber die sind a) nicht so viele und b) total kleingeschnitten, so dass sie gar nicht sonderlich auffallen, dem Gericht aber einen kleinen, bestimmten Kick in die richtige Richtung geben. Das brauchen manche Rezepte! :)

      Naja, so hoch finde ich mein "Jammerniveau" jetzt nicht, aber sich selbst sieht man ja häufig besonders kritisch ... - lieben Dank für Deine netten Worte.

      Löschen
  5. Das Baum-Bild ist großartig, Gunda! Du siehst klasse aus, wie immer. Warum ich mich mit Kleidergröße 44 verstecken soll, kann ich jedoch nicht verstehen. Ich zeige Beine, Oberarme und im Freibad mich im Badeanzug. Hat noch keiner die "Modepolizei" geholt :-).
    Ich wünsch Dir einen entspannten Sommer
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, danke, liebe Sabine! ♥ Aber ich bin halt nicht so selbstsicher, was meinen Körper angeht. Und mit Entspannung hab' ich es ja per se nicht so ... ;)

      Ich versuche jedoch, an allem zu arbeiten.

      Löschen
  6. Also liebe Gunda, wenn das kein Blogthema per se ist, dann weiß ich auch nicht. Das ist doch genau DAS Thema. Und du bist sicher auf dem richtigen Weg. An guten Tagen sagen ich mir: So biste schön. Und an schlechten Tage eher nicht, wie du dir vielleicht vorstellen kannst. ;-)

    Drück dir die Daumen und sende LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach einer sich bald im zweistelligen Bereich befindlichen Gewichtszunahme habe ich hinsichtlich des Körpergefühls eher nur noch schlechte Tage ... *seufz*

      Löschen
  7. Du siehst toll aus und genieße einfach den Sommer und das Leben... eigentlich wollen wir doch nur ein glückliches zufriedenes Leben und kein für andere angepasstes.... also mach was draus und rock den Tag.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Gunda,
    schnickschnack mit den Kilos. Auch wenn deine ideale Messlatte vielleicht nicht gerade in Reichweite liegt: ich sehe da auf den Fotos keine Gunda, die mir nicht herzlich gut gefällt.
    Und von deinen Beinen träume ich nachts heimlich!!!
    Herzlich grüßt Dich Edna Mo

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gunda, ich kenne das nur zu gut mit der Diät-Endlosschleife. Da kurve ich schon seit 20 Jahren rum...
    Du bist aber tatsächlich viel zu selbstkritisch. Der Minirock steht dir nämlich sehr gut, und du siehst darin sehr hübsch und keinesfalls pummelig aus. Also öfters mal die Hosen im Schrank lassen und rein in den Minirock schlüpfen. Bei der Hitze ist das sowieso viel angenehmer.
    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in letzter Zeit ziehe ich die kurzen Röcke auch immer öfter an. Wird ja auch immer wärmer, haha ...

      Dass ich hier aber nur möglichst vorteilhafte Fotos veröffentliche ist Euch aber schon klar, gelle?!? Da gibt es auch ganz andere ... *flöt* ...

      Liebe Grüße auch an Dich!

      Löschen
  10. Liebe Gunda, ich kann das in gewisser Weise echt verstehen, ich bin auch extrem selbstkritisch... und es nützt vermutlich überhaupt nix, wenn Dir alle sagen, dass Du wirklich nicht nur tolle Beine hast, sondern auch rank und schlank aussiehst und … also echt! Ich weiß, dass das nix nützt, ich glaube anderen Menschen ja auch nie. Bzw. habe anderen nie geglaubt, inzwischen habe ich mehr Kilos auf der Waage denn je, und fühl mich trotzdem toller denn je. Hat ja auch nichts mit Kilos zu tun.
    Vielleicht liegt der "Schlüssel" ein wenig darin: "...dass manch anderer sich doch eigentlich mehr Gedanken um sein Erscheinungsbild machen sollte als man selbst..." Soso. Sagt wer? Aber auch das kenne ich von mir. Aber man wertet sich nicht auf, indem man andere irgendwie nach Maßstäben beurteilt. Im Gegenteil.
    Aber genug der Klugscheißerei. Du siehst herrlich lässig und sommerlich und klasse aus in Deinem Minirock!
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das nützt tatsächlich nichts, einfach, weil ICH es ggf. anders sehe und nicht auf der Suche nach Selbstbestätigung bin. ;) Im Übrigen ziehe ich auch keinesfalls mehr Selbstwertgefühl daraus, andere zu be- oder gar zu verurteilen, ich gucke einfach nur. :)

      Danke für's Kompliment! :)

      Löschen
  11. Für Garnelen könnte ich "töten". Wenn ich nicht wüßte, dass ein zu viel davon einen Allergieschock auslösen kann und die Aufzucht auch nicht unbedingt immer der Brüller ist (Antibiiotika) so würde ich jeden Tag welche essen. Mit Nudeln, mit Salat, mit Knopblauch, im Reisgericht.... Lecker.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen

Dieser Blog ist mit Blogger erstellt - einem Blog-Dienst von Google - und bietet die Möglichkeit, Blogs auf dem unternehmenseigenen Server Blogspot zu betreiben. Hierfür gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.