Freitag, 28. Oktober 2016

Blogparade - 10 Fragen an dich selbst

Martina vom Blog Lifestyle for me and you hat eine nette kleine Blogparade ins Leben gerufen und da mach' ich gerne mal mit. :)

Die Fragen können sehr persönlich verstanden und beantwortet werden, aber man kann sie auch ein bisschen "downgraden", wenn es einem zu privat wird. Zumindest habe ich das für meine Antworten teilweise mal so interpretiert. ;)

Frage 1: An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?

An all meine 5 Urlaube als Jugendliche in Süd-England. Gott, was war ich damals in meinen Gastvater verknallt ... ;)

Süd-England 1979 - ich im Gastelternwohnzimmer
Frage 2: Wen hast du das erste Mal geküsst?

Nicht meinen Gastvater. ;) Nein, es war mein erster Freund. Ich war 14, er 16, es war bei meinen Eltern vorm Grundstück im Dunkeln auf dem Fußweg. Er hat mich oft nach Hause gebracht, dann standen wir da halt so herum, wollten uns nicht so recht trennen, haben also immer gefühlte Ewigkeiten zum Verabschieden gebraucht und da kam es dann natürlich irgendwann dazu.

Hach, was 'ne schöne Erinnerung ... :)

Frage 3: Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause?

Ein warmes, gemütliches Wohnzimmer mit Sofa, Kissen und Kuscheldecken. Fernseher und Katzen sind auch ziemlich wichtig. UND die Möglichkeit, sich nach dem Nachhausekommen direkt in einen entspannten, häuslichen "Gammellook" werfen zu dürfen, bei dem es egal ist, wie's aussieht, wieviele Katzenhaare er abkriegt und der einfach bequem, weich und unempfindlich ist. :)

♥ Püppi auf einer der Decken, die ICH dann nicht mehr kriegen kann. ;) ♥


Frage 4: Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?

Nicht abgeschlossen im Sinne von Hingeworfen habe ich mit ca. 20 Jahren zwei Versuche, eine Ausbildung zur Hotelfachfrau zu absolvieren. Einmal bin ich selbst gegangen, einmal gegangen worden. Der steinige Azubi-Weg durch vornehmlich Putz-, Servier- und Bügelarbeiten unter der Leitung von Menschen, die ich aus verschiedenen Gründen nicht wirklich "ernst nehmen" konnte, war nicht meiner ...

Eigentlich bedaure ich das ein bisschen, denn an einer Rezeption / in der Organisation eines Hotels hätte ich mich später ganz sicher sehr wohlgefühlt und wäre vielleicht auch noch schön rumgekommen in der Welt. ;)

Nicht abgeschlossen habe ich eigentlich auch mit dem Frust darüber, nach der Schule nicht das machen zu dürfen, was ich eigentlich wollte, da meine Eltern damals meinten, ich solle doch "was Vernünftiges" lernen. Vermutlich werde ich damit nie wirklich abschließen können ...

Frage 5: Welches Lied macht dir immer gute Laune?

Och, da gibt's einige ...
"You Can Never Be Ready" von Sunrise Avenue zum Beispiel oder (noch mehr!) "Waka Waka" von Shakira:



Übrigens HASSE ich (wirklich, wirklich, wirklich!!) eigentümlicherweise sowohl das Lied "Happy" als auch "Don't Worry, Be Happy" - da krieg' ich echt Plaque!! ...

Frage 6: Willst du immer alles erklären?

Ja. Leider. Erklären und Klären. Sonst komm' ich irgendwie nicht klar.

Frage 7: Was ist deine größte Schwäche?

Weiß nicht ... - Schokolade?!? ;)

Ansonsten vermutlich die mir abgehende Duldsamkeit. Dinge zu ertragen oder auszuhalten und dabei nicht so sehr darunter zu leiden liegt mir leider gar nicht. Geduldig abzuwarten auch nicht.

Frage 8: Ist es wichtig für dich, was andere Leute von dir denken?

Jein. Wenn mir die Menschen wichtig sind, ist es mir u. U. sehr wichtig, wenn nicht, eher nicht. Zudem kommt es natürlich darauf an, worum es überhaupt geht.

Worauf ich allerdings durchaus Wert lege, ist ein vernünftiges Verhalten untereinander - Höflichkeit und so. Selbstsucht und Ellenbogenmentalität mag ich nicht. Soll heißen, ich möchte diesbezüglich auch keinen Anlass zu Kritik geben und benehmen mich entsprechend. Meistens zumindest. ;)

Frage 9: Was ist wahr geworden, wovon du als Teenager geträumt hast?

Zwei tolle Kinder zu bekommen. ♥♥

♥ Miklas und Enya 1996 ♥

Meine zwei Liebsten 2016 und 1997 :-)
Frage 10: Was bedeutet Freundschaft für dich?

Vertrauen, Verbundenheit, Verlässlichkeit, Offenheit, Achtsamkeit

Diese Blogparade läuft noch bis zum 13. November - vielleicht hat ja noch jemand von Euch Lust, die Fragen zu beantworten? KLICK!

Sonntag, 23. Oktober 2016

Meine ersten Docs ... ich kombiniere! Teil 2

Nach Teil 1 gibt's heute gleich schon Teil 2 meiner Dr. Martens 8-Loch-Stiefel-Kombi-"Reise". Diese Fotos wurden freundlicherweise von Sabine Gimm geknipst, als wir uns Anfang Oktober in Hamburg trafen.

Loop: PIECES
Pullover: Gerry Weber
  Rock: H&M
Strumpfhose: No name
Schnürboots: Dr. Martens

Nachdem ich die Docs kürzlich mal in Kombination zu einer pinkfarbenen Hose anziehen wollte, musste ich übrigens feststellen, dass sie mir zum kurzen Rock doch WESENTLICH besser gefallen! Gefühlt waren meine Beine einfach zu kurz für eine Docs-Hosen-Kombination. Vielleicht war aber auch nur die Hose nicht die richtige? Ich check' das bei Gelegenheit nochmal. Zumindest bin ich damit nicht aus dem Haus gegangen, sondern habe zu der Hose anstelle der schwarzen Docs lieber schwarze Biker-Boots gewählt, die am Schaft weiter sind und dadurch für mich irgendwie ein besseres Bild ergaben.

Vor dem Chilehaus in Hamburg
Hier jedenfalls mein 2. Look mit den Docs - dem ersten extrem ähnlich - sogar der Rock ist gleich (sorry, Ines! ;) ), nur diesmal gemustert.

Langweilig? Vielleicht, aber ich trug es biher nun mal ausschließlich so. 
Zum engeren Bleistiftrock muss ich die Docs noch genau so testen wie zur Jeans. ;)



Und sonst so?


Nicht viel. In dieser Woche war nichts Besonderes los.

Gefreut hab' ich mich aber über die Ankunft eines neuen T-Shirts, zu dessen Kauf mich Ines auf Instagram inspiriert hatte.

Ist irgendwie "mein" Ausdruck, dieser Ausdruck, wenn sich die Gelehrten auch über dessen Bedeutung streiten ... - ich benutze ihn halt ganz schön oft und in meinem Zusammenhang ist dann wohl auch meistens klar, wie ich ihn meine. Eigentlich dürfte ich auf dem Foto auch gar nicht so fröhlich gucken. ;)

Auch gefreut hab' ich mich, dass die sechste Staffel von "The Voice of Germany" am Donnerstag gestartet ist. Schnuckelchen Samu Haber ist wieder dabei, viele andere spannende und talentierte Menschen und gute Musik - ich mag das Format einfach gern. HIER war ich auch schon mal am Schwärmen - mit Samu-Video! ;)

Die immer kürzer werdenden Tage, das ewig Graue, Dunkle und Verregnete draußen, schlagen mir hingegen ziemlich aufs Gemüt. Stressiges, Nerviges und private Frustmomente legen sich dann noch obendrauf. Alles, was hilft, hilft momentan nur recht kurzfristig (hormonell bedingte Stimmungsschwankungen?), aber da muss ich wohl durch.

Krieg' ich auch hin. Hab' ich bisher ja auch immer hingekriegt. So! Aber wie in jedem Herbst/Winter erwarte ich jetzt schon sehnsüchtig das nächste Frühjahr!

P.S.: Mit Tuch und Kette um den Hals hüpf' ich doch nochmal ganz spontan rüber zu Sunnys "Um Kopf und Kragen"-Oktober! :)

Montag, 17. Oktober 2016

Meine ersten Docs ... ich kombiniere! Teil 1

Ein paar Tage nach dem Kauf meiner ersten Dr. Martens Schnürboots habe ich diese mutig gleich mal zur Arbeit angezogen - also sechs Stunden (dann geht's immer zum Mittagessen nach Hause, wo es notfalls ausreichend Ersatzschuhe gibt, aber psssst ... - ich gebe zu, ich hatte mir ein Paar bequeme Stiefeletten für den Notfall ins Auto gepackt!) wollte ich mindestens darin aushalten.

Gut, ich sitze überwiegend am Schreibtisch, aber es kommen dennoch bestimmt mindestens 1.000-2.000 Schritte während dieser sechs Stunden in den Schuhen zusammen - an manchen Tagen auch doppelt so viele.

Ich trug eine Baumwoll-Strumpfhose und dicke Socken darüber, welche ich über das Schaftende der Docs gefaltet hatte - bei der breit geringelten Strumpfhose fiel das gar nicht groß auf. :)

Bei der Schnürung habe ich die 2 obersten der 8 Lochpaare frei gelassen, denn am meisten Probleme bereitete mir das etwas steife, enge und scheuernde Schaftende am Unterschenkel. Also lieber nicht bis obenhin schnüren. Was eh wohl "stylisher" ist, wenn ich den zahlreichen Abbildungen im Internetz so glauben darf. :)



Keine schmerzenden Füße!


Zum Feierabend und dem anschließenden Gang zum Supermarkt hatte ich die Schuhe immer noch an. Was übersetzt bedeutet: Ich hatte tatsächlich keine Probleme, außer dass das Material beim Gehen quietscht und mir das meinen Mitmenschen gegenüber ein wenig unangenehm ist. ;) Aber sonst - alles gut.

Da hatte ich nach den vielen Dr.-Martens-Eintrage-Horrorszenarien aus dem Internet etwas gaaaaaanz anderes erwartet! Aber meine Schuhe sind ja nicht aus dem sonst üblichen, klassischen matten Docs-Leder gefertigt - wahrscheinlich liegt es daran.

Wie auch immer: Ich freu mich! :)

Nein, ich habe keine Höhenangst auf dieser Brücke - auch wenn es vielleicht so aussieht! ;)
In den Kommentaren zum Kaufpost meinten einige von Euch ja bereits, dass diese Art Schuhe durchaus zu mir und meinem Stil passen würden. Dachte ich auch. 

Und was meint Ihr jetzt? Gut oder doch eher "Mutti gewollt jugendlich"?




Lederjacke: Gipsy
Pullover: Tom Tailor
  Rock: H&M
Strumpfhose: Crönert
Schnürboots: Dr. Martens
Tasche: PIECES

Donnerstag, 13. Oktober 2016

MayBeauty "The Incredible Face Gel" - Review

Werbung - nachfolgend mit (*) gekennzeichnet

Beauty-Themen sind ja an sich nicht so meine Sache, und auch als mich die Firma MayBeauty (*) fragte, ob ich ihr Reinigungs-Gel testen wolle, hätte ich eigentlich am liebsten verneint, zumal mein Badezimmerschränkchen in Sachen Gesichtskosmetik ohnehin eher spärlich bestückt ist und möglichst auch bleiben soll. Da ich mich allerdings justament von einem Reinigungsprodukt getrennt habe, passte es mir gerade ganz gut und ich sagte zu.

Das Incredible Face Gel (*) soll die Gesichtshaut reiner und ebenmäßiger machen, indem es Talg, überschüssiges Öl sowie abgestorbene Hautschüppchen entfernt und die Poren reinigt.

Verpackt ist es in kleinen Päckchen à 10 ml - die perfekte Größe zum Mitnehmen, andererseits natürlich auch ganz schön viel Verpackungsmüll. Der abzuziehende Deckel ist leider nicht wiederverschließbar, lässt sich aber locker aufs geöffnete Päckchen legen, so dass man es einfach wieder in den Schrank legen kann, wenn man nicht den kompletten Inhalt auf einmal verbraucht. Der Rest trocknet auch in zwei Wochen noch nicht gleich ein - definitiv nicht! Ich hab's ausprobiert. ;)

Ich habe knapp die Hälfte des Päckcheninhalts auf meinem abgeschminkten Gesicht (Augen ausgespart!) und dem Hals (nur vorne ...) verteilt. Die Haut hatte ich zuvor nicht angefeuchtet. Dann soll man das Gel einmassieren und dabei sehen, wie abgestorbene Hautschüppchen abfallen. Hmm ... - also, gekrümelt hat es beim Einmassieren durchaus, aber das war doch wohl eher das zusammenmassierte Gel. Ob da wirklich Hautschüppchen dabei waren, vermag ich nicht zu beurteilen.

Anschließend wusch ich zunächst meine Hände und stellte fest, dass die Handinnenflächen sehr rosig "massiert" waren - die fühlten sich also schon mal ziemlich sauber an. :)

Das Gesicht wusch ich mit Wasser ab, musste aber noch einen Lappen zu Hilfe nehmen, um die Gel- (oder Gel-Hautschüppchen-) Krümel alle wegzukriegen. Die Haut war danach rosig, fühlte sich aber in keiner Weise irritiert an - nur eben ausgesprochen sauber. Nicht schlecht.

Anschließend benutzte ich noch mein übliches Mizellen-Gesichtswasser plus die gewohnte Creme und fühlte mich gut.

Beim 2. Versuch verwendete ich mehr Gel, trug es großzügiger auf. Dieses Mal auf Gesicht, den kompletten Hals sowie aufs Dekolleté. Nach dem Einmassieren befanden sich auf der Haut deutlich mehr Krümel als beim ersten Mal, was meine Theorie des "Gelzusammenmassierens" von oben bekräftigt. Das Abwaschen gestaltete sich ebenfalls etwas schwieriger, die Krümelchen wollten auch unter Zuhilfenahme des Lappens nicht so recht weichen, man schob sie mehr von links nach rechts ... Beim nächsten Mal werde ich nach einer solchen Gesichtsreinigung am besten duschen - dann bleibt dann auch im Haaransatz kein Gel mehr hängen.

Ein gutes Hautgefühl!


Aber das Hautgefühl auch dieses Mal:
Klar, sauber, glatt - ohne jegliche Reizung. Sehr angenehm!

Dennoch möchte ich sagen, dass mir persönlich diese Art der Gesichtsreinigung etwas zu zeitaufwändig ist. Das Loswerden der "Reinigungsmasse" müsste für mich schneller gehen und auf kleine, mich nur sehr ungern wieder verlassen wollende Krümelchen überall habe ich auch nicht so viel Lust. Für Frauen, die gern lange Zeit im Bad verbringen und sich ausgiebig mit ihrem Gesicht beschäftigen mögen (davon gibt es ja durchaus viele, hab' ich mir sagen lassen ;) ), mag es sicherlich ein gutes Produkt sein - zu meinen Badezimmer-Ritualen passt es nicht so richtig.

Mit einem Preis von 26 Euro für 8 Päckchen ist es auch nicht eben günstig - wobei nach meiner Erfahrung ein Päckchen wirklich locker für 2-3 Gesicht- und ggf. Hals-Anwendungen reicht.

Die Inhaltsstoffe:


Aqua, Propylene Glycol, PEG-400, Glycerin, Steartrimonium Methosulfate, Sodium Hyaluronate, Carbomer, Butylene Glycol, Rosa Damascena Flower Extract, Aloe Barbadensis Leaf Extract, Portulaca Oleracea Extract, Polysorbate 80, Betaine, Phenoxyethanol, CI 16185, Allantoin, Disodium EDTA

Für diejenigen unter Euch, die das Gel ausprobieren möchten, hat MayBeauty mir einen 30% Ermäßigungsgutschein zur Verfügung gestellt - gebt bei Eurer Bestellung einfach den Rabattcode homefacegel30 (*) ein. 

Das Incredible Face Gel wurde mit kostenlos von MayBeauty zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Benutzt Ihr Reinigungs-Gel oder -Peelings? Wie sind Eure Erfahrungen damit?

Sonntag, 9. Oktober 2016

Ge... rückblickt KW 40/2016 inkl. 2 Bloggertreffen

Gefreut ... habe ich mich vor allem über gleich 2 kleine, private Bloggertreffen am vergangenen - und dank des Feiertags am Montag verlängerten - Wochenende!

Hamburg - Speicherstadt, etwas Hafencity und das Gewusel bei den Landungsbrücken

Mit Sabine Gimm im Hamburger Kontorhausviertel - Sprinkenhof und Chilehaus
Witzigerweise fanden beide praktisch in der gleichen Ecke Hamburgs statt - ein paar exakt gleiche Meter Wegstrecke bin ich tatsächlich am Samstag mit Sabine Gimm und dann noch einmal am Montag mit Ines Meyrose und Sabine Ingerl (acht stunden sind kein tag) gelaufen.

Beide Treffen haben mir total viel Spaß gemacht - Sabine aus Kiel habe ich nun zum 3. Mal getroffen (auch wenn wir das 2. Mal irgendwie beide komplett ausgeblendet hatten, hihi ... - jaja, das Hirn wird auch nicht jünger ...), mit Sabine aus "Nähe Augsburg" war es das erste, aber bestimmt nicht das letzte Treffen, und bei meiner Ines zähle ich schon gar nicht mehr ;) - immer wieder gern!

Naja, und Hamburg ist ja sowieso immer wieder einen Ausflug wert!

Mit Ines Meyrose (und Paul) an der Elbe - direkt am beliebten Strandstück bei der Strandperle

Getragen ... habe ich beim ersten der beiden Hamburg-Besuche meine hier vorgestellten Dr. Martens-Schuhe, von denen ich noch immer keinen richtigen Tragefoto-Post erstellt habe. Kommt dann aber bald. ;)

Abgesehen davon stellten Sabine und ich mal wieder unter Beweis, dass wir in Sachen Kleidung oft wirklich sehr ähnlich ticken. Ohne vorherige Absprache hatten wir uns beide in unsere farbigen Softshell-Mäntel geworfen. :)

Gundi in der Hafencity - Fotos: Sabine Gimm - die Docs erkennt Ihr, wenn Ihr das Bild größer klickt.

Beim Treffen mit Ines und Sabine I. zwei Tage später erschien ich dann in praktischen Jeans, Stiefeletten und Zwiebel-Look inkl. wenig fototauglicher überdimensionierter Regenjacke darüber, die ich fürs geplante Elbufer-Foto (danke dafür an Ines!) natürlich ablegte.

Am Ufer der Elbe ... (Foto: Ines Meyrose)

Gegessen ... habe ich beim Treffen mit Sabine G. leckere (das "e" am Ende ist übrigens extra für Sunny! Ich hatte es zunächst weggelassen. ;) ) Antipasti vom Buffet eines italienischen Selbstbedienungs-Restaurants in der Hafencity, 2 Tage später gab es am Elbwanderweg einen "Caesar Salat nach Art des Hauses mit Croutons, gerösteten Kernen, gehobeltem Parmesan und Baguette mit gebratenem Lachsfilet". Omnomnom ... und fotogen war er auch noch:

Ansonsten ist tatsächlich schon wieder die Mantel- und Schalzeit angebrochen und am Donnerstag beim Zumba-Stammtisch gab's dann auch einen warmen Cheeseburger anstatt schon wieder kaltes Essen. ;)

Gefroren ... hab' ich nämlich ganz viel! Kalt isses geworden mit maximal schattigen 6 Grad bei Arbeitsbeginn am Morgen - mittags sind's dann so 11. Mein Chef weilte urlaubstechnisch im bestimmt kuschelig-warmen Spanien und wir bibberten Anfang der Woche im Büro ohne Heizung. Aber ein Kollege hat sie anbekommen - gottseidank!

Ich liebe die Elbe! Und meine kleine Kipling-Rucksack-Handtasche liebe ich ebenfalls!

Sabine Ingerl, Ines Meyrose und ich am Elbwanderweg mit tollem Himmel.
Auch zu Hause bin ich vom "Spartrip" ganz schnell wieder abgekommen. Hatten wir zuerst nur die Heizungen im Badezimmer angeworfen, sind jetzt doch alle am Laufen. Und meine Heizdecke fürs Bett kommt natürlich auch allabendlich wieder zum Einsatz. Und 2 Paar Socken übereinander. Und der elektrische Heizsack für die Füße. Und überhaupt. *bibber*

Gunda und Sabine von "acht stunden sind kein tag" - toller Fotohintergrund, nech?!

Gestaunt ... habe ich am Dienstag Abend über den spätesten spontanen Arzttermin, den ich jemals hatte.

Eigentlich sollte ich um halb acht (also 19:30 Uhr) dort sein, was an sich schon eine ungewöhnliche Uhrzeit für einen Arzttermin ist. Vorher sollte ich aber sicherheitshalber nochmal anrufen, ob sie "hängen". Dem war dann auch so. Also fuhr ich erst zu um 20:15 Uhr hin. Saß dann noch eine weitere Stunde im Wartezimmer herum, hatte währenddessen aber erfreulicherweise das Glück, dass die liebe Ela Zeit und Lust zum WhatsApp-Chatten hatte (*wink* und Bussi nach Bayern!).

Als ich die Praxis wieder verließ war es viertel vor zehn. Also quasi mitten in der Nacht! Krass, oder?!? Aber nett, dass sie es überhaupt haben einrichten können, wenn auch nicht das gewünschte "Ergebnis" dabei herauskam, sondern die Aussicht auf einen (kleinen) operativen Eingriff noch in diesem Jahr. Meeeeeeh! Dazu habe ich ja nun wirklich überhaupt keine Lust, aber ich musste versprechen, im Krankenhaus anzurufen, und was man verspricht, muss man ja auch halten.

Paul, Sabine + Paul, Ines, Sabine + Paul - und die Elbe.
Ja, und sonst war nicht so viel los ... - ich habe gearbeitet und nach wie vor in bestimmt 5 von 7 Nächten schlecht geschlafen. Hat also nichts mit der Temperatur zu tun, Sunny. Leider. :(

Ines und meine Wenigkeit - die tolle Wand befindet sich übrigens in Hamburg Altona!
Wie geht es Euch mit dem Temperatursturz in Deutschland?
Und was sagt Ihr zu meinen/unseren Hamburg- bzw. Blogger-in-Hamburg-Fotos und (wen es interressiert) -Outfits? 

  • Sabine G.s Blogpost über den 1. Oktober findet Ihr HIER.
  • Ines' Bericht über den 3. Oktober HIER und
  • Sabine I. hat sogar 2 Beiträge über Hamburg und uns verfasst, zum ersten geht's HIER und zum zweiten HIER LANG.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Tschüss, Sommer!

Traurig sein, dass der Sommer nun endgültig vorbei ist und dass jetzt langsam doch die Heizung angeworfen werden muss, aber den 2. Oktober schreiben - findet den Fehler! ;)
- Echt jetzt mal, wir hatten doch sogar Ende September zeitweilig noch über 25 Grad, also insgesamt gesehen RICHTIG Glück mit dem schönen Wetter in diesem Jahr!

Dieser September war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, und mit denen wurde vor 136 Jahren begonnen! Also bitte.

Im September habe ich mich eines schönen (nein, eigentlich ZU) warmen Sonntags zum Klönen, Kuchen essen (wie bereits im März diesen Jahres zog es uns hierzu ins "Capitol") und Knipsen mit Ines getroffen.

Die Fotos, auf denen sie zu sehen ist, hat sie für ihre lehrreiche Blogparade "Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage" verwendet, zu der mir leider (noch?) nichts eingefallen ist. Anderen dafür umso mehr. Geht unbedingt mal gucken!

Ich selbst trug an jenem 30-Grad-Sonntag so wenig Kleidung wie möglich am Körper!

Mittags auf dem Fußmarsch zum Wahllokal (niedersächsische Kommunalwahl 2016) kam ich mit der Hitze auch wirklich gar nicht zurecht, am Nachmittag mit Ines in der Stadt ging's dann aber schon besser.


Meinen Rock habe ich 2015 beim Kurzbummel nach einem Frisörbesuch in der Lüneburger Innenstadt entdeckt - reiner Zufall, denn normalerweise gehe ich in Lüneburg praktisch gar nicht Shoppen. Ich hatte auch gar nichts gesucht, sah nur Farben + Musterung dieses Einzelstücks und wollte ihn unbedingt anprobieren!

Tja, und dass er dann perfekt passte, betrachtete ich als Wink des Schicksals und nahm ihn mit nach Hause. Dort hängt er die meiste Zeit neben seinem einzigen gleichartigen und schon ziemlich betagten Kumpel (mein Hochzeits-Umstandsbauch-Rock - 22 Jahre ist er bereits alt und leider sieht man ihm das auch langsam an, der Stoff geht kaputt ... *schnüff*) im Schrank herum, denn diese Art Röcke ziehe ich wirklich nur im Sommer und bei größter Hitze an.


Top: Yessica (C&A) 
Rock: HIMALAYA
Sandalen: GANTER
Tasche: No name

Vielen Dank an Ines Meyrose für die Fotos, auf denen - dank ordentlicher Spiegelreflexkamera - auch ich endlich mal bloggergerecht vor unscharfem Hintergrund zu sehen bin. :) :) :)

Meine pinkfarbene Kette ist übrigens ein kleines Reiseandenken aus Barcelona.

So etwas in der Art (schmal und mgl. KEINE Perlen!) hätte ich gern auch in Rot. Hat irgendjemand einen Tipp, wo ich da fündig werden könnte?