Sonntag, 31. Juli 2016

Urlaub in Düsseldorf

So, nun liegt er auch schon wieder hinter mir, mein diesjähriger Sommerurlaub. Eineinhalb Wochen waren es in diesem Jahr lediglich, aber wenn ich mir das hundsmieserable Regenwetter dieses Wochenendes draußen so angucke, ist es absolut okay, dass ich morgen wieder arbeiten muss. ;) Zumal dieser Urlaub, wenn ich ihn grafisch darstellen sollte, insgesamt gesehen in einer zum Ende hin doch recht steil abfallenden Linie mündet, aber egal.

Es war trotzdem ein wirklich schöner Urlaub und begonnen hat er sogar absolut großartig:

Direkt am ersten Urlaubstag fuhr ich nämlich zusammen mit dem am Vorabend frisch angekommenen Sohn per Bahn für 3 1/2 Tage nach Düsseldorf.

Düsseldorf am Rhein


33 oder auch 35 Grad - der erste Blick auf den Rhein

Rhein, Rheinturm, viele Gänse und ein wenig Abkühlung im Vorraum eines klimatisierten Museums

"Vater Rhein und seine Töchter" plus auf dem Boden liegende Pistole ...?!??

Der Düsseldorfer Medienhafen mit den Gehry-Bauten und dem Roggendorf-Haus

Das bunte "Colorium" links und rechts das Roggendorf-Haus mit den "Flossis"

Jipp, einen längeren Rock besitzt die Gunda auch! Genau genommen sogar zwei! ;)

Wie immer in unseren Urlauben, sind wir gelaufen und gelaufen, schwitzten tagsüber und leider auch nachts bei hochsommerlichen Temperaturen, genossen dafür am späten Abend die lauen Sommernächte OHNE die mich üblicherweise in Horden anfallenden Stechmücken, haben uns gefühlt nur von Massen an Eis mit Früchten ernährt, anscheinend wirklich alles aushäusig (!) für Touristen Sehenswerte gesehen und uns extrem gefreut, dass von den für ausnahmslos ALLE unsere Urlaubstage vorhergesagten Gewittern nicht ein einziges eingetroffen ist!

Wenn Engel reisen, lacht der Himmel. ;)


Nur eine kleine Auswahl unserer eiskalten Genüsse ... ;)

Händchenhalten mit Johannes Rau
Auch die Menschen in Düsseldorf wirkten irgendwie extrem chillig und entspannt, es herrschte das totale Urlaubs-Feeling! :)

Gegessen und getrunken wurde nahezu überall draußen, die Kneipen und Restaurants hatten nach Möglichkeit ihre Fronten geöffnet - auf Malle und Co. hätte es kaum besser sein können. Der Sohn und ich verstanden uns bestens und langweilten und keine Minute - perfekt! :)

Wie schon am Wochenende zuvor mit meinen ü30-Bloggermädels in Kassel hatten wir, ohne es im Vorwege zu wissen, auch in Düsseldorf ein super Timing, denn just an unserem letzten Abend fand dort zwischen den beiden südlichen Düsseldorfer Brücken, der Oberkasseler und der Rheinkniebrücke, das traditionelle, ca. 20-minütige Höhenfeuerwerk anlässlich der jährlichen Rheinkirmes am Oberkasseler Ufer statt. Wir hatten einen fantastischen Blick von der Rheinpromenade aus - herrlich war's!

Sonnenuntergang am Rhein und Kirmes

Zurück in Lüneburg schien ebenfalls die Sonne, so dass wir - diesmal zu dritt - am Montag neben einigen Pflicht-Terminen gleich nochmal wieder Eis essen gegangen sind. :) Man hatte Zeit, langsam wieder runterzukommen und alles war schick.

Zum Zumba durfte ich nach zweiwöchiger Pause auch endlich wieder und hatte mich gefreut, aber 2 Wochen Pause sind echt nicht gut - und 2 Wochen Älterwerden wohl auch nicht - ebensowenig wie 2 kg mehr auf der Waage und überhaupt: In dieser Woche zwickte und zwackte körperlich und psychisch leider so einiges bei mir. Der Sohn fuhr am Mittwoch auch schon wieder heim, dann hatten wir noch Stromausfall, einen abgerissenen Rolladen und abgesehen vom Zumba bewegte ich mich nahezu überhaupt nicht mehr. Naja, und so wanderte die o. g. Stimmungslinie dann halt langsam nach unten - wie das manchmal so ist ...


Die Kaiserpfalz in Kaiserswerth

Schloss Benrath - dort gibt es auch eine wunderbare Parkanlage!
Ich habe Euch - wie Ihr seht - wieder mal eine Menge Bilder zusammengestellt und hoffe, sie machen Euch ein bisschen Spaß! Wünsche Euch einen schönen Restsonntag und einen guten Start in die Woche! Fährt noch jemand in den Urlaub oder seid Ihr auch schon alle durch?

, Cocktails und drumherum ...

Interessante Giebelgestaltung ... erkennt jemand, woraus das Gesicht des bärtigen Mannes besteht? ;)


Jawoll, wir hatten Spaß! :)


Donnerstag, 28. Juli 2016

Muss ich für meinen Blog ein Gewerbe anmelden?

ACHTUNG - dieser Beitrag beschreibt lediglich einen möglichen Ablauf sowie meine persönliche Erfahrung. Vielleicht läuft es bei Euch ganz anders, also erkundigt Euch am besten bei Euren zuständigen Ämtern!

Habe diese Woche noch Urlaub (heißt, nur noch morgen ... *schnüff* ...) und hatte noch ein bisschen was auf dem Zettel - zum Beispiel das leidige Thema Gewerbeschein/Finanzamt, über das eigentlich jeder Blogger eines Tages stolpert, wenn ihm Produkte oder Kooperationsangebote ins Haus flattern, und über das wir ü30-Bloggerinnen und auch kürzlich bei unserem tollen Treffen in Kassel tief in der Nacht vor unserem Hotel ausgetauscht hatten.



Braucht ein Blogger einen Gewerbeschein?


Jawohl, den braucht er, sobald er Werbung irgendeiner Form in seinen Blog einbindet (Affiliate-Links oder Anzeigen, also mit Geld oder Produkten "vergütete" Links zu Unternehmen, sowie natürlich jede bezahlte Kooperation und Testberichte über nicht selbst bezahlte Produkte oder Unternehmens-Leistungen), da das Bloggen direkt ab diesem Moment nicht mehr rein privat ist, sondern eine "Gewinnerzielungsabsicht" darstellt. Blogger sind auch keine Freiberufler - das wurde mir zumindest heute auf dem Amt mitgeteilt (möglicherweise bestätigen Ausnahmen jedoch hier die Regel ...).

Ich bin ein Freund von Regeln und halte diese im Allgemeinen gern ein. Aus diesem Grund hatte ich bisher jedwede Kooperationsanfrage dankend abgelehnt (nicht, dass da viele gekommen wären, aber dennoch ... ;) ) und ehrlicherweise auch den Aufwand gescheut, mich um die rechtlichen Seiten des nicht ausschließlich privaten Bloggens zu kümmern. Die ü30-Bloggerinnen überzeugten mich jedoch, dass der Aufwand nicht allzu hoch wäre und so ging ich es heute also an.



Die Gewerbeanmeldung


Ein Gewerbeamt gibts bei uns in der Stadt nicht - ich musste zum Ordnungsamt. Wartezeit hatte ich am heutigen Vormittag keine, schilderte einer netten Mitarbeiterin meine Situation und sie füllte flugs den nur einseitigen Gewerbe-Antrag für mich aus. Unterschreiben, 25 Euro Gebühren bezahlen, fertig. Nun bin ich also selbstständig. :)

Das weitere Vorgehen wäre, so wurde mir gesagt, dass das Amt meinen Antrag nun ans Finanzamt weiterleitet, von denen ich dann ein weitaus längeres Formular, nämlich den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" zum Ausfüllen erhielte.

Das Finanzamt


Diese Zeit wollte ich mir jedoch sparen und marschierte (typisch ich im heimischen Urlaub ... blooooß alles mögliche wegschaffen!) direkt weiter zum Finanzamt. Dort durfte ich eine Wartenummer ziehen um anschließend einer hier leider nicht ganz so freundlichen Dame mein Anliegen zu schildern. Sie wollte mir jedoch nicht wirklich behilflich sein, sondern schob mir lediglich den 8-seitigen Fragebogen samt Ausfüllhilfe über den Schreibtisch, womit ich auch entlassen war.

Zu Hause brütete ich dann laut grübelnd darüber - neben mir den Mann mit ständigen "Ich habe überhaupt keine Ahnung davon"-Kommentaren ..., jaja ...

Eine ganze Menge füllte ich aus, diverse Punkte verstand ich jedoch trotz Ausfüllhilfe nicht. Bin dann mit Papieren, altem Einkommensteuerantrag (für alle Fälle) und Mann (zur psychischen Unterstützung) am Nachmittag gleich noch einmal hin, erwischte die gleiche Mitarbeiterin wie am Vormittag und auch jetzt erreichte sie es aufs Beste, nun gleich zwei Menschen das Gefühl zu vermitteln, eher sowas wie lästige kleine Krabbel-Käfer zu sein. Naja. Trotzdem schafften wir es nach einiger Verwirrung schlussendlich, meinen Antrag dort zu lassen und nun harre ich noch der Steuernummer, die für mein Gewerbe (fühlt sich irgendwie lustig und total ungewohnt an, das zu schreiben ... - mein Gewerbe ... ) nach Kleinunternehmerregelung für die Erstellung von eventuellen Rechnungen benötige und die wohl in absehbarer Zeit per Post bei mir eintrudeln wird.

Ich bin kein Profi!


Nicht, dass Ihr nun denkt, ich würde meinen Blog jetzt auf Teufel komm raus kommerzialisieren - nein, nein, weit gefehlt und keine Angst! Das Gros der Kooperationsanfragen, die ich bisher abgelehnt habe, würde ich auch weiterhin ablehnen. Ich bin da sehr eigen - eine Zusammenarbeit müsste schon ziemlich gut zu mir und meinem Weltbild passen. :)

Ich möchte lediglich für den Fall der Fälle auf der sicheren Seite sein, denn einem Finanzamt ist es z. B. völlig wurscht, wieviel du als Blogger tatsächlich "verdienst", ob du vielleicht gar Miese machst oder irgendwelche "Kosten deckst". Dem Amt geht es ausschließlich ums Prinzip der Gewinnerzielungsabsicht, und diese ist - siehe oben - eigentlich umgehend vorhanden, sobald du nicht rundweg alle (also, wirklich ALLE!!!) Test-Produkte über die du schreibst und Kooperationen dankend ablehnst.




Nochmal im Klartext: 


Auch für ein einziges und einmaliges Blogger-Honorar in Höhe von beispielsweise 50 Euro ist dieser offizielle Weg in Deutschland tatsächlich erforderlich. 

So weit so gut. Wie gesagt: Dieser Text entspricht meinen persönlichen Erfahrungen und meiner Recherche. Fundierte Korrekturen nehme ich gern entgegen. Bei Fragen wendet Euch allerdings bitte an die Mitarbeiter der Ämter an Eurem Wohnort - mehr weiß ich selbst nämlich leider auch nicht.


 Bluse: Barbara Becker
Hose: Levi's
Biker Boots: Unisa

Montag, 25. Juli 2016

Wild gemusterte Tunika - immer noch ein Kittel?

Im November 2014 (klickst Du HIER) hatte ich Euch diese Tunika bereits einmal vorgestellt. Meine damals eigene "Kittel"-Assoziation dazu wurde z. T. von Euch geteilt und Ines (meyrose.de) fand sie mindestens "zu wild gemustert". Somit hing das Teil seitdem im Schrank herum und wurde maximal zur Begutachtung, ob "ab in die Kleidersammlung oder nicht", herausgenommen.

Da ich aber nun bekanntlich keine Frau schneller Entschlüsse bin, blieb es bislang beim "nicht" und ich zog sie kürzlich einfach mal wieder an. ;) Dieses Mal allerdings, wie damals von Sabine "Bling Bling Over 50" empfohlen, mit einer schwarzen Strumpfhose kombiniert.




Tunika: m.p. by style (TE Hamburg)
Unterkleid: Via Milano (TE Hamburg)
Strumpfhose: nur die
Stiefeletten: Manas

Und? Schon besser, oder?


Mein Liebslingsteil wird es dennoch nicht, aber ich fühle mich - so kombiniert - darin doch eigentlich ganz wohl. Vor allem ist es auch totaaaaal bequem und "comfy", wie die Englischsprachigen unter uns sagen würden.

Wenn man ein Kleidungsstück kauft, dieses nur einmal anzieht und es danach fast zwei Jahre im Schrank hängen bleibt, kann man es getrost als Schrankmonster bezeichnen, oder? Auch, wenn man es noch nicht zu entsorgen gedenkt? Ich finde, ja. Also ist dies ein Beitrag passend zu Elas Schrankmonster-Link-Up, wo es noch eine Menge weitere kleine und größere "Monster" von mir und anderen zu entdecken gibt. :)

Elas Schrankmonster

Montag, 18. Juli 2016

Schnuddeln in Kassel


Von langer Hand über das Forum der Ü30-Blogger vorgeplant trafen sich am Samstag, den 16. Juli 2016, zehn bestens gelaunte Ü30-/Ü40-/Ü50-Autorinnen von neun Blogs in der etwa 70 Kilometer nordwestlich des geografischen Mittelpunkts von Deutschland gelegenen Stadt Kassel.

Zu- und gottseidank auch nicht wieder abgesagt hatten (ich nehm' mal die Reihenfolge, in der wir hier so hübsch von links nach rechts aufgereiht sind):


Tatsächlich war Kassel perfekt, um aus unterschiedlichsten Regionen Deutschlands keine zu langen An- und Abreisen zu haben, und noch perfekter war Kassel an diesem Wochenende, da just an jenem Samstag nach mehreren Jahren Abstinenz erstmals wieder das Sommernachts-Open-Air in der Aue angesetzt war, worüber sich über 33.000 (!!!) Menschen vor Kassels Orangerie bei angenehm sommerlichen Temperaturen und vor allem endlich einmal wieder trockenem Wetter freuten.

Ich persönlich habe mich trotzdem noch mehr (!) darüber gefreut, dass wir vorher in einem von Chrissies Lieblingsrestaurants, nämlich dem Restaurant-Konoba "Zum Ritter" Essen gegangen waren, denn stundenlanges Auf-dem-Rasen-hocken findet mein nicht mehr so ganz junger Körper trotz kuscheliger Decken unterm Hintern inzwischen leider eher suboptimal.

Wir heben die Gläser auf unsere tolle Organisatorin Chrissie! Dankeschön!!!
Das Feuerwerk zu den Klängen des "Star Wars"-Main-Themes war allerdings ein herrliches Erlebnis!

Abends beim Open Air vor der Orangerie
Vorher und nachher bestand unser gemeinsamer Tag eigentlich vorwiegend aus vielen, vielen Worten, die munter in ständig wechselnden Quasselgrüppchen hin- und herflogen. Zudem wurde seeeehr viel gelacht, fast noch mehr geknipst, ein bisschen geWhatsappt und sonst irgendwie am Handy herumgespielt, (nur ich fast nie ... ich werde mich niiiiieeee wieder aus vielleicht falscher Sparsamkeit für so ein leistungsschwaches Mist-Teil entscheiden!!! ... *hierstehenjetztganzvielewüsteflüche*) beim Auto- und Taxifahren festgestellt, dass Kassel doch weitläufiger ist als gedacht, ein bisschen Sightseeing betrieben, lecker Sektchen geschlürft und auch diverse Pokémon (Pokémon GO) mussten (vorwiegend von Bärbel und Ela) gefangen und nach Annemaries Meinung böse gemeuchelt werden, was doch aber überhaupt nicht sti - himmt, liebe Annemarie!!!! ;)

Ela meint, Blumenkränze stehen jedem. - Ähm ... - also, ich weiß ja nicht ... :/

Spiel und Spaß bei Ü50-Bloggern - Claudia und ich beim Selfie-Training mit Kamera

Im Café am Bergpark Wilhelmshöhe sowie Kerstin + ich mit hübschen Cabrio-Frisuren :)

Aussicht auf Baukräne, das Schloss Wilhelmshöhe und den nackten Popo des Herkules

Die Kaskaden der Wasserspiele im Bergpark - leider ohne Wasser. :(

Und sonst so?


  • Ich habe zum ersten Mal Annemarie, Chrissie, Claudia, Ela, Kerstin und Nina persönlich getroffen - Ihr seid alle echt Zucker! Und ich sage so etwas nur, wenn ich es auch WIRKLICH meine, jawohl! (Claudia, Kerstin und Nina - Ihr habt mir am Abend doch ein wenig gefehlt. *schnüff*) 
  • Chrissie hat die besten Ideen zu allem - es war wirklich A-L-L-E-S toll, Chrissie: Dein Hotelvorschlag inklusive Lage desselben, die Wahl des Restaurants, der anschließende Event-Besuch, die dafür organisierten Decken und vorher schon die gekühlten Hugo- und Sprizz-Döschen für die Begrüßungsrunde - tausend Dank dafür!!!
  • Petra sage ich ganz lieben Dank für die Kiste Schampus (irre lecker, das Zeug!) UND ich habe mich ja total über Dein wiederholtes "Ich brauche jetzt unbedingt Schokolade!" und später "Notfalls nähm' ich auch Eis." gefreut. Stattdessen haste Dir dann aber erstmal noch 'ne Bratwurst vom Stand geholt "weil's die zu Hause nicht gibt." ;) - Ich kenne dieses Verhalten eigentlich sonst nur von mir selbst und finde das äußerst sympathisch! :)
  • Sowieso erstaunlich und faszinierend, wie vertraut man sich sein kann, wenn man sich nur aus dem Internet kennt und sich dann plötzlich live und in Farbe gegenübersteht.
  • Ich habe einen original brasilianischen Taschenhalter gewonnen! Danke an Claudia für diese süße Idee und dass er mich immer an Dich und unser Treffen erinnern wird und danke an Glücksfee Chrissie, dass Du ausgerechnet meinen Namen aus dem Los-Beutelchen gezogen hast!
  • Ich bin zum ersten Mal Cabrio gefahren und weiß jetzt, warum die Damen in den Filmen immer gern was auf oder um den Kopf tragen dabei - der Fahrtwind macht schlimme Dinge mit deinen Haaren ... ;)
  • Es sieht toll aus, wenn alle Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft gleichzeitig rote Herzchenballons in den Himmel fliegen lassen.
  • Dieses Treffen schreit geradezu nach Wiederholung! Ich persönlich würde mich dabei dann auch über den einen oder anderen "Neuzugang" freuen - mir fallen da noch eine ganze Reihe von Namen ein ...!!!
  • Ich komme notfalls auch mit 5 Stunden Schlaf klar und kann trotzdem super Laune haben. :p

Oben rechts seht Ihr meinen hübschen Taschenhalter aus Brasilien. Auf dem Bild darunter zieht Chrissie gerade das richtige Los! ;) :)
So, jetzt noch ein paar Impressionen von unserer bunten Truppe (der Herr, der uns fotografierte so: "Sind Sie ein Klassentreffen?" :) ) am knapp 33 Meter hohen Oktogon - dem dreistöckigen und eben achteckigen Riesenschloss, welches unter der Pyramide ist, die wiederum unter der Herkules-Statue selbst steht - guckt Euch das mal genauer bei Wikipedia an, wenn Ihr's nicht verstanden habt - ich habe die Info auch nur von dort. ;)

Das am Bauch sieht schlimmer aus als es ist. Ehrlich!!

Sunny und ich! Wir haben uns jetzt schon zum 3. Mal getroffen!

Blogger halt ... - immer am Posen und Fotografieren ... :) (Chrissie, Petra, Annemarie)

... wie ich sagte! (Nina + Kerstin links im Bild) - Alternativ gibt's ein Schlücksken Prickelwasser! :)

Warten aufs Taxi (ja, das ist ein unvorteilhaftes Weitwinkelfoto!)

Ach so, was ich dringend noch sagen muss: Die meisten Bilder hier sind ja von mir. Aber bei den meisten anderen weiß ich echt nicht mehr, wer die geknipst hat - von wegen Nennung des Fotografen und so ... - ich würd' ja gern, aber ich weiß es wirklich nicht mehr - Bärbel war es bestimmt ganz oft, aber auch Claudia und Ela und überhaupt ... TUT MIR LEID!!!

Der nächste Morgen ...


Sonntagmorgen ... - unser gemütlicher "Stammplatz" vorm Pentahotel Kassel

Frühstück (3,90 Euro bei mir statt 17, die es im Hotel gewesen wären ...) und "Pokémon-Action" vorm Bahnhof Wilhelmshöhe - das Foto oben links ist aus Bärbels Handy! :) Dankeschön dafür!!!

So, Ihr Lieben alle - ich muss jetzt ins Bett. Fahre ja übermorgen schon wieder weg (diesmal mit dem Sohn!), muss morgen noch arbeiten und habe mir noch nicht einmal Gedanken zum Packen gemacht!!

Habt eine schöne Woche!

Mittwoch, 13. Juli 2016

Meine ersten Docs

"Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt."  

(Henry Ford)


Recht hat er, der gute Henry. Ich war noch nie reich und werde so auch nie reich werden, denn mir kommen immer mal wieder Dinge dazwischen, die ich sehe, und die ich jetzt und sofort haben muss. Oft sind das Schuhe. Meistens sogar ... ;)

Dr. Martens Schnürboots


Um die kultigen, klobigen "Arbeiterschuhe" aus England bin ich bereits lange herumgeschlichen, immer wieder schwankend zwischen "geil" und "nee, auf keinen Fall".

Als ich Ende 2013 begann, mich für Mode zu interessieren, war ich anfangs ja sehr unsicher, in welche Richtung sich das und ich mich entwickeln würde, und da ich in jener Zeit in erster Linie weg wollte von meinem zuvor jahrelang ohne weiter nachzudenken getragenen sportlichen und wenig weiblichen Alltagslook, wäre mir vor zwei bis zweieinhalb Jahren diese Art Fußbekleidung ganz sicher NICHT in den Einkaufskorb gekommen.

Inzwischen hat sich das geändert und meine schon früher vorhandene Affinität zu grobem Schuhwerk ist zurück. Nicht ausschließlich (immer gleich wäre doch langweilig!), aber sie logiert zumindest deutlich vor sehr femininen, feinen und zarten "Schühchen". ;)

Vor einiger Zeit wäre ich bereits fast dem Modell "VICTORIAN FLOWERS" erlegen. Die Diskrepanz zwischen der robusten Silhouette dieser Schnürboots und dem aufgedruckten Rosenmuster fand ich toll. Gefallen hatten mir auch gepunktete Docs, aber gekauft haben wir damals nur der Tochter welche - nicht mit Punkten, sondern mit Kunst drauf: Hieronymus Bosch "Der Garten der Lüste".

Jetzt aber sah ich rein schwarze (Schwarz geht immer!) Docs mit glänzend beschichtetem Leder plus dezenter Blumenprägung und es war einfach mal ganz ohne mein übliches Entscheidungs-Hin und Her direkt um mich geschehen.

Mir ist durchaus klar, dass es einige oder vermutlich sogar viele unter Euch geben wird, die mit dieser Art Schuh so gar nichts anfangen können, aber ich liebe dieses Paar bereits seit seiner Ankunft heute Mittag, bin - wohlgemerkt ohne den Rest des Outfits anzupassen! - für ein paar Begrüßungsfotos schnell einmal hineingestiegen und werde ihnen jetzt die Eingewöhnungszeit zugestehen, die sie einfordern, denn auch dafür sind die guten "Docs" schließlich bekannt. ;)

Normalerweise trage ich Jeans nicht so gekrempelt - ich hatte nur keine Lust auf Umziehen ...
Unter diesem Link gibt es übrigens einen "Jubiläumstext" (Geburtstags-Artikel) zum Schuh - vor 6 Jahren in der "WELT" erschienen. Der Aussage, dass der Schuh mit Mode eigentlich nichts zu tun habe, möchte ich allerdings widersprechen: Die Marke ist - wenn auch nach wie vor mit einem kleinen Schuss Rebellen-Image - inzwischen sehr wohl in der Modewelt angekommen.

So, und jetzt mal Butter bei die Fische, wie man hier im Norden sagt:
Wer ist pro und wer contra? Ehrlichkeit ist wie immer erlaubt und gewünscht - ich verkrafte das! :)