Sonntag, 28. Februar 2016

Graue Stiefel II

Soooo, am Freitag hab' ich dann gleich mal schnell das zweite Paar graue Stiefel angezogen, und was soll ich sagen, jetzt könnte ich mich entscheiden ... - ich mag das erste Paar (HIER) nämlich doch lieber! Also, rein vom äußeren Erscheinungsbild zumindest, denn längere Strecken laufen funktioniert selbstverständlich mit diesen viel besser. Diese verkürzen jedoch optisch meine Beine ein wenig - zumindest im heutigen Outfit kommt mir das nicht eben entgegen (bescheuerter Satz eigentlich, das kommt ja wohl keiner Frau zu irgendeinem Zeitpunkt entgegen ...), ist aber nun mal so.
Was soll's, mein nahes Umwelt interessiert es wenig und ich werd's verkraften. Gerade so. ;)

Ich vermute, in Kombination mit Rock und Strumpfhose werden die Stiefel schon wieder etwas anders wirken. Seltsam, dass ich mich vor 20 Jahren praktisch ausschließlich in Hosen leiden mochte und heute tatsächlich so anders ticke. Nun ja, vermutlich hängt das mit der veränderten bzw. sich langsam verändernden Figur zusammen, an die sich der Großteil aller Frauen ab irgendwann in den Vierzigern leider gewöhnen muss. Bei mir ist z. B. der Po verschwunden bzw. ich hab' ihn durch langjährige Büroarbeit wahrscheinlich einfach so platt gesessen, dass man ihn kaum noch sieht. ;)

Nein, Spaß ..., aber weg isser halt, und die Haut ist auch nicht mehr das, was sie mal war, ergo sitzen auch die Hosen nicht mehr so wie früher, und Röcke sind mir somit inzwischen oft lieber.




Stiefel mit relativ weitem Schaft, also Exemplare, die etwas mehr Gewicht auf den Wadenbereich legen, mag ich im Gegensatz zu vielen anderen Frauen, die der Welt gern möglichst schlanke Waden präsentieren, übrigens ganz gern. Ich brauche untenrum immer irgendein Gegengewicht zu Kopf und Co. im oberen Bereich ... :)

 
Schal/Tuch: keine Ahnung ...
Jeansjacke: next
Pullover: WoolOvers
Hose: Levi's
Stiefel: Marc Shoes

Stimmt Ihr mir eigentlich zu, dass diese Stiefel mit den höheren, dunkleren Grauen aus dem letzten Post kaum vergleichbar sind? ;)

An unserer Foto-Location hing übrigens diese veraltete Werbung herum:

Die haben "Bäcker" falsch geschrieben ... :D :p
 

Mittwoch, 24. Februar 2016

Graue Stiefel

Ein Paar hohe graue Stiefel besitze ich schon eine Weile und war eigentlich nicht der Meinung, dass ich ein weiteres Paar benötigen haben wollen würde. Dann gedachte ich eines schönen Tages jedoch ein graues Oberteil mit ebendiesen Stiefeln zu kombinieren, guckte das Ergebnis im Spiegel an und dachte so ... neeeeee! - Meine hohen grauen Stiefel von Gabor (HIER einmal gezeigt) haben nämlich eindeutig einen leichten Brauneinschlag. Das passte irgendwie nicht.

Und schon hatte ich mal wieder einen Grund gefunden, mich ins Online-Stiefel-Angebot zu stürzen *dumdidum* - erfreulicherweise war gerade noch "Winterschlussverkauf" oder neudeutsch "Sale" ... :)


Ich bestellte also zwei Paar Stiefel zur Auswahl, vornehmlich nach Farbe, denn es sollte ja ein kühles Grau sein! Sie werden geliefert, sitzen beide prima am Fuß und sehen sich bis auf den Grundfarbton Grau dummerweise überhaupt nicht ähnlich:
Paar 1 besitzt einen hohen Schaft, einen hohen Absatz und ist dunkelgrau, Paar 2 ist halbhoch, Absatz flach, Farbe mittelgrau - na, klasse.

Und was macht Gundi, wenn sie sich nicht entscheiden kann? Genau, beide behalten! :) Die Fotos heute zeigen also Paar 1.



Loop: styleBREAKER
Pulli: OPUS
  Jeans-Rock: promod
Strumpfhose: ? ... ich erinnere mich nicht ...
Stiefel: Pier One

Mit meinen Stiefeln stiefele ich gleich mal flugs zu Ines rüber - schließlich ist noch Februar und sie sammelt Business-Outfits: KLICK.

Die Kombination, die ich hier trage, ist für mich in meinem Job nämlich wirklich total "klassisch Büro", weil lässig, bequem, praktisch, warm und doch irgendwie auch ganz hübsch. :)

Samstag, 20. Februar 2016

What I wore - KW 7/2016

Da mein letzter "What I wore"-Wochenrückblick (HIER) so gut bei Euch angekommen ist, mach' ich das doch gerne noch mal. Wenn man die Disziplin aufbringt, sich wirklich jeden Tag einmal an gleicher Stelle ablichten zu lassen, ist so ein Post fast schneller fertiggestellt als einer, zu dem man sich ein einzelnes Thema überlegt hat. ;)

Montag, 15.02.2016 
Mit zunehmendem Alter sitzen die Hosen nicht besser am Körper, da muss man schon schauen, dass die Qualität passt. Das Label "7 For All Mankind" vertreibt wirklich tolle Ware, die allerdings auch ihren Preis hat. Aber mit etwas Glück erwischt man eine passende Hose im Sale. Diese ist so eine: Lediglich 80 statt 240 Euro zahlte ich vor knapp zwei Jahren dafür. Bei nasskaltem Schnee-Regen-Kälte-Matsch-Montags-Wetter trug ich dazu einen Kaschmir-Pulli, von dem man hier nur die schmale rosa Kante sieht, einen älteren elastischen Blazer, ein leichtes, schön bauschiges Tuch und meine Högl-Stiefeletten, die ich einfach zu und zu gerne mag.

Blazer: Laura Scott
Loop: pieces
Pulli: Gerry Weber
Hose: 7 For All Mankind
Booties: Högl

Dienstag, 16.02.2016 
Heute mal wieder im Oversized Look: Oben weit, unten eng. Umgekehrt funktioniert so 'ne Oversize-Kombination auch - die mag ich für meinen Figurtyp aber nicht so gern. Eleganter wäre ich sicherlich mit weniger derbem Schuhwerk rübergekommen, mir war aber heute einfach nach meinen geliebten A.S.98.-Favourites - ich hatte ja schließlich gestern schon einen Blazer an. ;)


Rollkragen-Pullover: amber & VANILLA (HIER zeigte ich das gleiche Modell in Mint)
Rock: SPARKZ
Strumpfhose: Crönert
Stiefel: A.S.98

Diesen Pullover hatte ich mir übrigens auch in Rosa bestellt. Aber Rosa ist ja so 'ne Sache - zwischen wunderschön, ganz nett, langweilig oder gar scheußlich ist farblich alles möglich. Hier war leider Letzteres der Fall. Die Farbe sah aus, als wäre sie mit blauen oder grauen Jeans zusammen gewaschen worden - ein total "schmutziger" Ton, den ich vor der Rücksendung nicht einmal seiner Plastik-Umverpackung entnehmen musste. Schade, eigentlich.

Mittwoch, 17.02.2016 
Genau das am Montag angesprochene Problem einer nicht so gut sitzenden Hose trage ich heute mit mir herum. - Okay, sie hat auch lediglich ein Drittel der Montagshose gekostet, es ist aber trotzdem doof, zumal ich den halben Tag daran herumzippel, mich nicht richtig wohl fühle und sie auf den Fotos noch schlimmer aussieht als im Spiegel, wie ich gerade feststellen durfte. :(

In Pink habe ich einfach noch kein gut sitzendes Beinkleid gefunden. Dafür ist obenrum alles entspannt - und auch wieder an den Füßen, die erneut in meinen Lieblingsstiefeln von gestern stecken.



Lederjacke: Gipsy
Loop: H&M
Pulli: MEXX
Hose: Tom Tailor Denim
Stiefel: A.S.98

Donnerstag, 18.02.2016 
Was man nicht (bzw. fast nicht) sieht: Unterm langen Rolli trage ich ein langärmeliges (!) Shape-Hemd. Das wäre zwar bei diesem Look gar nicht nötig gewesen, da alles andere locker sitzt, aber ich mag das Gefühl, enge Shapewear am Körper zu haben (außer im Sommer). Im Büro war das Langärmelige dann auch ein wenig too much. *schwitz* - Ansonsten alles schön. Zumindest gefühlt.



Rollkragenpullover: B.C. Best Connections
  Winter-Leggings: Zarlena
Stiefel: Mjus

Freitag, 19.02.2016 
Dieser Woche hat noch etwas Blau gefehlt, also kam heute mein blau-schwarzer Pashmina zum Einsatz, den ich Ende 2014 bei der "Modeflüsterin" Stephanie Grupe gewonnen hatte. Dazu gab's ein schwarzes Drumherum mit blauen Strumfphosen (ich finde es übrigens echt schwer, blickdichte Strumfphosen ab 80 den in schönen, unterschiedlichen Blautönen zu finden!) und 'nem Rock mit rutschendem Reißverschluss. Die Kollegen hatten was zu lachen heute Morgen ... *gnamph*


Water-Pashmina: toosha
Pulli: MEXX
Rock: Vero Moda
Strumpfhose: No name
Stiefel: Marc Shoes

Zu diesem Look habe ich sogar noch ein paar Details für Euch, da der Materialmix der einzelnen Stücke zufälligerweise so wunderbar aufeinander abgestimmt war:

Ich wünsche Euch ein schöööööönes, entspanntes + gesundes Wochenende!

Mittwoch, 17. Februar 2016

Was das Gehirn so treibt

Einer meiner ehemaligen Chefs hat heute Geburtstag - und eine Ex von meinem Ex. Zwei Fakten, die mir zwar völlig am Allerwertesten vorbeigehen, aber das Gehirn spielt hier offenbar sein ganz eigenes Spiel.

Kennt Ihr so etwas auch?

Da möchtest du dir unbedingt bestimmte Dinge, Termine, Situationen, Träume oder auch Gefühle merken oder zumindest wieder in Erinnerung rufen können, aber es funktioniert einfach nicht. Im Gegenzug speichert dein Hirn aber genau die Dinge, die dir eigentlich wumsegal sind oder gar jene, die du am liebsten sofort wieder vergessen hättest.

Funktionieren Gehirne unterschiedlich? Oder ist das typbedingt? Dann habe ich ein ziemlich fieses Hirn mit Mobbing-Ambitionen. Meins hält nämlich so einige negative (vornehmlich) Bilder und Situationen bereit, die es mir immer wieder penetrant vor die Füße schmeißt, während die schönen Erinnerungen und Bilder, die ich so gern wieder hervorgerufen hätte, viel schneller verblassen.

Andererseits ist es aber doch nicht grundsätzlich gemein, denn z. B. im Hinblick auf vergangene Liebes- oder auch Freundschaftsbeziehungen sind im Nachhinein doch erstaunlicherweise vorwiegend positive Gefühle die Person betreffend hängengeblieben, selbst wenn daneben eine Menge negativer Erinnerungen vorhanden sind, die Trennungen wehtaten, oder/und ich sehr verletzt war.

Insofern ist die mehrfach wissenschaftlich belegte Beobachtung, dass Emotionen eine Schlüsselrolle beim Speichern und Abrufen von Erinnerungen spielen, zwar ganz bestimmt richtig, aber zumindest bei mir nicht immer sonderlich logisch.

(...)
Wenn man erst einmal anfängt, über ein solches Thema nachzudenken und evtl. sogar nachzulesen, kommt man übrigens vom Hölzchen aufs Stöckchen und es könnte bei weiterer Verfolgung richtig spannend werden. Da ich aber keinen Blog mit tiefenpsychologischem Anspruch führe, lasse ich dieses so persönliches Thema hier auch gleich wieder fallen und freue mich lieber auf Eure Kommentare - gern zum Geschriebenen, aber natürlich auch zum heutigen Outfit, welches genau genommen gar kein Outfit von heute ist, sondern noch eines vom vergangenen November, das ich durchaus aber auch heute hätte anziehen können.

Damals hatte ich mir sogar die Nägel lackiert, was in den letzten Monaten aufgrund unablässig splitternder Fingernägel (Onychoschisis lässt grüßen, einen älteren Post dazu gibt's übrigens HIER) - absolut nicht möglich war bzw. sinnfrei gewesen wäre, denn der Lack hält maximal ein paar Stunden.



Loop: CARTOON
Pulli: Alba Moda Green
Armbanduhr: Esprit
Strumpfhose: Crönert
Rock: SPARKZ
Stiefel: Marc Shoes

Sonntag, 14. Februar 2016

Ge... rückblickt KW 5 und 6/2016

Heute gibt's mal einen kurzen Rückblick über gleich zwei Wochen - sooooo viel ist letzte Woche nämlich bei mir nicht passiert.

Extrem gefreut ... hatte ich mich am letzten Sonntag im Januar darüber, meinen üblichen "Sonntags-Blues" namens "Meh, morgen muss ich wieder früh aufstehen und arbeiten!" ignorieren zu dürfen, da 4 Tage Urlaub vor mir lagen. :)

Rollkragen-Pullover: Polo Ralph Lauren
Hose: Tom Tailor Denim
Stiefeletten: A.S.98 (HIER schon mal gezeigt)

Geshoppt ... oder wie schreibe ich das - geshopped? Also, eingekauft, und zwar Klamotten, hab' ich dann direkt am ersten Urlaubstag im Designer Outlet Soltau. Nach meinem Geburtstag schleppe ich den Mann eigentlich jedes Jahr entweder dorthin oder nach Hamburg - je nach Laune. Es ist noch Rest-SALE-Zeit und man kann das eine oder andere Teil günstig schnappen. Hab' ich gemacht. :) Ich "brauchte" zwar nichts, aber am Ende trug ich trotzdem volle Tüten mit nach Hause. Besonders schön dabei finde ich, dass der Mann mich (meistens) einfach machen lässt und keine spitzen Bemerkungen von sich gibt, dass das doch eigentlich alles unnötig und überhaupt und viel zu teuer sei. Das weiß ich nämlich trotz allem tatsächlich selbst, aber es macht mir halt Spaß! - Und so hatte ich einen sehr schönen und glücklichen Tag! :)

Gelacht ... habe ich über die Frage eines Kollegen, ob ich abgenommen habe, am Tag davor (!) hätte ich dicker ausgesehen. :) Muss wohl an meiner Kleidung gelegen haben, aber witzig fand ich es auch, weil ich just an diesem Morgen zum ersten Mal eine neue, leicht getönte Tagescreme aufgetragen hatte. Sehr leicht getönt, aber wenn sie solche "Wunder" bewirkt, sollte ich sie wohl wieder kaufen. ;) Es ist übrigens diese hier:


Gehört ... habe ich in den letzten Tagen jede Menge Zumba-Musik. Entweder im Kurs - dort natürlich mittanzend - oder zu Hause - da allerdings am Schreibtisch sitzend und maximal mit den Füßen wippend. Ich bedaure ein wenig, dass ich nicht schon mindestens 10 Jahre früher mit so etwas angefangen habe und hoffe, dass ich noch lange Spaß daran habe und dass der Körper weiterhin mitspielt. Tja, wer hätte das nach meinen wenig motivierenden Anfängen im Jahr 2014 (ich berichtete zum Beispiel HIER oder HIER) - gedacht ... aber so kann's gehen. :)


Diesen Song samt Choreographie tanzen wir übrigens nicht - ich fand die Melodie nur ganz nice und die Mädels ziemlich ansehnlich - besonders die Haupttänzerin vorn. Was für Haare! Und die Figur! *Neid*

Getragen ... habe ich z. B. den lila Pulli in Größe M, bei dem ich Euch letztens (HIER war's) wegen der Größe gefragt hatte. Vielen Dank, Ihr Lieben, für Eure Reaktionen zu meinen "Umfragen" - sie haben mir bisher wirklich immer toll weitergeholfen! ♥


Gesehen ... habe ich übrigens auch, dass dieser Pulli tatsächlich nicht soooo super-vorteilhaft sitzt - vor allem nicht im Rückenbereich, ähem. Darum habe ich die Bilder, auf denen das so ganz richtig deutlich erkennbar war, auch lieber entsorgt. Frei nach dem Motto: "Was ich nicht sehe, existiert auch nicht" ... dumdidum ... Ich will und werde den Pulli weiterlieben - er trägt sich so schön und der Farbe war ich ja schon beim ersten Online-Blick verfallen. Hoffe, sie kommt auf den Fotos einigermaßen realistisch rüber.



Gekauft ... habe ich nach einem Tipp von Fran Handcreme von L'Occitane. Es gibt sie in verschiedenen Duftrichtungen, wie z.B. Mandel, Lavendel, Rose etc. Für 30 ml hab' ich 7,50 Euro bezahlt - nicht ganz günstig - die Tübchen müssen sich nun erst einmal bewähren und gegen die Klettercreme anduften und anpflegen, die ich nach diesem Blogpost von Sunny bestellt hatte und mit der ich sehr zufrieden bin - sie riecht übrigens auch sehr gut!


Geschminkt ... wurden jetzt nach ü50 Lebensjahren auch mal meine Lippen ein wenig mehr. Seitdem meine Tochter an ihrem Studienort lebt, hat sie das Thema Make-Up für sich entdeckt und in diesem Zusammenhang auch mir kürzlich zum Geburtstag 2 fast identische Lippenstifte + 1 Lipliner geschenkt "die Du Dir selbst nie gekauft hättest, Mama". Nach meinem skeptischen Spiegelblick (hui, ganz schön viel Farbe im Gesicht plötzlich ...) folgte von ihr ein "Ich finde, die Farbe steht Dir." - und darum trage ich sie nun auch gelegentlich, z. B. auf den Pulli-Fotos oben.

In diesem Zusammenhang fiel mir als angenehme Nebenerscheinung auf, dass ich mit angemalten Lippen langsamer und bewusster esse, um die Lippenfarbe nicht wild übers Gesicht zu verteilen. Langsam und bewusst essen soll ja bekanntlich auch schneller satt machen, also passt das. :)

Mit Kommentaren meines Umfelds zum Thema Lippenstift kann ich bisher leider nicht dienen (normalerweise ja eher kein gutes Zeichen ...) und mit Nahaufnahmen zur näheren Beurteilung möchte ich auch Euch nicht versorgen (zu "privat" - bin schließlich keine 20 mehr). Das Tochterkind meinte auch: "Nicht jede Frau braucht Farbe auf den Lippen.", aber während ich früher ausschließlich mit farbloser Lippenpflege herumgelaufen bin, kommt jetzt doch auch gelegentlich mal Farbe drüber.

Donnerstag, 11. Februar 2016

Ines' Modejahr 2016 – Business im Februar

Bei ihrem Modejahr 2016 möchte Ines im Februar gern Business-Outfits sehen (KLICK). Dabei soll es jedoch nicht um "den allgemeinen Dresscode" im Business gehen, sondern um das wahre Leben - also:

Welche Kleidung tragen wir alle bei der Arbeit wirklich?

Lustig fänd' ich ja jetzt, wenn jemand z. B. im Bergbau tätig wäre oder irgendwo, wo es um sterile Arbeitsbekleidung geht und derjenige ist bis zur Nase komplett eingepackt oder so ... - Das wäre doch mal ein außergewöhnlicher Blogbeitrag! :) Leider arbeiten die meisten von uns Blogger/-innen aber scheinbar in irgendeinem Büro, von daher unterscheiden sich die bisherigen Link-Up-Beiträge nicht sehr stark. Schade, schade! (Tina, möchtest Du nicht doch ...?!? Ich würd' mich ja freuen! ;) )

Auch ich werde mit meinem heutigen Look wohl niemanden vom Hocker reißen - im Gegenteil. Für meinen Beitrag habe ich mir sogar einen allgemein ziemlich typischen "Büro-Look" ausgewählt, der sicher optisch "ganz nett", aber für mich persönlich eigentlich fast schon ein bisschen zu brav ist (wo wir doch auch kürzlich gerade über die "altersgerechte" Länge von Röcken sprachen ... hier war's: KLICK ...).

Ich sitze in einer mittelständischen Druckerei an der Zentrale, d. h., wer vorne unser Büro betritt, trifft im Allgemeinen als erstes auf mich. :)

Die anderen Kollegen kreuzen jedoch permanent vor mir hin und her, auch jene aus der Produktion (links von mir), die z. B. Fragen an den Chef haben und zu seinem Büro (rechts von mir) wollen. In der Produktion halte ich mich auch immer mal wieder auf, da ich zudem für die Auslieferung der fertigen Ware, also die Organisation eines Großteils der Logistik zuständig bin. Früher wurden Bürokollegen auch gelegentlich als Springer in der Buchbinderei eingesetzt - das passiert aber heute nur noch in seltenen Ausnahmefällen.

Schade, dass der Farbton der Stiefeletten doch so von dem der Jacke abweicht ... :/
Kleidungsvorschriften gibt es bei uns nicht - abgesehen von Sicherheitsschuhen in der Produktion natürlich. Der Chef ist selbst Handwerker und schiebt auch gern einmal Paletten in der Halle herum - im Anzug wäre das eine eher knifflige Sache. Meistens ist sogar er in "sportlichem" Schuhwerk unterwegs. Die anderen Bürokollegen kommen so, wie sie es für angemessen halten und wie es ihrem Charakter entspricht. So auch ich. :)

Ich erwähnte ja schon mehrfach, dass ich zu Hause nur in katzenhaartauglichem „Gammellook“ anzutreffen bin. "Aufbrezeln" liegt mir per se nicht so und ausgehen tu' ich eh kaum, das heißt also im Klartext:

Alles, was ich außer Jogginghosen und Co. anziehe, trage ich genau so an meinem Arbeitsplatz. Das sind die Looks, die dann fotografiert werden und evtl. auch auf meinem Blog erscheinen. - Ihr dürft also 99,75% der Outfit-Fotos auf meinem Blog als meinen Business-Look, meine Arbeitskleidung, ansehen! :)


Meine Kollegen kennen mich übrigens schon aus der Zeit, als mir Mode noch komplett unwichtig und ich praktisch nur in mittelprächtig sitzenden Jeans, schwarzen Turnschuhen, T-Shirt und Fleecejacke am Arbeitsplatz unterwegs war. Ihr könnt Euch die Blicke und Kommentare also vielleicht vorstellen, die es gab, als ich dieses Erscheinungsbild ab 2014 langsam änderte. :)


Cardigan: edc by ESPRIT
Shirt: Liberty
  Schal/Tuch: No name
Rock: United Colors of Benetton
Strumpfhose: No name
Stiefeletten: Bugatti

An den kuschelig warmen Cardigan (besteht aus über 50% Wolle) musste ich mich größenmäßig übrigens peu à peu herantasten. Normalerweise trage ich bei fast allen Esprit-Kleidungsstücken Größe XXL (die fallen normalerweise besonders klein für mich aus ...). Diese hatte ich auch zunächst bestellt, versank aber förmlich darin bis ich drei Bestellungen später tatsächlich bei Größe M landete.

Dienstag, 9. Februar 2016

Bitterkalt - ü 30 Blogger & Friends

Ich bin ein Winterkind, Ende Januar geboren und ein großer Fan von warmer Kleidung!
Im Herbst flammt üblicherweise das erste Interesse daran auf, und in der "Sale"-Zeit zwischen Weihnachten und Anfang Februar, wo dicke Pullis, Jacken und Stiefel reduziert sind, könnte ich mich schlichtweg arm kaufen, wohingegen ich bei den dünnen Sommerfähnchen der anderen Jahreshälfte meist nur mäßige Begeisterung empfinde und das dort gesparte Geld z. B. für Eis und Ventilatoren ausgeben kann. :)

Trotz eines also gut gefüllten winterlichen Kleiderschranks ist mir eigentlich permanent kalt (der Titel meines Blogs kommt nun mal nicht von ungefähr ...). Es passiert dermaßen oft, dass zu Hause Familienmitglieder dünn bekleidet neben mir sitzen, während ich eingehüllt in einen dicken Fleece-Pulli und über kalte Füße klagend unter meiner Decke liege, oder dass in der Firma Kollegen in T-Shirt oder Hemd an mir vorbeilaufen, während ich im Pullover mit Hemd drunter sowie Cardigan drüber plus Tuch um den Hals an der Heizung meine wieder einmal eiskalten Hände auftaue.

Mitleidiges Lächeln bis hin zu verständnislosem Kopfschütteln bin ich also gewöhnt. Ich friere weiß Gott nicht gern, aber es ist halt so wie es ist und sommerliches Schwitzen mag ich noch viel weniger!

Den kalten Wind könnt Ihr sehen, nicht wahr?!? Was tut man nicht alles für seinen Blog ... ;)

Vom Montag bis zum Freitag dieser Woche freue ich mich also ganz besonders über all die Beiträge, die sich meine Ü30-Blogger-Kolleginnen rund um das Thema "Bitterkalt" ausgedacht haben und die hoffentlich für ein wenig Kuschelfeeling in der frostigen Jahreszeit sorgen!

Auf den Fotos seht Ihr mich in einem wirklich warmen, kuscheligen Pullover aus einem Wolle-Viskose-Acryl-Mix und einer Winterjacke in der Art, wie ich sie früher eigentlich ausschließlich getragen habe, wobei: Dies ist eine Damenjacke!


Bevor ich Ende 2013 begann, mich für Mode zu begeistern, kaufte ich für den Winter nämlich immer wieder Skijacken aus der Herrenabteilung, da ich die A-Form der meisten Damenjacken nicht mochte (mit Hüfte kann meine Figur nicht dienen) und im Gegenzug die breiten Schultern und die zu langen Ärmel der Herrenjacken liebte.

Aber gut, ich habe ja inzwischen dazugelernt, verwende ein sehr altes Herrenjacken-Monster nur noch für kurze Touren im Dunkeln, bei denen man mich nicht unbedingt sieht (Ha, letztens stand ich allerdings in genau dem Teil plus oller Jogginghose drunter abends um halb zehn am Bahnhof, um ein Kind vom Zug abzuholen und treffe natürlich auf einen Kollegen aus dem Büro ... - äh, ja ...) und habe ein weiteres für mich übergroßes und langarmiges Herrenmodell meinem Sohn vermacht, dem es btw ganz hervorragend steht!


Kalte Nase ...
Lediglich diese Skijacke habe ich behalten - ausnahmsweise aus der Damenkollektion, gekauft im Januar 2008. Danach nahm ich an Gewicht zu und habe die Jacke nie getragen - bis sie mir jetzt wieder in die Hände fiel und passte! :)

Meiner ordentlichen Haushaltsbuch-Führung sei dank kann ich Euch sogar verraten, dass dies wohl das bisher hochpreisigste Kleidungsstück meines Lebens sein muss. Bezahlt habe ich vor 8 Jahren zwar "nur" 252 Euro, aber der Ursprungspreis lag damals bei 695 Euro! Uiuiui. - Bei diesem Schnapper nahm ich dann sogar die Spinne in Kauf, welche ja das Markenzeichen des Labels Spyder ist. Ich hasse Spinnen, aber Schnäppchen sind was Feines. :)

An dieser Stelle sende ich einen herzlichen Gruß an Jennifer vom Blog "Crossdresser Jennifer - feminin & modisch" - Bei der Beantwortung Deiner Interview-Fragen (an alle anderen: Das Interview mit mir ist noch nicht erschienen) hatte ich dieses Teil irgendwie nur so vage auf dem Schirm.

Gut, heute würde ich genau diese Jacke wohl nicht noch einmal kaufen, aber sie bleibt doch weiterhin bei mir: Hat eine Superqualität, ist schön rot (falls jemand noch nicht weiß, wie sehr ich die Farbe Rot liebe, darf er das gerne zum Beispiel HIER nachlesen), hält total warm und passt somit bestens in meinen Schrank und in einen Post zum Thema "Bitterkalt". :) - Übrigens: Skilaufen kann ich nicht, ich mag nur die farbenfrohen Jacken dafür gern leiden.




Ski-/Winterjacke: Spyder
Handschuhe: Barts  
Rolli: MEXX
Jeans: OPUS
Biker Boots (mit Lammfell gefüttert!): Buffalo

Da das Teil 8 Jahre lang im dunklen Schrank leben musste, braucht es jetzt ein bisschen mehr Publikum und darf meines Erachtens bei Elas Schrankmonster-Link-Up nicht fehlen.

So, und nun wünsche ich Euch gute Unterhaltung und vielleicht auch die eine oder andere Inspiration auf den Blogs der 13 anderen Bloggerinnen, deren Beiträge zwischen gestern und Freitag veröffentlicht wurden bzw. werden: