Dienstag, 28. April 2015

Plötzliche Geschmacksveränderungen

Unterschiedliche Geschmäcker sind ja eh so eine Sache, aber wenn man selbst seinem eigenen Geschmack nicht mehr trauen kann, weil dieser sich sogar schon mal innerhalb von nur 24 Stunden verändert, ist das durchaus skurril.

War ich vor ein paar Wochen noch der Meinung, dass ich Lila an mir eigentlich überhaupt nicht mehr mag, trug ich es kürzlich dennoch wieder - und fing dann plötzlich auch noch an, im Internet nach neuen Teilen in dieser Farbe zu schauen!
Ich versteh' mich nicht ... ;)

Lediglich mein Oberteil mag ich tatsächlich immer noch nicht besonders (besser zu sehen im "Das Verschränkte-Arme-Outfit" HIER). Es ist vielleicht auch etwas zu "mustergemixt" in dieser Zusammenstellung, aber das könnte man ja austauschen und trotzdem weiterhin Lila tragen ...?



Cardigan: ASOS
Schal/Tuch: No Name
 Longshirt: sheego
Rock: Tom Tailor
Strumpfhose: Crönert
Stiefeletten: El Naturalista

Hier übrigens die Stiefeletten aus Glattleder/Wildleder-Mix noch mal aus der Nähe - witzig, oder?! Ich steh' ja auf etwas unkonventionelleres Schuhwerk. :) Leider sind sie nicht so bequem wie erhofft und es hätte mir auch besser gefallen, wenn sie innen dunkel statt hell gewesen wären, aber irgendwas ist ja immer.

Freitag, 24. April 2015

Besuch in Schweden

Über 4 größere Brücken mussten wir fahren, um nach Schweden zu kommen.
Vor Ostern verbrachten der Mann und ich - für mich eine Premiere! - ein paar Tage in Schweden. In erster Linie wollten wir unsere Tochter sehen, die dort als Au Pair für ein Jahr in einer schwedischen Familie mit 3 Kindern und hochinteressantem Wohnsitz (Schloss!) arbeitet, einen Eindruck ihres derzeitigen Umfelds bekommen und bei dieser Gelegenheit natürlich auch ein bisschen von der Gegend sehen.

Schloss Sperlingsholm


Gruppenfoto im Spiegel eines der Gästezimmer


Ein klitzekleines Haus in den typischen Schwedenhaus-Farben

Der laaaaange Gästezimmerflur

Jagdzimmer ... - lag da so. :'(
Zusammen mit unserer Tochter fuhren wir nach Kurzausflügen in die nähere Umgebung für zwei Tage nach Göteborg, und am Ende wohnten der Mann und ich noch eine Nacht in einem Hotel in Malmö.
Schön war's, aber kalt war's ebenfalls. Mächtig kalt sogar - maximal 5 Grad in den ersten Tagen. Trotz Fleece-Oberteil plus Winterjacke drüber vermisste ich oftmals so etwas wie Thermo-Unterwäsche, denn der Wind pfiff RICHTIG ordentlich! Immerhin war es einigermaßen trocken, häufig sogar sonnig, und als ich dann vom Sturmtief "Niklas" hörte, das derweil zu Hause in Deutschland herumwütete, freute ich mich regelrecht über unser, im Verhältnis dazu, schwedisches "Wetterglück". ;)

Weltbeste Idee: Ein beheizter (!) Sessel aus Stein in der Fußgängerzone von Halmstad. Großartig!

Im Hafen von Helsingborg - die Fähre nach Helsingør (Dänemark liegt ja gegenüber!) legt gerade ab.

Wind! Wie ich sagte: RICHTIG ordentlich! - Bunte Federn gehören in Schweden zur Osterdekoration.

Die Frühlingsblumen krallen sich in ihren Kübeln fest ...

... dann muss man halt öfter mal einkehren und sich aufwärmen. Z.B. im "Espresso House" ...
... oder im Café Husaren in Göteborg! Kladdkaka! #omnomnom




Ein paar Eindrücke von unserem kleinen Süd-Schweden-Trip:

So'n Typ und ich in Helsingborg
  • Nicht so "leer" wie erwartet.
  • Die Sprache hört sich irgendwie "niedlich" an. :)
  • Autofahren war trotz Geschwindigkeitsbegrenzung (max. 120 km/h auf Autobahnen) etwas stressig (auf jeden Fall stressiger als z. B. auf den britischen Inseln, wo es eine vergleichbare Geschwindigkeitsbegrenzung gibt), da Skandinavier häufig erst dann zum Überholen ausscheren, wenn sie einem schon fast auf der Stoßstange kleben, dafür aber auch möglichst direkt vor einem wieder einscheren.
  • Ein Fahrbahnwechsel ohne Einsatz des Blinkers erfreut sich ebenfalls recht großer Beliebtheit.
  • Parken kostet sehr viel Geld!
  • Im Verhältnis zu Deutschland fielen mir deutlich mehr Kinderbekleidungsgeschäfte auf, was gut zum Ruf Schwedens als Vorzeigeland in der Familienpolitik passt.
  • Waaaaahnsinnig leckere Keks- und Kuchenvariationen!!! Insbesondere vor diesem Hintergrund frage ich mich, warum die meisten Schweden so eine super Figur haben. Essen nur Touristen all diese feinen Dinge? Oder essen die Schweden sonst den ganzen Tag nichts? Ich zumindest fühlte mich nach nur 3 Tagen quasi dauerübersättigt sowie extrem kugelig und war recht froh, als ich wieder in meine normalen, deutschen Ess-Gewohnheiten zurück durfte. ;) 
  • Schwedinnen haben ein vollkommen anderes Temperaturempfinden als ich. Gut, das ist jetzt nicht so wahnsinnig verwunderlich, da ich auch hier in Deutschland stets diejenige bin, die immer noch friert, während andere schon im Shirt vor offenen Fenstern sitzen, aber ich war schon erstaunt, dass viele Mädels dort, kaum dass die Sonne sich blicken ließ (max. 5 Grad wie gesagt! Plus der mehrfach erwähnte kalte Wind!), in kurzen Röckchen, dünnen Strumpfhosen, sommerlicher Bluse und zartem Cardigan oder leichter Lederjacke unterwegs waren. Dafür allerdings meist mit riesigem Tuch, welches aber wohl in erster Linie mit der aktuellen Mode als mit dem Wetter zu tun hatte. ;)
Göteborg - Hafen mit Utkiken, dem "Lipsticktower" - einem Büro-Hochhaus mit vielen Stockwerken

Auch meine Enya muss nicht so dicke Klamotten anziehen wie ihre Mutter! ;)

Die Oscar-Fredriks-Kirche - wunderschön!

Blick auf Mutter, Tochter und Göteborg vom Skansen Kronan, einer alten Festungsanlage
Das Thema Mode habe ich selbst in Schweden - wie eigentlich fast immer in meinen Urlauben - im Großen und Ganzen ausgeklammert. Mir war einfach nur wichtig, Schuhe zu tragen, in denen ich viele Kilometer schmerzfrei laufen kann und natürlich der möglichst umfassendste Schutz gegen Kälte und Wind.

Abschließend Bilder aus Malmö, wo unsere Tochter leider nicht mehr dabeisein konnte, da sie schon wieder arbeiten musste.

Lilla Torg - kleiner Markt. Viel Gastronomie + viele Menschen mitten in der City von Malmö

Brunnen vor dem Rathaus am Stortorget (Großer Marktplatz)

Touri-Foto :) inmitten von Nachbildungen berühmter schwedischer Schauspielerschuhe

"Musiker" in der Fußgängerzone

Das Gewitter verfolgte uns, aber wir waren schneller! :)

"Non Violence" Carl Fredrik Reuterswärd - diese Skulptur steht an mehreren Orten in der Welt!

Der Turning Torso - auch ein spannendes Fotomotiv in Malmö.

Und last but not least: Gundi am Wasser vor der Öresundbrücke.


Am Tag unserer Abreise wurde das Wetter richtig schön ... - aber wir mussten ja leider trotzdem los. :(

Es war ziemlich gut geplant, die zwei halben Tage in Malmö ans Ende unserer kleinen Tour zu setzen, da wir dadurch eineinhalb Stunden Zeitersparnis auf unserer Rückreise hatten. Zudem war am Karfreitag nachmittags auf den Straßen nichts los, so dass wir relativ entspannt wieder zu Hause ankamen.

Ist jemand von Euch schon mal in Schweden gewesen? Mögt Ihr von Euren Eindrücken erzählen?

Donnerstag, 16. April 2015

Weil's so schön war ...

... gleich noch mal!

Also, leider nicht - wie im meinem letzten Post - royalblau gekleidet mit dem Sohn schön an der Elbe spazieren gehen, sondern lediglich royalblau gekleidet mal eben in der Mittagspause im Garten herumstehen.

Alles in allem also ein wenig downgegradet, das Ganze. :D

Als ich letzte Woche in der Lüneburger Innenstadt ein paar Pflichttermine abarbeiten wollte, bremste mich ein Geschäft namens "Inspiration.mode.mass" aus, an dem ich zufällig vorbeikam.

Ich war noch nie drin gewesen, dafür blieb ich dann bei diesem meinem ersten Mal auch gleich gute zwei Stunden, probierte mich  - von der Inhaberin nett beraten - quasi einmal quer durch's Sortiment und marschierte mit einer "bunten Tüte" und einem ziemlich großen Loch im Portemonnaie wieder hinaus. Den Tüteninhalt konntet Ihr schon kurz auf Instagram anschauen (KLICK).

Das Blaue in der Tüte ist also ein Kleid der Marke Pont Neuf aus Dänemark. Material (68% Viskose, 24% Polyamid, 8% Elasthan) und Schnitt sind bequem und auch für größere Größen erhältlich und vorteilhaft.


Meine geliebten derben Stiefel und meine nicht minder geliebte schwarze Lederjacke von Gipsy wirken m. E. wie ein kleiner Stilbruch und geben dem Kleid eine gewisse Lässigkeit, welche mir ja immer besonders Spaß macht! In Kombination mit Pumps oder eleganteren Stiefeln wäre die Gesamtwirkung sicherlich etwas anders.

Da ich in Analysen dieser Art jedoch noch nicht sonderlich sicher bin, interessiert mich natürlich Eure Meinung zum Thema sehr: Wie geht es Euch mit Stilbrüchen? Oder habt Ihr es generell lieber abgestimmt harmonisch?

Ja, das mit den Hintergründen um unser Haus herum ist so eine Sache für sich ... :-/

Lederjacke: Gipsy
Kleid: Pont Neuf
Strumpfhose: nur die
Stiefel: A.S.98

Sonntag, 12. April 2015

Königlich big-bang-blau an der Elbe

Neeeeeiiiiin - nicht, was Ihr denkt!!! 

Vollkommen nüchtern - lediglich royalblau gekleidet! :)






Während seiner Semesterferien verbrachte unser studierender Sohn mehr als vier Wochen bei uns zu Hause, was - so denke ich - uns allen sehr gut gefiel. :)

Er schrieb an einer Hausarbeit, ging mal wieder zum hiesigen Sport, traf alte Schulfreunde, wurde bekocht und verwöhnt und passte auf Haus und Katzen auf, während der Mann und ich ein paar Tage in Schweden bei bzw. mit unserer Tochter verbrachten (Bericht hierüber folgt!).

An einem sonnigen, lediglich etwas kühlen Freitag-Nachmittag fuhren der Sohn und ich an die Elbe zum Spazierengehen inklusive Klönen und ein paar Fotos schießen.

Die Spiegelung des blauen Himmels im Wasser des Flusses, die Natur, die zahlreichen Wildgänse im Deichvorland bei Bleckede - das alles ist so typisch für unseren schönen Norden. Zudem fand ich mich mit meiner blau-lastigen Kleidung im Nachhinein äußerst passend angezogen ;) und kann Euch darum eine kleine Bilderflut leider nicht ersparen. :)






Mantel: ashley brooke
Tuch/Schal: Tchibo 
Jersey-Blazer: comma
Pullover: MEXX
Rock: MEXX 
Strumpfhose: No Name
Stiefel: A.S.98 (ich liebe, liebe, liebe sie!!!! )




HIER berichtete ich schon einmal über diese Gegend, und den Liebeskauf dieser Stiefel von A.S.98 hatte ich in DIESEM Post vor einiger Zeit erwähnt. Sie sind ganz sicher nicht jederfraus Sache, aber ich fühle mich in diesen etwas derberen Schuhen und gerade auch mit dem Stilbruch zu etwas eleganterer Kleidung perfekt wohl und habe das Gefühl, dass genau dieser etwas unkonventionelle und widersprüchliche Stil der meinige ist und zu mir passt.

Wobei ... - mein Geschmack ändert sich ja bekanntlich zuweilen und ist von Natur aus etwas sprunghaft. ;)




Wenngleich ich meinen Look aufgrund des hohen Schwarz-Anteils nicht wirklich mit "big-bang" beschreiben würde, ist mein Lieblings-Royalblau dennoch eine ziemlich knallige Farbe und darum bin ich mit diesem Beitrag natürlich sehr gern auch im April bei Ines' Modejahr 2015 dabei!