Sonntag, 29. Juni 2014

Bloggen, Farbe und Ringelstrümpfe

Dieser Blog hat ja mehrere Daseinsberechtigungen. Eine davon ist meine Hoffnung, dass er mich durch den "Zwang" des Veröffentlichens meiner Outfit-Fotos vor erneuter Gewichtszunahme bewahrt, denn mit 5 oder 10 kg mehr poste ich hier ganz sicher 5 oder 10mal weniger gern aktuelle Fotos - das ist mal sonnenklar!

Bald werde ich jedoch eine Woche lang nicht in der Nähe meiner Waage und meiner Alltags-Routine sein und könnte umständebedingt gewichtstechnisch ziemlich zulegen.
- Ich bin da nämlich ziemlich gut drin. Und ziemlich schnell. Weil ich doch so schrecklich gerne esse. Leider Gottes. Wirklich sehr unpraktisch, das.

Bevor das aber eventuell passiert, zeige ich Euch heute noch ein paar Bilder meines farbenfrohen Outfits zum farbenfrohen Nagellackposting von neulich. Sie entstanden an einem - mit meiner Lieblingstemperatur von 22°C perfekt ausgestatteten - sonnigen Spätnachmittag, an dem der Mann und ich um den Kreidebergsee in Lüneburg schlenderten und dort einen tollen Blick auf die Stadt entdeckten, den ich tatsächlich noch nicht kannte, da ich an dieser Stelle wundersamerweise noch nie gewesen bin.
Als geborene Lüneburgerin ist mir das jetzt auch angemessen peinlich, jawohl.

Der Kreidebergsee in Lüneburg mit den Kirchen St. Nicolai, St. Johannis und dem Wasserturm






V-Pulli: CECIL
Rock: H&M
Strumpfhose: Crönert
Stiefeletten: Gabor


Abschließend noch der Versuch eines Strumpfhosen-Selfies. Die Handschlaufe der Digicam wollte auch unbedingt mal mit auf's Foto.

Damit es hier nicht so langweilig wird, hab' ich übrigens ein wenig vorgearbeitet und den Blogger-Timer gesetzt. Hoffe, es klappt ... (von wegen ich und Technik!)

Wie auch immer: Ihr dürft mich gern ein wenig vermissen, wenn Ihr möchtet. Würde mich freuen.
Bis bald!

Freitag, 27. Juni 2014

Freitags-Füller KW 26/2014

Ein Klick auf's Bild bringt Euch zur Vorlage! 

Vielen Dank an Barbara von: Scrap-Impulse.
Ihre Text-Vorgaben stehen in Normal- und meine Ergänzungen in Fett-Kursiv-Schrift:

1. Meine Füße sind schwierig im Sommer! Genau wie ihre Besitzerin heiße Temperaturen nicht so gern hat, mögen sie das Schuhwerk dazu nicht und lassen dieses schmerzen, schlappen oder schlicht nicht passend sitzen. Und genau wie ihre Besitzerin lassen es meine Füße an "femininer Elegance" vermissen, aber da wir ein Team sind und eh nicht in eine einzige Schublade passen, könnten wir auch hier noch für Überraschungen gut sein.

2. Ich finde es ziemlich fies, dass ich hier um den Begriff Kartoffelchips herumschreiben muss. Das führt nämlich ohne Umweg zu gierigem Appetit auf diese kleinen, leckeren Knusperdinger. 

3. Ich lernte bis heute nicht, wie man einen leckeren, saftigen Braten auf den Tisch bringt.

4. Mein Nachfolge-Handy habe ich - obschon bereits seit längerer Zeit in meinem Besitz - aus Angst vor möglichen technischen Herausforderungen - bis heute ignoriert und noch nicht aktiviert.

5. Es ist wirklich traurig, wie viele egoistische, verlogene und nur auf ihren eigenen Vorteil bedachte Unsympathen und Dummschwätzer mittlerweile in dieser Welt herumlaufen.

6. Den Tierpark Hagenbeck in Hamburg möchte ich unbedingt in diesem Jahr noch besuchen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Moment, wo ich mich endlich von diesem PC losreißen kann ;), morgen habe ich das Vorbereiten diverser To-Do-Listen für meine in der nächsten Woche das Haus hütende Tochter geplant und Sonntag möchte ich mich darüber freuen, dass ich die meisten meiner wenig modischen, aber praktischen Kleidungsstücke aus den letzten Jahren noch besitze, da ein Großteil davon einen Ausflug nach Irland machen darf! :)

Euch allen ein wunderfeines Wochenende!

Donnerstag, 26. Juni 2014

"You shine even on a rainy day"

Da es bei uns im Norden im Gegensatz zu dort, wo die Fashion- und Music-liebende Dana wohnt, eher 13 als 30 Grad hat, dachte ich mir, ich kann Euch auch zum jetzigen Zeitpunkt glaubwürdig ein Pullover-Outfit von Mitte Mai zeigen, als der Mann und ich in einem Lüneburger Wäldchen einen Feierabendspaziergang unternahmen und aufgrund eines umgestürzten Baumes kurzfristig ins Unterholz ausweichen mussten. Zurückgehen wäre ja auch langweilig gewesen. ;)



Loop: H&M
Pulli: MEXX
Rock: MEXX
Strumpfhose: No name
Stiefel: Görtz Shoes

Ich erinnere mich im Übrigen dunkel, vor einiger Zeit mal in irgend einem Kommentar erwähnt zu haben, dass mir an mir die Kombination von Schwarz-Weiß nicht gefällt. Aber was interessiert mich mein Geschwätz von gestern ...




Kommen wir von "Fashion" noch kurz zur "Music": 

Ich MAG Musik, sehr sogar! Ich HÖRE jedoch nur selten welche. Warum? Keine Ahnung, vielleicht, weil mir Bilder dazu fehlen? Weil ich lieber Fernsehe? Weil ich mich mit Playern nicht auskenne? Weil ich mich nicht gut konzentrieren kann, wenn Musik läuft? Weil ich den lieben langen Tag mitten im Büro sitzend jede Menge Geräusche (keine Musik) um mich herum habe, und es auch mal still mag? Wahrscheinlich von allem etwas.

Letztens allerdings hörte ich einen Song im Auto-Radio, den ich uuuunbedingt wiederfinden wollte, und heute Abend hab' ich's geschafft und ihn schon mindestens 10x hintereinander mitgesungen. Durch die Melodie bekomme ich gute Laune, und ich liebe besonders den Satz "You shine even on a rainy day".

Manchmal sind's eben die kleinen Dinge, die einen glücklich(er) machen.



Dienstag, 24. Juni 2014

Good Lack! - essie fifth avenue #64

Also, ich bin ja nun wahrlich kein Experte in Sachen Beauty und Kosmetik (noch viiiieeel weniger als beim Thema Mode ...), aber wenn ein Nagellack beim Erstauftrag mit butterweichem Auftragpinsel sanft UND DECKEND über die Nägel gleitet (es ist wirklich kein zweites Auftragen des farbigen Lackes notwendig!), dann muss er schon ziemlich gut sein, oder? Dieses Gefühl hatte ich zumindest beim essie "fifth avenue" #64.

Ich lackiere meine Nägel nur selten, aber DEN Unterschied zu den meisten anderen Nagellacken in meinem Besitz habe ich umgehend bemerkt!

In Sachen Haltbarkeit habe ich jedoch bei allen Lacken sehr ähnliche Probleme: Vermutlich durch mein berufs- und hobbybedingtes "In-die-Tasten-Hauen" am PC nutzt sich Nagellack bei mir trotz Verwendung von Unter- und Überlack meist bereits im Laufe eines Tages an den Rändern der Nagelspitzen ab (= Tipwear). Möglicherweise hätte in diesem Fall ein zweiter Farblack-Auftrag sogar zu längerer Haltbarkeit verholfen ... - das teste ich ein anderes Mal.

Nichtsdestotrotz: Dieser Lack ist toll! Und durch die orange-rote Sommerfarbe ein absoluter Hingucker! :)

Was sagen die Expertinnen: Sollte ich mir öfter essie-Lacke kaufen? Oder habt Ihr weitere ultimative Nagellack-Tipps für mich?

Sonntag, 22. Juni 2014

An einem windigen Tag in Norddeutschland ...

... wollte eine gewisse Bloggerin mittleren Alters mit ihrer Tochter wieder einmal deren Autofahrkünste ein wenig optimieren sowie bei der Gelegenheit mal "das Kind" (18) Fotos ihres heutigen Outfits knipsen lassen. So ganz einfach gestaltete sich das dann jedoch nicht ...

... aber Spaß hat's gemacht!


Und weil es so schön (für mich) war, wird meine Tochter - bevor sie uns im August in Richtung Schweden für ein Au Pair-Jahr verlässt - mir freundlicherweise noch ab und zu als "Fotografin" zur Seite stehen, hat sie versprochen. Die Mama freut sich! :) <3

Heute trug ich eine meiner 3 schwarzen Stoffhosen (wir waren zuvor lecker Indisch essen!), die ich bisher eigentlich fast nie angezogen habe.

Nummer 1 ist von TE und EXTREM weit geschnitten - dafür jedoch etwas zu kurz. Sieht ein wenig seltsam aus, finde ich. Ich weiß nicht, ob ich sie überhaupt noch mal anziehen und ob ich sie Euch zeigen werde, schon erst recht nicht ...

Nummer 2 habe ich mir vor gut einem Jahr für den Abiball meines Sohnes gekauft (in diesem Post kurz erwähnt). Sie passt zwar im Prinzip noch, sitzt jedoch - mit jetzt 4,5 kg weniger - etwas zu weit, womit die Nummer 3 übrig blieb, welche Ihr also hier auf den Fotos seht.

Diese Hose besitze ich schon sehr lange, habe aber leider keinen blassen Schimmer, wann, wo und warum sie in meinen Besitz gelangt ist. Da auch kein Markenname drin steht, hilft mir auch so nichts weiter. Egal. Sie passt momentan jedenfalls am besten, und EIGENTLICH wollte ich mich meinen geneigten Blog-Leserinnen damit heute mal ein wenig eleganter präsentieren. Bei dem Wind allerdings ein Satz mit X - das war wohl nix.

So ähnlich muss sich Kate Winslet am Bug der "Titanic" gefühlt haben.


Gegen Ende unserer kleinen Autotour hielten wir jedoch noch einmal kurz an einer geschützteren Stelle an, wo die letzten 2 Bilder entstanden, bitteschön:


Fast ein wenig langweilig im Vergleich zu den Wind-Fotos, hm? ;)

Wie steht Ihr so zu Stoffhosen?
Und was habt Ihr am Wochenende gemacht?

Langarmshirt: TE Hamburg
Hose: No name
Gürtel: Robako Ceintures ... leider auch zu groß :(
Schlupfstiefel: Marc Shoes Venus

Samstag, 21. Juni 2014

Die güldene Gürtelschnalle

Kürzlich in der Mittagspause ... - Tag 2 mit meinen ersten Ballerinas:



Von der Seite gesehen völlig unspektakulär, aber dann von vorn - tadaaaaaah:



Naja, besonders beeindruckend wird's so auch nicht, aaaaaber da zeigt sich immerhin eine goldene Gürtenschließe! Hat auch nicht jeder. ;)
Hier noch einmal aus der Nähe betrachtet:

Die Original-Farbe hab' ich irgendwie nicht auf's Bild gekriegt, aber Ihr wisst ja, wie Gold ausieht ...


Wer auf den Ganzkörperfotos ganz genau hinguckt, erkennt zudem die schlichte, goldene Every-Day-Kette, welche mein Mann mir am Anfang unserer Beziehung geschenkt hat sowie die goldenen Nieten auf den Ballerinas. Und außerdem trage ich meine eigentlich immer gleichen 4 Ringe, welche ebenso ALLE goldfarben sind. Also ziemlich gut kombiniert, würde ich sagen ... ;)

Blazer: BRAX
Polo-Shirt: Lands' End
Hose: Mavi Uptown
Gürtel: Frederic & Hermano
Ballerinas: Hispanitas

Und auf jeden Fall "goldig" genug, um mich bei Ines' goldenem Juni zu verlinken. :) Liebe Grüße!


Freitag, 20. Juni 2014

Freitags-Füller KW 25/2014

Ein Klick auf's Bild bringt Euch zur Vorlage! 

Es ist wieder Freitag. Macht doch auch mal mit! 
Vielen Dank an Barbara von: Scrap-Impulse

Die Text-Vorgaben stehen in Normal- und meine Ergänzungen in Fett-Kursiv-Schrift:

1. Ich könnte mal wieder ein paar Sachen aus meinem Kleiderschrank aussortieren. Der kommt langsam an seine Grenzen und ich könnte den Überblick verlieren - aber so schnell geht das bei mir halt immer nicht. Also, das Ausmisten - das Überblick-Verlieren schon eher. ;)

2. Drambuie trinke ich niemals mit Eis.

3. Das Wetter ist zur Zeit temperaturmäßig für mich durchaus okay. Nur die Sonne dürfte sich dauerhafter zeigen.

4. Im Sommer bei Hitze Schummelwäsche drunter oder besser nicht? Schwitzen versus Speckröllchen? - Immer wieder eine schwere Entscheidung.

5. Am Anfang bin ich immer total begeistert von neuen Interessensfeldern. Häufig legt sich das nach einer Weile und die Liebe hält nicht lange.

6. Wenn ich hungrig bin, werde ich sehr schnell ungemütlich. (Ausrufezeichen!)

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Auspacken eines Paketes, welches noch jungfräulich im Raum steht, morgen habe ich vermutlich die Rücksendung einiger Artikel daraus geplant und Sonntag möchte ich anlässlich der ganz frischen Volljährigkeit meiner Tochter mal mit der Familie Essen gehen!

Jawohl, ich habe de-fi-ni-tiv einen Schuh-Tick!

Donnerstag, 19. Juni 2014

Kaufen oder zurückschicken? Hilfe!!

Wieder einmal möchte ich Euch um Eure ehrliche Meinung bitten:

Habe mir ein weiteres Paar Ballerinas bestellt, und da ich mit dieser Art Schuhe bisher ja so gut wie keine Erfahrung habe, würde ich gern von Euch wissen:

Müssten die nicht deutlich besser am Fuß anliegen als es hier der Fall ist?

Sie werfen seitlich so komische Falten und direkt am Fuß eben auch - gefällt mir eigentlich nicht. Mein Gefühl sagt, das müsste besser gehen, mit einem anderen Schnitt zum Beispiel?

Die Passform in der Länge ist zwar prima, und ohne meine Füße drin sehen die Schuhe auch klasse aus, aber so? Andere Füße kann ich mir leider nicht kaufen ... ;)

Also, was sagt Ihr? Ja, nein, vielleicht?

Die zweite Ringelshirt Nummer 1

Wer meinen Beitrag zum Tag des Ringelshirts vom Pfingstmontag noch im Hinterkopf hat, weiß, was ich meine. Es gibt in meinem Kleiderschrank neben dem dort gezeigten ein weiteres Ringelshirt auf Platz 1 meiner persönlichen kleinen Rangliste, welches ich Euch noch zeigen wollte. Hier ist es:


Ein total angenehm zu tragendes, "fröhliches" Shirt aus 100% Baumwolle mit maritimem Einschlag. Besonders gut gefallen mir kleinem Farben-Freak ja die neon-pinken Ärmel-Abschlüsse. Insgesamt ein Lieblingsteil, das ich mir vor ein paar Tagen auch noch in den beiden anderen verfügbaren Farben bestellt habe. :)



Zusammen mit der wunderbaren Abendsonne des 6. Juni (ich sehe richtig gebräunt aus - bin ich gar nicht), dem tollen Schmuck von LEONARDIarte, einem alten, leider auch schon etwas kaputten Jeans-Rock (ich kann ihn aber einfach noch nicht wegwerfen ...) und gemütlichen, ebenfalls schon in die Jahre gekommenen, Sneakers ein absoluter Gute-Laune-Look! - Zumal an jenem Freitag Abend auch noch ein langes Wochenende vor der Tür stand ... :)

Langarmshirt: s.Oliver
  Rock: Esprit
Leggings: No name
Sneakers: Venice
Collier & Armband: LEONARDIarte

Dienstag, 17. Juni 2014

Lecker! Tartiflette

Da es uns am Sonntag so gut geschmeckt hat, möchte ich heute mal ein Rezept mit Euch teilen.

Ich koche gern, aber nicht "exquisit" - soll heißen: Ich bevorzuge Rezepte, die relativ einfach und nicht so furchtbar zeitaufwendig in der Herstellung sind.

Dabei sollten sie gut gewürzt sein und unbedingt satt machen! Was bei meinem Appetit nicht so einfach ist. ;) Also keine kleinen, übersichtlichen Portiönchen, bitte! :D

In diesem Sinne kommt hier meine Variante einer Tartiflette - einer Art "Kartoffelauflauf", dessen Rezept ca. 1980 vom "Syndicat interprofessionnel du reblochon", der Organisation, die die Interessen der Hersteller des Reblochon-Käses vertritt, aus der Taufe gehoben wurde und seither von jedem Koch seinem Geschmack entsprechend ein wenig abgewandelt wird.



3 Zwiebeln
250 g Schinken gewürfelt (alternativ Bacon gewürfelt)
1.500 g geschälte Kartoffeln
1 Becher Creme fraiche
1 Becher saure Sahne
ca. 75 ml Weißwein trocken
ggf. etwas Öl
Salz, Pfeffer
500 g Reblochon (= 1 ganzer Käse)

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. 

Anschließend in einer Schale mit Creme fraiche und saurer Sahne vermischen, mit Salz und Pfeffer gut würzen und in eine flache Auflaufform geben. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 1 Stunde garen - dabei zwischendurch immer mal umrühren. 

Inzwischen die Zwiebeln fein hacken und ENTWEDER mit ein wenig neutralem Öl in einer Pfanne glasig dünsten und dann die Schinkenwürfel kurz hinzugeben ODER - falls Bacon verwendet wird - diesen in einer beschichteten trockenen Pfanne auslassen und anschließend die gehackten Zwiebeln im sich daraus ergebenden Bratfett glasig dünsten. 

Wenn die Kartoffeln gar sind, den Weißwein darüber geben und das Zwiebel-Schinken-Gemisch unterheben. 

Den Reblochon in Scheiben schneiden und alles damit bedecken. 

Erneut in den Ofen geben und ca. 8 Minuten nachbacken.

Dazu passt ein frischer Salat. 

Bon appetit!

Montag, 16. Juni 2014

Die ersten Ballerinas meines Lebens

N'Abend Ihr Lieben,

während der Göttergatte Fußball schaut, zeige ich Euch heute mal eine weitere Premiere:

Gundi in Ballerinas! 

Eigentlich wollte ich solche Schuhe niiiiieeee haben - wie schon in meinem Kleiderpost kürzlich erwähnt, gehörten Ballerinas für mich in die Sparte "zu sehr Mädchen" und ich hatte das Gefühl, sie würden ganz sicher nicht zu mir und meinem Typ passen.

Dann las ich einen - wie so oft inspirierenden - Beitrag bei Ines - diesmal zum Thema "Pflichtschuhe" - und nun besitze ich also dieses Ballerina-Modell im Retro-Look mit Lochung. :) Man könnte diese Schuhe sicherlich auch in die Kategorie "flache Pumps" stecken - verkauft wurden sie jedoch als "Ballerinas".

Der Rest des Outfits sieht leider dem von vor exakt einer Woche sehr ähnlich, es ist unoriginellerweise das gleiche Ringelshirt ... pardon! - Ich hatte mir heute Morgen noch keine Gedanken über einen weiteren Blogeintrag gemacht ...

Damit Ihr Euch nicht langweilen müsst, gibt's jetzt auch nur noch 2 Bilder, bitteschön:


Ringelshirt: ONLY
Rock: H&M
Strumpfhose: no name
Ballerinas: Hispanitas
Schmuck: Fundus

Fazit: Auf alle Fälle fühle ich mich in dieser Schuhvariante KOMPLETT ANDERS als beispielsweise in Stiefeln. So seltsam wie ich ursprünglich fürchtete, sehe ich damit aber gar nicht aus, denke ich. Also passt es vermutlich irgendwie doch zu mir, oder? Sagt doch auch mal was ... ?

Samstag, 14. Juni 2014

Ich hab' ja doch 'ne weisse Hose!

Leider kriege ich es nicht hin, mir am Abend vor dem Früh-Aufstehen-Müssen (erwähnte ich schon mal, dass ich morgens gar nicht gut aus dem Bett komme?) Gedanken darüber zu machen, was ich am nächsten Morgen anziehen könnte. Erschwerend kommt hinzu, dass ich auch keine Minute früher aufstehen möchte als unbedingt nötig, auch wenn ich weiß, dass es oftmals ziemlich lange dauert, bis ich mich für ein Outfit entschieden habe.

Darunter leiden muss dann oft mein Frühstück (*stopf*) oder mein Mann, der so lieb ist, morgens immer mit mir aufzustehen und der meine "Ich muss looooos! - Wo ist die Fusselrolle? - Hast du meinen Schlüssel gesehen? - Verdammt, ich hab' noch gar kein Getränk! - Wo sind diese blöden Schuhe schon wieder hin? - Menno!!!"-Tiraden ertragen muss. Bei der Arbeit schlage ich dann trotz aller Hektik immer noch eine bis drei Minuten zu spät auf.

Wie gesagt: Manche Dinge bekommt man (also, ich ...) wohl nie in den Griff.

Am gestrigen Freitagmorgen stellte ich fest, dass mein Oberteil nicht dazu geeignet gewesen wäre, seine Trägerin ohne was drunter aus dem Haus gehen zu lassen. Der weiße Body gab dem Ganzen zwar wieder etwas "Anstand" zurück, jedoch stand ich nun vor dem Problem: Was zieh' ich bloß untenrum an?

In den Tiefen meines Schrankes entdeckte ich dann tatsächlich noch eine (meine bisher einzige!) weiße, weite und mindestens 25 Jahre alte Hose! Keinen blassen Schimmer, woher ich die damals überhaupt hatte - selbst gekauft auf jeden Fall nicht!




Meine Kollegin (diesmal war's eine andere als jene, die ich in diesem Beitrag erwähnte) bemerkte, ich sehe aus wie eine Orthopädin.
Soso. Aha ... :roll:

Ich selbst fühlte mich in diesem Look auf jeden Fall wohl (und finde das Ergebnis der nachmittäglichen Fotosession auch gar nicht mal schlecht), und denke, ich sollte unbedingt auch mal andere Hosenschnitte als "eng" oder "Cargo" ausprobieren. Traue mich nur nicht so richtig, da ich nicht weiß, wie diese Hosen sitzen sollen, was genau ich überhaupt suche und wo es das gibt, was ich brauche.

Aber kommt Zeit, kommt bestimmt auch Rat. Als Shopping-Projekt sitzt diese Aufgabenstellung jetzt zumindest schon mal in meinem Kopf auf einer Bank und wartet. - Tipps anyone???

Macht irgendwie auch gar nicht dick, das Ganze - erstaunlich! :)


2-in-1-Cardigan: Tom Tailor
Hose: lecomte
Stiefeletten: BRAKO

Die hübsche, handgemachte Kette hatte ich Euch hier schon einmal gezeigt. Da sie wieder um meinen Hals hängt, verlinke ich mich mit diesem Beitrag bei Sunnys aktuellstem Link-Up "Um Kopf und Kragen" und wünsche Euch allen noch ein wunderschönes Restwochenende!

Freitag, 13. Juni 2014

Fußball-lastiger Freitags-Füller

Ein Klick auf's Bild bringt Euch zur Vorlage! 

Ich kann nix dafür!!
Diese - sicherlich durch die seit gestern laufende Fußball-WM in Brasilien irgendwie besonders Fußball-inspirierten - Text-Vorgaben stammen, wie immer, von Barbara von Scrap-Impulse. Ihre Vorgaben stehen in Normal-, meine Ergänzungen in Fett-Kursiv-Schrift:


1. Fußball interessiert mich wenig. Bei Weltmeisterschaften allerdings guck' ich schon mal ganz gern.

2. Ich hoffe, dass die Fußball-Weltmeisterschaft unseren normalen Alltag in diesem Jahr nicht allzu sehr beeinträchtigen wird. Da die Spiele aber alle abends bzw. nachts laufen, wird man aufgrund des Schlafmangels wohl tagsüber häufiger müde sein. Um die mitternächtliche Sendezeit werde ich aber GANZ SICHER GAR NICHTS gucken - auch kein Deutschlandspiel!

3. Eigentlich mag ich viel lieber über andere Themen schreiben als über Fußball ...

4. Bei uns im Hause gibt's nicht einen einzigen Fanartikel. Aber einen Spielplan an der Kellertür.

5. Brasilien hat gestern die WM im eigenen Land mit einem Eigentor begonnen.
Das fand ich witzig!

6. "Man kann nicht jeden Denkprozess gewinnen."  
(Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger)

- Hehe - mal kein Fußballsatz! :) 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen der GÖTT-LI-CHEN (!!!) Erdnuss-Cupcakes, die meine Tochter gestern gebacken hat, morgen habe ich beim Einkaufen die Suche nach einem ganz bestimmten französichen Käse geplant und Sonntag möchte ich was richtig Leckeres kochen - und dazu soll dieser Käse namens Reblochon wohl unerlässlich sein!

Und falls Euch bei meinem Punkt 7 noch nicht das Wasser im Mund zusammengelaufen sein sollte, schafft es vielleicht dieses Foto:


Habt ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 12. Juni 2014

Dunkelgrau ist kein Schwarz!

Ich war auf der Suche nach einer praktischen, schwarzen, kleinen und nicht zu schweren Tasche, in der ich z. B. bei Spaziergängen meine Digicam (alternativ das Portemonnaie), Schlüssel, Handy und den lebenswichtigen Lippenpflegestift unterbringen kann. Sie sollte meine mittelgraue Schultertasche von eastpack ersetzen, welche zwar superpraktisch ist, aber optisch nicht zu mir passt. Etwas in Leder wollte ich gern und - wie gesagt - unbedingt in Schwarz!

Geworden ist es dann diese kleine und hübsche Umhängetasche von Urban Forest in den Maßen 18,5 x 19,5 x 7 cm und mit

  • längenverstellbaren Schulterriemen
  • Zierschnalle mit praktischem Magnetverschluss
  • Hauptfach mit Reißverschluss
  • Stechfach sowie weiterem Reißverschlussfach innen
  • Reißverschlussfach auf der Rückseite

Die Tasche ist wirklich sehr schön - nur leider nicht wirklich Schwarz, sondern mehr so Anthrazit und passt somit immer noch nicht richtig zu meinen ganzen schwarzen Sachen. Menno ...

Sie bleibt trotzdem bei mir, aber ich werde weiter gucken ...








Langarmshirt: GERRY WEBER
Rock: Daniel Hechter
Strumpfhose: No name
Keil-Bootie: Görtz
Tasche: Urban Forest

Dienstag, 10. Juni 2014

Ich trage Kleid!

"Na und?" werden die meisten jetzt denken, "Ist doch nichts Besonderes." - Tja, für mich ist es aber eben DOCH etwas Besonderes und fühlt sich noch ein kleines bisschen fremd an ...

Bei meinem Abitur vor gut 30 Jahren trug ich zum Abschlussball mein erstes "Erwachsenen-Kleid", und wenn ich mir die Fotos von damals anschaue, empfinde ich mich als total verkleidet.

Kurz danach gab's in meinem Schrank noch eine Art "Walla-Walla-Hippie-Kleid" - selbst gekauft in einem coolen Laden namens "Schatzkiste" (komisch, DARAN erinnere ich mich noch ganz genau!) welches ich maximal 5x getragen habe, aber schön in den Schwangerschaften hätte gebrauchen können ...;)

Kleid Nummer 3 kaufte ich ebenfalls freiwillig, jedoch erst vor etwa 10-15 Jahren, als ich mal für eine überschaubare Zeit von einigen Monaten (*öhm" ... so war das meistens ...) ganz toll abgenommen hatte. Es war ein blau-weißes Halbarm-Sommerkleid und sah tatsächlich gut an mir aus. 

Damit hatte sich meine Kleider-Karriere auch schon.

Im letzten Jahr ereilte mich dann der gesellschaftliche "Zwang", auf dem Abiball meines Sohnes etwas anderes als Jeans und Fleece-Jacke anzuziehen, um nicht völlig aus der Masse der gut angezogenen Eltern herauszustechen. ;)

--> Hilfe!!!! PANIK!!

Bei C&A wurde ich wider Erwarten direkt mit einem schlichten schwarzen Kleid fündig, kaufte jedoch außerdem noch eine schwarze Stoffhose mit schwarz-weißem Viskose-Oberteil, welches wie Bluse mit dünnem Blazer drüber wirkte, und DAS trug ich dann auch beim Abiball. Das Kleid blieb im Schrank.

Seitdem ich aber nun wie hier beschrieben mehr auf Kleidung achte und natürlich diverse Mode-Blogs verfolgte, stieß ich immer wieder auf Beiträge glücklicher Kleider-Trägerinnen, die sich darüber freuten, wie unkompliziert ein solches Kleidungsstück doch sei und wie "angezogen" frau sich ohne großen Kombinier-Aufwand fühle. Vor nicht allzu langer Zeit kommentierte ich diesen Beitrag von Ines Meyrose noch folgendermaßen: 

"Ich liebe Kleider (bisher) noch überhaupt nicht!
Zu sehr Mädchen, zu sehr Frau, zu viel Muster, zu viel Blümchen, zu auffällig für zu unansehnliche Ü50-Knie und Beine. In blickdichten Strumpfhosen im Herbst/Winter/Frühjahr zeige ich durchaus Bein (bisher aber auch fast nur mit Rock), aber im Sommer? Mit Sommerkleid? Und was für Schuhe dann dazu? Die sind auch wieder so “Mädchen” … Ach neeeeeee … (= Unsicherheit total!)"

Da ich jedoch mit der Zeit immer "mode-mutiger" werde, befinden sich mittlerweile auch eine knappe Handvoll Kleider in meinem Schrank! Diese wurden z. T. auch als Tuniken verkauft - für mich persönlich ist der Übergang hier fließend - und ich bezeichne z. B. Exemplare wie dieses hier als kurzes Kleid.

Das heutige Stück ist jedoch WIRKLICH ein Kleid - erstanden im Outlet beim Deerberg-Sommerfest am Wochenende - ich berichtete darüber (KLICK).
Der Stoff fühlt sich qualitativ hochwertig an, der außergewöhnliche Schnitt mit 2 riesigen "Taschen" an der Seite kaschiert exzellent, und ich habe mich darin heute sehr wohl gefühlt!

Morgens trug ich es noch mit dünnem Cardigan, Strumpfhosen und Ankle Boots.Gegen Mittag fiel dann die Jacke, und am Nachmittag bei knapp 30 Grad wollten auch die Beine ein wenig frische (bzw. Büro-) Luft schnuppern.




Ein Wort zu den Booties von Gold Button: Sind sie nicht wunder-wunderschön??? Auch diese fielen mir am Wochenende bei Deerberg ins Auge und MUSSTEN mit - zumal sie perfekter nicht sitzen könnten. Traumschuhe. Ich liebe Schuhe - hach ja! <3 ...



Kleid: Deerberg (Shirtkleid "Maline")
Cardigan: comma
Ankle Boots: Gold Button
Sandaletten: THINK!
Strumpfhose: no name
Schmuck: Fundus

 Wie ist es mit Euch? Fandet Ihr Kleider schon immer toll, musstet Ihr Euch auch erst daran gewöhnen oder mögt Ihr sie gar nicht?