Dienstag, 29. April 2014

Raus in die Natur!

Erfreulicherweise hatten wir am Sonntag wunderschönes Frühlingswetter und nutzten dieses für eine zunächst ziellose, längere Spazierfahrt mit 'ner Menge Laufen, welche uns letzten Endes über Gallin, Gudow und Büchen (diese Orte MÜSST Ihr nicht kennen ;) ) wieder zurück nach Lüneburg führte.

Nach schwachem Start auf einem wirklich vollkommen uninteressanten Waldweg war es beim nächsten sowie in Gallin beim Gang um die Freilicht-Holzskulpturenausstellung viiiiieeel idyllischer bzw. schöner!





Freilicht-Holzskulpturenausstellung in Gallin, z. T. ein wenig skurril ...



Zur Zeit gucke ich unterwegs überall nach Gelb, Gelb, Gelb - ich finde Rapsfelder toll!
Im 900-Seelen-Dorf Gudow im Herzogtum Lauenburg genossen wir im kleinen Restaurant "Pinocchio" (Ich glaube, die haben gerade neu eröffnet - dran steht noch "Seeterrasse", auf dem Bon jedoch schon "Pinocchio" und das Essen war auch italienisch) direkt neben dem Campingplatz am Gudower See eine gaaaaanz hervorragende Pizza - genau so wie wir sie mögen: Mit knusprig-weichem, nicht zu dünnem Teig, hervorragend gewürzt und reichlich "mit Allem" belegt. Omnomnom!!!
Leider machten sich diese gefühlt 3.000 Kalorien am Montag Morgen auch hämisch und schadenfroh grinsend auf meiner Waage bemerkbar, was mir wiederum nicht so gefallen hat.





Nachdem wir am Ende noch eine Zeitlang bei Büchen am Elbe-Lübeck Kanal entlang geschlendert sind, landeten wir gegen 19 Uhr zufrieden, aber geschafft (und ich mit schmerzenden Zehen) wieder zu Hause.

Fazit sowie Tages-Erkenntnisse - auch nach Ansicht unserer Bilder:
  • Die grauen Schuhe sind trotz ihres Alters für längere Wanderungen nicht sonderlich geeignet! *aua*
  • Ich sollte mir Sneaker-Socken kaufen.
  • Es war ein großartiger Tag!  



Lederjacke: Gipsy (Ich liebe sie!)
Hemdbluse: Tom Tailor
Jeans-Rock inkl. Gürtel: promod
Leggings: No name von Rossmann - und schon nach dem ersten Tragen wohl aufgrund eines Materialfehlers im Müll :(
Sneakers: No name - außerdem mindestens 15 Jahre alt
Kette: WE Fashion

Montag, 28. April 2014

Zu Hiiiiilfe - eine Gartenfrage!

Wir haben zwar einen Garten, allerdings so gut wie gar keine Garten-Kenntnisse. :(

Zur Zeit wuchert (und jetzt auch blüht) dort eine Pflanze, bei der wir nicht wissen, ob es sich um etwas Erhaltenswertes oder um schnödes Unkraut handelt.

Das Teil wächst nämlich gerade über 2 so kleine, niedliche Steingartenpflanzen drüber, und der Herr des Hauses und ich sind uns nicht einig, ob wir die Wucherpflanze nun entsorgen oder doch nur verpflanzen sollen.

In der Hoffnung, dass das hier jemand liest, der sich ein bisschen auskennt (oder falls nicht vielleicht sogar jemanden fragt, der sich ein bisschen auskennt? *hoff*), stelle ich mal 2 Fotos ein - einmal ohne und einmal mit Blüten:

Hier noch ohne Blüten - bzw. sie kommen gerade langsam raus.

... und so sieht die Pflanze mit Blüten aus.


Hat jemand eine solche Pflanze schon gesehen? 
Was sollen wir tun?
Ich bedanke mich im Voraus schon mal ganz herzlich für Eure Mühe!

Freitag, 25. April 2014

Freitags-Füller zu Kleidung, Charakter, Essen und Wochenende

Ein Klick auf's Bild bringt Euch zur Vorlage!

So ein ernsthaft ergänzter Freitags-Füller sagt manchmal eine ganze Menge über den Schreiber aus, stelle ich fest. Darum finde ich auch das Label "Lifestyle" recht passend.

Heute ging's übrigens mal ganz flott mit meinen Ideen zu den vorgegebenen Satzteilen:

1. So langsam wächst in meinem Kleiderschrank der Anteil an Kleidung, die mir auch STEHT (so hoffe ich zumindest) und nicht nur wärmt und verhüllt.

2. Ich habe ein extrem ausgeprägtes Bedürfnis nach Glaubwürdigkeit, Authentizität und Verlässlichkeit, und genau deshalb habe ich ein ebenso ausgeprägtes Problem mit Fakes, Fassaden und Opportunisten.

3. Mein Gefühl sagt so Einiges, was ich im Internet sicher niemals öffentlich äußern würde.


4. Meine Lieblingsfarbe ist nicht Grün.

5. Ich habe eine Schwäche für "Speis und Trank" an sich! :) 
Allerdings mehr für Speis als für Trank und dabei besonders für SCHOKOLADE!!!!! Und für gaaaaanz viele andere leckere, meist furchtbar kalorienhaltige Dinge.
 
6. Für meinen Blog wünsche ich mir gern noch mehr Kommentare.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich Entspannung und etwas Gemütlichkeit, morgen habe ich ein früheres Aufstehen als sonst geplant, und Sonntag möchte ich am liebsten bei gutem Wetter raus! Was sagt denn eigentlich der Wetterbericht für Norddeutschland?


Die Text-Vorgaben stehen in Normal- und meine Ergänzungen in Fett-Kursiv-Schrift.

Vielen Dank an Barbara von: Scrap-Impulse

Mittwoch, 23. April 2014

Erdteil-Spezial-Link-Up Asien, Lieblingsstücke #8

Heute entdeckte ich auf Sunnys Blog einen Link-Up zum Thema Asien.

http://howtobea-sunstorm.blogspot.de/p/lieblingsstucke.html
Sie schreibt dazu: "Gedacht hätte ICH dabei an Beiträge zu den Themen: Mode/Outfit, Makeup/Nägel, Rezepte, Fotos sowie Buch-, Film- oder Musiktipps. Jegliches DIY und alles, aber auch wirklich alles was EUCH zu den Themen einfällt."
- Und weil sie das SO ("alles, aber auch wirklich alles") ausgedrückt hat, beteilige ich mich jetzt auch mit einem kleinen Beitrag, der tatsächlich rein gar nichts mit einem Fashionblog zu tun hat (welchen ich ja auch nicht zwingend darstellen möchte, nur meist geht es bei mir halt doch um Outfits, Mode etc.)

Bei Asien denke ICH nämlich zur Zeit automatisch an Japan und an meinen Sohn, welcher schon länger Interesse an diesem Land hatte und sich irgendwann im Jahr 2012 dazu entschloss, im Anschluss an sein Abitur nach Möglichkeit ein freiwilliges soziales Jahr in Japan zu absolvieren. Diesen Plan konnte er in die Tat umsetzen! :)

Zunächst lernte er hier in Deutschland neben der Schule ein gutes Jahr lang Grundelemente der japanischen Sprache, und im September 2013 ging dann sein Flieger nach Osaka. Seine Einsatzstelle ist das Osaka International Youth Hostel, wo er zusammen mit einem weiteren Freiwilligen aus Deutschland unterschiedliche Dienste versieht, wo er auch lebt und wo er sich absolut wohlfühlt! :)

Seine jüngere Schwester besuchte ihn vor Ostern für ein paar Tage und brachte uns dieses Sammelsurium an kleinen Geschenken mit:

Original japanische Süßigkeiten und hübsche bunte Stäbchen.


Beide - Sohn wie Tochter - lieben die typisch japanischen Mochi - bevorzugt als süße Variante - und würden sie zu gern hier in Deutschland selbst herstellen. Falls jemand also DIE Idee hat, wie das am besten funktioniert und woher man den perfekten Mochi-Reis sowie auch z. B. die Zutat Anko (süße Paste aus roten Azukibohnen) beziehen kann, meldet Euch sehr gern bei mir. Ich gebe die Infos dann weiter.

Besonders schön für Japanbesucher soll ja das Frühjahr zur Zeit der Kirschblüte ("Sakura") sein, und genau das war auch für meine Tochter und ihren Bruder in jeglicher Hinsicht der perfekte Termin, um ein paar Tage durch die Gegend zu reisen. Dabei entstanden eine Menge Fotos, von denen ich Euch ein paar hier zeigen darf:





Ist das nicht wunder- wunder- wunderschön?!

Als Kontrastprogramm dazu hier dann mal der Blick aus dem Fenster eines Youth Hostels in Tokyo, wo die Beiden übernachtet haben:


Abschließend noch etwas sehr Japanisches, nämlich angebundene japanische Glückszettel - Omikuji, Lose/Orakel mit einer Weissagung, die einem Gutes oder weniger Gutes vorhersagt und typischerweise in Schreinen verkauft werden, von denen es in Japan bekanntlich eine Menge gibt. Nach dem Kauf werden sie meist an Bäumen o. ä. innerhalb des Areals aufgehängt.



Mein Sohn hatte sich übrigens für seine Japanzeit auch einen Blog eingerichtet. Da er aber meist entweder arbeiten muss und seine Freizeit verständlicherweise lieber mit Freunden und Kollegen verbringen möchte als für seinen Blog zu texten, ist dieser zum Leidwesen seiner Eltern leider ziemlich übersichtlich und quasi verwaist ...
Wer trotzdem mal gucken möchte, kann dies gern hier tun.

So, liebe Sunny, ich fürchte, bei den zukünftigen Lieblingsstücken Deiner Aktion "Erdteil Spezial" kann ich nichts beisteuern, aber das hier war mir doch ein Anliegen! :)

Montag, 21. April 2014

Osterspaziergang mit Outfit

Ich hoffe, Ihr hattet ein wunderschönes Osterwochenende und konntet auch mal bei vernünftigem Wetter rausgehen.

Heute hat es bei uns leider den ganzen Morgen geregnet, aber gestern schien überwiegend die Sonne bei Temperaturen um die 20 Grad - das war schon fein.

Habe direkt nach dem Aufstehen mein aktuelles Paket von Alba Moda ausgepackt und entgegen meiner sonstigen Erst-mal-Waschen-Gewohnheit den neuen taupe-farbenen Oversized-Pulli (aus 75% Seide, 15% Baumwolle und 10% Kaschmir) anbehalten und mich darin sehr wohl gefühlt. Qualität zahlt sich scheinbar tatsächlich aus, wie ich gerade lerne. Die Farbe war nicht meine bevorzugte, aber da ich wieder einmal viel zu lange herumüberlegt habe, ob ich mir wirklich einen 90-Euro-Pullover bestellen möchte, war zu dem Zeitpunkt, als ich mich dazu entschloss, keine andere Farbe mehr verfügbar *grummel*. - Aber Taupe passt auch - also was soll's.

Wir waren zwischen Hamburg-Bergedorf und Wentorf in der Natur unterwegs und anschließend noch eine ganz kleine Runde im Sachsenwald.
Dabei entstanden u. a. diese Outfit-Fotos:


Jaja, schon klar - gebügelt wär's besser ...
Schuhwerk und Baum in vollendeter Harmonie :)
Lederjacke: Gipsy
 Oversized-Pulli: ALBA MODA VERDE
Rock: Tom Tailor
Leggings: No name
Sneakers: VANS
Collier & Armband: LEONARDIarte

Die Statement-Kette von LEONARDIarte ist übrigens mein allererstes Schmuckstück dieser Art! Auch in dieser Hinsicht bin ich "ganz neu dabei", da ich in den letzten 20 Jahren eigentlich immer nur ein und dieselbe relativ unauffällige Goldkette ohne Anhänger getragen habe, welche mir mein Mann irgendwann am Anfang unserer Beziehung geschenkt hat. (Beim Thema Ohrringe verhält es sich übrigens genau so ...)

Habe diese tolle Kette samt Armband bei JUSTY - Geschenk und Verpackung in Lüneburg gefunden, nachdem ich mit Hilfe der extrem sympathischen Laden-Inhaberin fast alle dort vorhandenen Ketten anprobiert und festgestellt hatte, dass mir beileibe nicht alles steht. ;)

Selfie mit Mann :)

So, und jetzt wünsche ich Euch einen guten Start in die Woche - ich habe erfreulicherweise noch 2 Tage frei! :)

Samstag, 19. April 2014

Onychoschisis

Jetzt hat "mein Kind" auch einen Namen:

Onychoschisis nennt man das lamellenartige, schichtweise Abblättern des Nagels vom freien Nagelrand aus quer zur Nagelplatte.

--------------------

Heute war (ist) Ostersamstag und in den Supermärkten war die Hölle los. Während mein Mann sich in der EDEKA-Kassenschlange die Zeit vertrieb, stand ich mal wieder bei DM vor den Nagelpflege-Utensilien und habe frei nach dem Motto "Viel hilft hoffentlich viel" Produkte eingekauft, von denen ich vor einigen Wochen noch nicht einmal wusste, dass sie existieren. Leider steht auch nie viel zur Anwendung drauf, aber so viel kann man vermutlich auch nicht falsch machen, nehme ich an.



Die p2 Ultra Rich Cuticle Cream (Creme für stark beanspruchte Nagelhaut) fühlt sich recht hochwertig an, die Pflegehandschuhe werde ich demnächst mal vor dem Schlafengehen mit reichlich Melkfett darunter anziehen und mit den 3 Stiften weiß ich noch nicht so recht etwas anzufangen, aber auch das wird demnächst getestet. Anwendungstipps und -hinweise (auch wenn Ihr ein Produkt blöd oder überflüssig findet) bitte sehr gern in einem Kommentar hinterlassen!! Vielen Dank.

Geholfen hat meinen kaputten Nägeln bislang übrigens noch nichts, obwohl ich mich bemühe, nicht mehr so viel an Sachen herumzuknibbeln, täglich Biotin-, Magnesium- und Calcium-Nahrungsergänzungstabletten einwerfe, Hände und Nägel regelmäßig eincreme, Nagelöl sowie entweder Nagelhärter oder Calcium-Gel verwendet und mich außerdem überraschenderweise mit der Wilkinson Glasnagelfeile angefreundet habe.

Aber so schnell gebe ich selbstverständlich nicht auf. Kampf der Onychoschisis (dieses Wort werde ich mir NIE merken können)

Euch Allen wünsche ich wundervolle Ostern mit hoffentlich schönem Wetter, leckerem Essen und natürlich gesunden, kräftigen Fingernägeln!

Freitag, 18. April 2014

Mein persönlicher Freitags-Füller Nr. 2

Ein Klick auf's Bild bringt Euch zur Vorlage!

Obwohl ausgerechnet der für mich letzte Woche schon am schwierigsten zu ergänzende Satzteil (Nr. 6) dieses Mal wieder dabei ist, ist mir noch etwas eingefallen:

1. Auf der rechten Seite der Straße fahre ich viel lieber Auto als auf der linken. Obgleich ich das gern in Kauf nehmen würde, hätte ich die Gelegenheit, in Großbritannien zu leben. ;)

2. Das egoistische und z. T. skrupellose Verhalten vieler Mitmenschen, insbesondere derer mit einem gewissen Geltungsbedürfnis, ist mir oft nicht nur ein Rätsel, sondern ich empfinde es als extrem abstoßend.

3. Und dann gibt es gottseidank auch immer mal wieder wirklich schöne und positive Begegnungen mit Menschen, die das Herz noch am rechten Fleck haben.

4. Meinen kaputten Fingernägeln werde ich wohl bis auf Weiteres besondere Beachtung zukommen lassen müssen. 

5. Mit den Anfangsbuchstaben meines Namens kann ich schreiben: Geschenke und Neues dank Amazon. (Erwähnte ich schon meine wahnsinnig "kreative" Ader? *ähem* ...)

6. Hätten wir hier zu Hause nicht gerade diverse, nervenaufreibende Probleme in den unterschiedlichsten Bereichen, ginge es mir jetzt noch besser.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf nichts, da es bei uns momentan mit kaputter Wasch- und Geschirrspülmaschine sowie verstopftem Abfluss alles andere als entspannt zugeht, morgen habe ich den Einkauf einiger noch fehlender Lebensmittel geplant, und Sonntag möchte ich bitte gern schönes Wetter haben und dann einen laaaaaangen Spaziergang machen. Ob das wohl klappt?

via Scrap-Impulse

Die Text-Vorgaben stehen in Normal- und meine Ergänzungen in Fett-Kursiv-Schrift.

Donnerstag, 17. April 2014

Ich hab' eins!!!

Vor einiger Zeit las ich diesen Blogbeitrag bei Ines Meyrose und dachte: "Wow, hübsche Farben, hübsches Strickmuster! Und dann noch dreieckig! Diese Tücher gefallen mir!"

Nur zwei Tage später veröffentlichte Ines einen weiteren Blogbeitrag zum Thema, nämlich diesen. Als ich das Bild zum Beitrag sah - Dreieckstuch und Stulpen in herrlichsten Gewürzfarben - hätte ich diese beiden Teile am liebsten direkt durch dem Bildschirm zu mir nach Hause gezogen. Diese Farben! Und dann noch mit diesem TRAUM - HAF - TEN Mustermix! Doppel-Wow!! Schlichtweg der Hammer!

Aber frau kann sich ja beherrschen. Eine Weile lang. Nämlich genau bis zu diesem Beitrag ...

Nun war ich endgültig angefixt und wollte auch so ein schönes, großes, wunderbar fallendes Dreieckstuch von invero haben. UN - BE - DINGT!!! Obwohl ich noch nicht mal wusste, wie sich ein solches Tuch anfühlt - hatte ich es doch bisher nur auf Fotos gesehen.

Und dann das nächste Problem: In welcher Farbe eigentlich?
Die phänomenale Gewürzfarben-Farbkombination gibt es so scheinbar nicht mehr, und wenn ICH mich ENTSCHEIDEN soll - fast egal wobei, aber insbesondere bei FARBEN - können schon mal Wochen bis Monate ins Land gehen. Schaut Euch doch z. B. hier im Onlineshop von da sempre mal bitte die Vielfalt an, die es allein bei den Dreieckstüchern zu kaufen gibt ...! *seufz*

Über den Großhandel in Geesthacht erfuhr ich schließlich, dass sie in meinem Wohnort einen guten Kunden hätten, welcher ein großes Sortiment führt, und genau dort war ich heute, nämlich bei "Dreiteiler - Boutique, Cafe & Lieblingsstücke" in Lüneburg, einem schnuckeligen, kleinen Laden mit Café im Obergeschoss und draußen. Sehr gemütlich.

Die invero-Tücher dort fühlten sich genau so an wie erhofft und eigentlich auch erwartet: Kuschelig, leicht und einfach schön!

Am Ende habe ich mich für meine Lieblingsfarbe Rot entschieden. Dass sie gleich drei invero Dreieckstücher in verschiedenen Rottönen im Angebot hatten und zudem noch einen ebenfalls sehr gut sitzenden, wunderschönen roten invero Loop, hat mich gottseidank in keine große Entscheidungs-Krise mehr gestürzt, so dass meine Wahl auf dieses ziegelrote Dreieckstuch fiel, welches ich stolz nach Hause trug. Hier seht Ihr es:

invero Dreieckstuch ziegelrot = meins! :)



Viele große Freude ... :)


Ines schrieb in ihrem Blogbeitrag abschließend den Satz: "Achtung: Hoher Suchtfaktor, wenn man erstmal eine Farbe hat … !!!". Ich kann ihr da nur zu 100 Prozent zustimmen. Ein weiteres invero-Dreieckstuch ist in Gedanken bereits für mich reserviert - ich muss nur noch eine Weile über die Wahl der Farbe nachdenken ... :D

Mittwoch, 16. April 2014

Sandalen-Sorgen

Sandalen sind ja so 'ne Sache für sich. Meine notorisch kalten Füße stecke ich lieber in andere Schuharten, und während ich mich bei Stiefeln, Stiefeletten und Boots praktisch arm kaufen könnte, besitze ich Sandalen eigentlich bisher nur, weil sie halt praktisch für heiße Tage sind.

Wie schon mehrfach erwähnt, war mein Interesse an Mode ja bis vor einigen Monaten eher nicht vorhanden, und somit bestand mein Sandalenlager bisher aus einem ca. 15 Jahre alten Paar "Römersandalen", welche ihre besten Tage definitiv hinter sich haben und – jetzt wird es ein bisschen peinlich – aus einem Paar Mädchen-Sandalen aus der Kinderabteilung, an denen ich vor einigen Jahren während eines Schuhkaufs für meine Tochter aufgrund ihres Mega-Schnapper-Preises von 5 (!) Euro und Größe 42 (Markenware, die sie wohl loswerden wollten – es waren die einzigen 42er weit und breit zwischen den ganzen Kinderschuhen ...) nicht vorbeigehen konnte.

Abgesehen davon trug ich im Sommer entweder meine guten alten, ausgelatschten Sportschuhe oder für kurze Strecken auch einfach Birkenstock-Pantoletten.

Es ist also offensichtlich, dass ich mit meiner neu gefundenen Einstellung zu Kleidung und Mode (mein bis dato etabliertes Outfit drückte sich im Sommer z. B. gern in einem "Herren-Poloshirt-Jeans-Turnschuh-Look" aus) also auch neues Schuhwerk für wärmere Tage benötige, und das stellt mich wirklich vor Probleme! - Sommerlich-weiblichere Kleidung im Übrigen nicht minder, aber das noch auszuführen würde diesen Post sprengen ...

Seit Wochen gucke ich nunmehr den Damen in Katalogen, Online-Shops und im Fernsehen auf die Füße und sehe hauptsächlich Plateau-Peeptoes, Plateau-Pumps, vereinzelt Sommer-Stiefeletten oder eben Sandalen – aber alles fast immer hochhackig und - jetzt kommt's - nur bis Größe 41 bestellbar! WARUM EIGENTLICH???
Alternativ tragen auch einige Damen Zehentrenner, aber die – pardon – sind für mich persönlich ein No-Go, da, da ich sie schlichtweg noch nie, nie, nie in meinem ganzen Leben leiden konnte und auch das Gefühl des Trenners zwischen den Zehen nicht mag.

Zweimal war ich auch schon in Schuhgeschäften gucken und habe nichts gefunden - soll heißen, auch wieder nichts in Größe 42, weil diese Schuhgröße sogar bei dem bekannten Schuhgeschäft "Görtz" fast NIE in den Regalen zu finden ist. Zudem sind dort die Schuhtypen gern auf diverse Regal-Inseln verteilt, und es ist mir schlicht und ergreifend zu umständlich, einer Verkäuferin zu erklären, dass ich gern von diesem, dem Regal daneben, jedem dort hinten und dann noch dem anderen dort in der Ecke diese und jene Schuhe anprobieren würde, aber bitteschön alle in Größe 42 – ja? "Haben Sie die überhaupt?"
- Da gehe ich doch lieber grummelnd wieder raus und bemühe das Internet.

Jetzt habe ich mein erstes Paar modischere Sandalen online bestellt, heute unter den kritischen Augen meiner Katzen ausgepackt, anprobiert und werde sie direkt behalten. Sie sind bequem und sehen eigentlich ganz schön aus. Oder? Was sagt Ihr? Bin ich auf dem richtigen Weg? So für’n Anfang?

Die Katzen wägen noch ab ... - Püppi (cream, vorne) und Diva (cream-white, im Hintergrund).


Da steckt ein Pappfuß im Schuh - hab' ich auch noch nie gesehen!


Ein Bild mit mir in den Sandalen gibt es eventuell mal bei passendem Wetter mit passendem Outfit. Ich mag meine Füße nicht, darum ganz sicher keine Großaufnahme! ;)

Unsere Katzen fanden natürlich den Verpackungskarton viel spannender als den Inhalt, darum abschließend noch ein Foto mit der süßen Püppi im amazon-Karton:


Montag, 14. April 2014

Der Freitags-Look zum Freitags-Füller

Bin Euch noch die Visiualisierung des Outfits schuldig, welches ich in meinem letzten Post unter Punkt 3 erwähnte - hier ist es also:


Diese Art Rock nennt sich "Tellerrock", was mir als "Mode-Neuling" natürlich bisher nicht bekannt war. Er trägt sich wunderbar leicht, und nachdem der abgebildete mein erster dieser Art ist, wünsche ich mir noch weitere hinzu - unbedingt auch in Schwarz (ich liebe Schwarz! - Schon bemerkt?).


Schlauchschal: OTTO
V-Pulli: Tom Tailor
Rock: H&M
Strumpfhose: No name
Stiefel: Vagabond

Freitag, 11. April 2014

(Mein erster) Freitags-Füller, KW 15/2014

Ein Klick auf's Bild bringt Euch zur Vorlage!

Eine weitere Aktion, die mir sehr gefällt:

Bloggerin Barbara Haane gibt Satz-/Textteile vor, die ergänzt werden sollen. Hochinteressant und spannend, was für unterschiedliche Ergebnisse dabei herauskommen - nachzulesen in den Kommentaren unter dem jeweiligen Freitags-Füller!

Ich mochte es auch, meine Gedanken mal in diese ganz verschiedenen Richtungen zu lenken. Habe zwar ziemlich lange für die Antworten gebraucht, aber hier sind sie nun - Barbaras Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fett-Kursiv-Schrift:

1. Auf einmal ist ein Freitag nicht nur ein normaler Freitag, sondern einer, der vor einem fast zweiwöchigen Urlaub liegt. Yippie ya yeah!! :D

2. Es hat total Spaß gemacht, mir die herzlichen Willkommensgrüße im Ü30-Blogger-Forum durchzulesen, bei dem ich mich gestern vorgestellt hatte.

3. Wenn ich nach unten schaue, sehe ich meinen neuen Tellerrock von H&M, für den ich 20 Minuten in einer Warteschlange vor den Umkleidekabinen gestanden habe und freue mich riesig darüber. Ich liebe diese Form und die Farben. Wieder mal ein neuer Schnitt/Stil im Kleiderschrank. <3

4. Ich kann mich nur furchtbar schlecht entscheiden, wenn ich z. B. zwei Kleidungsstücke anprobiert habe, von denen ich keins eindeutig besser finde, und deshalb kaufe ich am Ende meistens beide.

5. Wer sagt eigentlich, dass sich jede Frau über einen Blumenstrauß freut? Bei mir ist das zumindest nicht der Fall. Zum einen mag ich Blumen in der Natur lieber als in Vase oder Topf und zum zweiten würden meine Katzen sämtlichen Blumen in kürzester Zeit den Garaus machen oder die Vase umkippen, worauf ich gut verzichten kann.

6. Seitdem ich entdeckt habe, dass ich mich in Shapewear-Tops total wohl fühle, sitzen eher körpernah geschnittene Oberteile jetzt noch besser, obwohl auch Shapewear natürlich keine Wunder vollbringen kann.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf 12 freie Tage hintereinander, morgen habe ich ein zeitiges Einkaufen unserer Lebensmittel geplant, da die "Shopping Queen"-Wiederholungen auf VOX bereits um 12:30 Uhr gesendet werden und ich sie unbedingt sehen will, und Sonntag möchte ich vielleicht endlich mal 2 Kisten aussortieren, die seit unserer letzten Renovierung im Dezember immer noch mitten in meinem Schlafzimmer herumstehen.

Dienstag, 8. April 2014

Das blaue "Okapi" aus Lüneburg ...


(vgl. Wikipedia - ich finde, die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen):

... ähnelt in seinen Körperproportionen auch eher den kräftigeren Huftieren als einer Giraffe.
... ist ebenfalls kontrastreich "gefärbt", allerdings im Gegensatz zum Paarhufer des Regenwaldes hier blau-schwarz, und weist - leider - auch keinen sonderlich langen Hals auf.
... fühlt sich gleichermaßen nur teilweise erforscht, obgleich tendenziell weniger scheu.
... erreicht lediglich eine Größe von 1,72 m, möchte das Gewicht dazu nicht öffentlich nennen und ist mit Absatz-Schuhen in der Tat geringfügig größer als "das Männchen".
... sieht sich aus verschiedenen Gründen im Gegensatz zur Verwandtschaft (?) aus dem Regenwald nicht in der Lage, Augen, Nasenlöcher oder den Rest des Körpers mit der Zunge zu reinigen.

Zitate (auch Wikipedia):

"Das Okapi ist vorrangig tagaktiv, gelegentlich wird es auch in der Nacht beobachtet."
- Jawohl, passt.

"Okapis sind Einzelgänger und werden nur selten als Paare oder in kleinen Gruppen beobachtet."
- Doch, Paar schon. Kleine Gruppen tatsächlich eher nicht.

"Okapis suchen auf eingelaufenen, regelmäßig genutzten Pfaden nach Nahrung."
- Korrekt. Immer wieder Samstags in immer wieder den gleichen Supermärkten.









Sweatjacke: H2O
Shaping-Top: LASCANA
Rock: MEXX
Strumpfhose: Crönert
Schlupfstiefel: Marc Shoes Venus

http://www.meyrose.de/2014/04/01/aktion-buntes2014-blauer-april/ 

Um mit diesen Bildern meiner Teilnahme an Ines' blauem April noch etwas mehr Nachdruck zu verleihen, zeige ich mein blaues Outfit natürlich extra noch mal vor meinem blauen Auto und dem blauen Deckel unserer Papiermülltonne! 
Mir persönlich fehlten heute noch eine blaue Kette und blaue Fingernägel zum Glück. Die Kette müsste ich mir jedoch erst kaufen und für blaue Nägel war leider keine Zeit.

Montag, 7. April 2014

Die Sache mit den Fotos

Wie gesagt ... - ich achte ja noch nicht sehr lange bewusst auf meine Kleidung (guckst Du dieses Posting). Als es langsam los ging, fotografierte ich die ersten Selfies einfach nur für mich, um zu überprüfen, wie mir die Kleidungsstücke stehen und wie Außenstehende mein Outfit/Erscheinungsbild vielleicht sehen würden, denn ich hatte festgestellt, dass ich mich beim Blick in den Spiegel total anders wahrnehme als wenn ich ein Foto vor mir liegen habe.

Geht Euch das eigentlich auch so?

Bei mir zu Hause gibt es leider KEINE EINZIGE freie Wand, vor der ich so schön Fotos machen könnte wie z. B. Cla es auf ihrem Blog "glam up your lifestyle" immer tut. Anfangs war mir der Hintergrund aber komplett egal und nach einigem Herumprobieren mit gruseligsten Ergebnissen (wollt Ihr eins sehen? Na gut, aber nur ein kleines! Es ist auch noch der alte "T-Shirt-Fleecejacke-und-irgendeine-Hose"-Style!)
20.11.2013 - mit Katze "Püppi"
landete ich schließlich in einer Ecke unseres Esszimmers, welche zumindest einen einigermaßen neutralen Hintergrund hergab und wo ich meine kleine Kompaktkamera auf ein paar übereinander gestapelten Büchern auf dem Esstisch platzieren und von dort aus den Selbstauslöser einstellen konnte.

Da die Entfernung zwischen Tisch und Ecke nicht sehr groß ist, musste der maximale Weitwinkel von 28 mm ran, um meine 172 cm komplett auf's Bild zu bringen. Bei Weitwinkelaufnahmen nehmen jedoch die Verzerrungen zu den Seiten hin deutlich zu, was dazu führt, dass ein etwas vorgestellter Fuß oder ein leicht zur Kamera gebeugter Oberkörper selbiges Körperteil im Verhältnis zum Rest unverhältnismäßig groß erscheinen lässt. Aber auch das störte mich zunächst nicht - die Bilder waren ja ohnehin nur für mich - bis ich beschloss, selbst einen Blog zu beginnen und mir zudem vermehrt Blogs anderer Leute mitsamt deren Outfitfotos ansah.

Erkenntnis: Ausschließlich Esszimmereckenoutfitfotos im Blog kann ich nicht machen. Immer mal wieder, okay, aber nicht nur. Und sonst?

Mein Mann kann außerhalb der Wohnung meist nicht viel auf dem Display einer Kamera erkennen, da seine Brille mit selbsttönenden Gläsern ausgestattet ist, und ohne Brille sieht er nicht mal die Kamera. - Abgesehen davon fotografiert er ohnehin nicht gern. Auch mich nicht. Traurig, aber wahr. ;)

Heute habe ich dann mal ein uraltes Stativ meines Vaters aus den Tiefen des Kellers gekramt und damit einen Versuch gestartet. Ganz einfach war auch das nicht:
Hin- und Herlaufen, das Stativ, die Kamera und mich ausrichten: Mal war der Kopf angeschnitten, mal waren die Füße ab. Mal war das Bild total unscharf, dann stand ich zu weit rechts, beim nächsten Mal zu weit links und dann pustete der Wind meine Haare durcheinander. Aber immerhin stimmen die Proportionen einigermaßen. Hier eine kleine Collage meiner ersten Stativfotoversuche:



Das heutige Outfit ist übrigens vom Wohlfühlfaktor her mit das beste, welches ich seit Beendigung meiner "Ich-laufe-ausschließlich in-T-Shirt-Fleecejacke-und-irgendeiner-Hose-herum"-Zeit besitze. Alles sitzt, nichts quetscht, trotzdem hält's, ist bequem und fühlt sich vorteilhaft an. Von dieser Sorte Outfits brauche ich unbedingt noch mehr!

Loop: Tom Tailor
Pulli: Tom Tailor
Rock: MEXX
Strumpfhose: No name
Stiefel: ara (aber gaaaaanz alt ...) 

Und die Sache mit den Fotos kriege ich auch irgendwie hin.

Freitag, 4. April 2014

Glänzender Auftritt

Als ich heute Morgen in meinem paillettenbesetzten Cardigan die Firma zur üblichen Guten-Morgen-Runde durchwanderte, rieben sich einige Kollegen ob meiner "strahlenden" Erscheinung die Augen und einer der Herren meinte gar, wenn er seine nächste Party schmeißen würde, könnte ich mich zu diesem Zweck doch als Discokugel zur Verfügung stellen.

Allein "Kugel" ... pah!

Seqins Long Cardigan: Tom Tailor
Shirt: nicht der Rede wert
Hose: Yessica C&A
Schlupfstiefel: Marc Shoes Venus
Kette: von meiner Großtante (oder so)
 

Donnerstag, 3. April 2014

Kaputte Fingernägel - ja, wie denn nun?

Obwohl meine Fingernägel derzeit schon so kurz sind, dass es kürzer kaum geht, blättern immer wieder Schichten ab und die Nägel reißen ein. Zur Zeit sind sie die pure Katastrophe: Weich, extrem brüchig und kaputt - und das insbesondere, seitdem ich sie kürzlich 3x lackiert hatte. (Ein Foto hierzu spare ich mir. 50 Jahre alte Hände mit kaputten Fingernägeln will die Öffentlichkeit nicht sehen ...)

Zudem neige ich dazu, aufgeklebte Preisschilder, Paketbänder und Ähnliches mit den Fingernägeln abzuknibbeln und habe meine Nägel mein Leben lang fast ausschließlich mittels Nagelknipser gekürzt, da ich mit Nagelfeilen nicht umgehen kann. Nun musste ich lesen, für Fingernägel sei insbesondere DAS eine Art Todesurteil. Oha! ...

Ich versuche jetzt also, mich schlauer zu lesen, was ich pro gesündere Nägel unternehmen könnte und stelle fest, dass die Aussagen im WWW hierzu extrem widersprüchlich sind!

  • Nagelhärter benutzen oder nicht (Achtung: Formaldehyd!!!) - wirksames oder nur ganz, ganz böses Zeug?
  • Was ist mit Nagelöl? Und wenn ja, wann? Vor dem Nagelhärter? Nach dem Nagelhärter? An Stelle des Nagelhärters?
  • Macht man Nagelhärter nach 1-2 Tagen mittels Nagallackentferner wieder ab und direkt neu oder trägt man eine zweite Schicht über der ersten auf? Und falls Letzteres, dann wann? Am selben Tag? Am nächsten?
  • In einem Beitrag schrieb jemand, sie verwende den Nagelhärter aufgrund des Formaldehyds niemals direkt auf dem Nagel, sondern nur als Top Coat auf bereits aufgetragenem Nagellack. - Ergibt das einen Sinn? Nagelhärter soll doch den Nagel härten und nicht den Lack darunter, oder habe ich das falsch verstanden?
  • Bewirkt eine "Kur" mit Nagelhärter und Nagelöl überhaupt etwas, wenn alle 2-3 Tage der Nagelhärter mittels Nagellackentferner wieder runter muss? Nagellackentferner soll doch auch eher schädlich für Fingernägel sein ...

Fragen über Fragen, die widersprüchlichsten Antworten und ich mittendrin.
Meh. 


Was ich auf jeden Fall schon mal umsetzen werde, ist ein deutlich häufigeres Eincremen der Hände als bisher. Ich mag Handcreme nicht besonders, fühle mich durch "schmierige" Finger immer eingeschränkt, nutze sie nur, wenn meine Hände danach schreien (was sie immer häufiger tun, je älter ich werde) und bin noch auf der Suche nach dem für mich passendsten Produkt.

Zudem habe ich gestern neben 3 unterschiedlichen Nagelfeilen (Notiz an mich selbst: Unbedingt ein Video über Nagelfeiltechnik suchen!!) folgende Produkte von essence gekauft:

Nagelhärter und Nagelöl von essence
Am Abend habe ich eine kleine Schale mit Olivenöl gefüllt, die Finger ca. 10 Minuten darin gebadet, das Öl danach noch einmassiert und noch eine Weile wirken lassen. Nach dem Abwaschen trug ich eine Schicht des neuen Nagelhärters auf. - Bekommen empfindliche Menschen davon eigentlich Kopfschmerzen? Damit kämpfe ich nämlich heute schon den ganzen Tag.

Für heute plane ich, ÜBER dem Nagelhärter das Nagelöl anzuwenden, so dass es mindestens "drumherum" seine hoffentlich pflegende Wirkung entfaltet. Und danach werde ich zumindest meine kaputtesten Nägel noch einmal mit Nagelhärter bepinseln.

Übrigens finde ich es immer wieder faszinierend, wie viele sich widersprechende "Wahrheiten" es zu den meisten Themen gibt ...

Ich reime mir dann wohl am besten meine eigene Wahrheit zusammen und probiere rum - vielleicht hilft ja irgendwas.

Wie handhabt Ihr das Problem "kaputte Nägel" (sofern vorhanden)?

Dienstag, 1. April 2014

Frisch getrennt


Meine allerliebste Lieblingsjacke war eine Herren-Winterjacke (ja, tatsächlich: Ich habe über Jahre sehr gern Herrenjacken getragen und werde es vermutlich wieder tun ...) der Marke XS EXES: Groß (Größe 50), schwarz, leicht, trotzdem wärmend, UND ICH HABE SIE GELIEBT! Ich habe sie sogar so sehr geliebt, dass ich sie trotz immer fadenscheiniger werdenden und am Ende aufplatzenden Stoffes an den Ärmelbündchen immer noch mal wieder angezogen habe.

Des Öfteren habe ich versucht, gleichwertigen Ersatz zu finden – es hat nicht funktioniert. Irgendwas war immer ganz anders und vor allem schlechter als an meiner liebsten Lieblingsjacke

Dann ging auch noch der Reißverschluss kaputt und das Innenfutter war dabei, sich partiell aufzulösen. Und da ich ja nun seit etwa einem knappen Vierteljahr an einem „neuen“, modischeren Ich bastele, durfte ich dieses wirklich extrem aufgetragene und zudem auch recht unförmige Teil vernünftigerweise nicht mehr in meinen Schrank lassen. 
Kopf versus Herz. Ach menno …

Somit habe ich die Jacke heute, nachdem sie sich mindestens 15 Jahre - vermutlich waren es sogar 20, so genau weiß ich das nicht mehr - aktiv getragen in meinem Besitz befand, mit Wehmut im Herzen endgültig entsorgt.

Und 2 Paar Boots gleich noch dazu (das erste alt und abgetragen, das zweite falsch gepflegt, so dass sich die Oberfläche ablöste …) – wenn man schon mal am Wegschmeißen ist.

In aller Regel kann ich mich ganz, ganz, ganz, ganz furchtbar schlecht von Dingen trennen. Dem Grundsatz vieler Frauen „Was ich ein Jahr nicht getragen habe, kommt weg.“ habe ich immer staunend gegenüber gestanden und mich gefragt: „Wie machen die das bloß?“ 

Wie läuft das bei Euch mit der Loslösung von Euren Lieblingen?