Montag, 15. Dezember 2014

In der Weihnachtsbäckerei

Da bei uns, nachdem unsere Kinder nicht mehr hier wohnen, plötzlich immer zu viel Essen da ist, habe ich mich erst am vergangenen 3. Adventswochenende der Weihnachtsbäckerei gewidmet. Aus den geplanten zwei, maximal drei Sorten wurden am Ende sechs, und ich bin mit mir und dem Ergebnis ziemlich zufrieden. :)

Mit Deko und "schön anrichten" hab' ich's ja leider nicht so, aber ein paar Fotos und vor allem die Rezepte möchte ich Euch dennoch nicht vorenthalten:

1. Nussplätzchen





Knetteig herstellen aus:

120 g Mehl
80 g kalte Butter
50 g Zucker
70 g gemahlene Haselnüsse
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
1 Pck. Citroback/ger. Zitronenschale
1 Eigelb

Eine Rolle mit ca. 4 cm Durchmesser formen und in Folie gewickelt ca. 30 min. kalt stellen.

1 Eiweiß steif schlagen
60 g Zucker einrieseln lassen
50 g gemahlene Haselnüsse unterrühren

Die Rolle aus dem Kühlschrank nehmen, in ca. 40 Scheiben schneiden und je einen Klecks Haselnuss-Eiweiß drauf geben. Wer mag, platziert in der Mitte noch eine Haselnuss. Wir mögen's lieber ohne. :)

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.
2. Engelsaugen

 Knetteig herstellen aus:

240 g Mehl
150 g kalte Butter
70 g Puderzucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Pck. Citroback/ger. Zitronenschale
2 Eigelb

Für 1-2 Stunden kalt stellen.

Danach aus dem Teig Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln pieken - unten muss noch Teig stehen bleiben!  

Gelee oder Konfitüre nach Geschmack erwärmen und mit einem Hilfsmittel Eurer Wahl (spitzer Löffel, Plastik-Spritze, Spritzbeutel) in die Vertiefungen füllen.

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.

Ggf. beim Abkühlen noch Gelee oder Konfitüre auffüllen (mache ich meistens).
Ggf. mit Puderzucker bestäuben (mache ich meist nicht).  

Und nun - ganz ähnlich, aber doch ganz anders ...
3. Schoko-Nougat-Engelsaugen
 
 Knetteig herstellen aus:

200 g Mehl
150 g kalte Butter
70 g Puderzucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
40 g Kakaopulver
2 Eigelb

Für 1-2 Stunden kalt stellen, dann aus dem Teig Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln pieken - nicht durchbohren! - mit Loch backen:

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.

70-80 g Nougatschokolade schmelzen und in die Vertiefungen füllen.
4. Advents-Ausstech-Plätzchen
 
Dieses Rezept war während der letzten gut 15 Jahre das Weihnachtsplätzchen-Familien-Rezept schlechthin für das alljährliche Back-Ritual mit den Kindern.

Mama (also ich) stellte den Teig her, die Kinder stachen die Plätzchen aus. Verzierungen ließen wir im Allgemeinen weg (auch mein Nachwuchs hat's nicht so mit Deko - der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm), bei Restarbeiten und Aufräumen waren dann Mama und Papa wieder dran. ;)

Natürlich dürfen diese Kekse auch jetzt auf keinen Fall fehlen, aber da ich ja allein backen muss, wird nur eine Sorte Ausstechförmchen verwendet - und welche liegt da näher als das Herz?! :)

Knetteig herstellen aus:

250 g Mehl
1 TL Backpulver
125 g Butter/Margarine
125 g Zucker
2 TL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz (!!)
1 Ei

Abgedeckt ca. 30 min. kalt stellen.

Dann auf bemehlter Fläche ausrollen, beliebige Formen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nach Lust und Laune mit Eigelb bestreichen und mit bunten Zuckerstreuseln, Schokoladenstreuseln, gehackten Nüssen, Mandeln oder Hagelzucker verzieren - oder aber gleich backen ;) :

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.
5. Hanseaten
 
Auf dieses Rezept bin ich durch Ines gestoßen - HIER geht's zu ihrem Foodblog "Leckerei bei Kay". Ich habe die Plätzchen folgendermaßen gemacht:

Knetteig herstellen aus:

250 g Mehl
50 g Zucker
1 Eigelb
100 g Marzipan-Rohmasse
150 g Butter
1 TL gemahlenen Cardamom
1 Pck. Vanillezucker

2 Rollen mit ca. 3 cm Durchmesser formen und abgedeckt ungefähr 30 Minuten kalt stellen.

Die Rollen dann in ca. 5 mm dicke Stücke schneiden und die Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Backofen (vorgeheizt) 180°C Ober-/Unterhitze, ca. 10 Minuten.

150 g Puderzucker mit
3 EL Wasser (ich werde beim nächsten Mal Amaretto ausprobieren) glattrühren.

Die abgekühlten Plätzchen zur Hälfte damit bestreichen. Anschließend den verbliebenen Zuckerguss mit etwas Lebensmittelfarbe nach Wahl einfärben und die andere Hälfte mit diesem farbigem Guss bestreichen.
6. Peanutcookies
 
Das Rezept zu meinem Bild hatte ich bei Ela auf ihrem Blog gefunden - hier ist es: KLICK.

So, ich denke mal, meine 6 Plätzchen-Sorten werden bis Weihnachten reichen, zumal Tochter und Sohn erst kurz vor Heiligabend nach Hause kommen und wir ihnen natürlich genug übrig lassen müssen. :)

Euch wünsche ich ganz viel Spaß beim Vernaschen Eurer eigenen Weihnachts-Backwaren oder vielleicht sogar beim Nachbacken!

Kommentare:

  1. Die sehen ja lecker aus :))
    Würde ich gerne probieren *gg

    LG heidi

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem "Zuviel Essen ist da" kenne ich auch. Ganz außerhalb der Weihnachtsbäckerei. Während der Woche habe ich immer viel zu viel da. Allerdings kommt bei mir am Wochenende immer mindestesn ein Mädel heim (meistens im Doppelpack mit Freund), dann werden die Vorräte ganz schnell weniger. Manchmal, wie letztes Wochenende sind beide Mädels da. Aber mittlerweile freuen sie sich mega über meine Kocherei ("das ist ein richtiges Mama-Essen, cool") Allein dafür lohnt sich das alles. Sie wissen das jetzt alles viel mehr zu schätzen :-).
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - der Unterschied zwischen "Eltern allein zu Haus" und "mit Kind/ern" ist ganz immens! Mit der Vorratsplanung sind wir auch noch nicht so gut. Essen zu zweit dann auch gern mal eine Woche lang nur 2 Gerichte, weil wir einfach viel zu viel gekocht haben. :)
      Über Weihnachten wird aber vorsichtshalber gaaaaaaaaaaaaanz viel eingekauft, dass ja niemand verhungert. Ist eh mehr so mein Stil. :)

      Löschen
  3. Moin,
    ich bin tatsächlich auch erst am Sonntag zum ersten Mal zum Backen gekommen. Schande auf mein Haupt. Denn hier ist mit zwei Teenies irgendwie immer zu wenig zu futtern im Haus....

    Nun denn, drei Sorten habe ich mit Müh und Not geschafft. Die Hälfte haben meine verfressenen Damen schon inhaliert. Ob ich allerdings noch einmal Zeit zum Backen rausschinden kann, steht in den Sternen. Dabei brauche ich noch welche für das Paket für meinen Vater... uaaah

    Hier tobt im Moment der Bär, ich komme zu nix und habe eine to-do-Liste von hier bis Madagaskar. Wahrscheinlich kann man mich am 24. einweisen. Macht nix, dann rücken Schwiegereltern an. Eigentlich sind die furchtbar lieb, aber ich möchte Weihnachten eigentlich nur auf dem Sofa liegen. Eine Weihnachtsgeschichte für den 24. brauche ich auch noch. Hat jemand eine? Kinder, Flüchtlinge, alte Menschen, die einem die Tränen in die Augen treiben, bevorzugt. Manchmal hasse ich meinen Job, immer so kurz vor Weihnachten...
    Aber großes Lob an Dich, die Kekse sehen großartig aus :-). Und ich hab jetzt Hunger.
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch. Darum geh' ich jetzt auch ins Bett und freue mich schon mal auf's frühe Frühstück! :)

      Löschen
  4. Lustig, die Hanseaten habe ich gerade heute mit einfarbigem Lack gemacht. Lecker! Ich nehme aber für den Zuckerguss kein Wasser, sondern Zitronensaft. Gefärbt habe ich heute mit Purple-Extrakt von Eat a Rainbow. Das Rezept ist aus der Zeitschrift Brigitte, wie es im Foodblog genannt ist. Seit ich das habe, mache ich nur noch diese Kekse anstatt der Ausstecher. Sind so köstlich!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für Deinen Kommentar! Psssst ... - ich hab' auch Zitronensaft genommen, werde das jedoch nicht wiederholen, da ich finde, dass ein Zitronensaft-Guss geschmacklich nicht so zum Marzipan passt.
      Könnte mir auch vorstellen, die Teilchen im Nachhinein mit Kuvertüre zu überpinseln. Mal sehen ...

      Wusstest Du übrigens, dass Dein Link zum Rezept ein Fenster mit "Leider können wir dich aufgrund des geplanten Leistungsschutzrechts nicht zum verlinkten Angebot weiterleiten!" öffnet?

      Löschen
    2. Vielleicht mag ich es mit dem Zitronenguss gerne, weil ich
      a) Zitronenguss liebe und
      b) kein Marzipan mag, Ich esse Marzipan nur in Mandelhörnchen gerne. Für mich schmecken die Plätzchen eher nach zitrussigem Kardamom als nach Marzipan. Das Marzipan macht nur die lockere Konsistenz aus. Vielleicht ist mein Gaumen aber auch nicht fein genug :) .

      Ja, ich weiß, dass der Link zu dem Fenster umgeleitet ist, aber trotzdem Danke für die Info. Dass ist Absicht, weil ich Verlage, die auf das Leistungsschutzrecht bestehen, nicht mit direkten Links belohnen will und damit ärgern möchte. Wen Du in dem Fenster unten rechts auf "Zur Original-Zielseite" klickst, kommst Du dem eigentlichen Ziel. Wenn das Thema Dir nicht bekannt ist, findest Du hier etwas dazu:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsschutzrecht_f%C3%BCr_Presseverleger

      Ich werde mal überdenken, ob ich die Blockade noch sinnvoll finde.

      Liebe Grüße
      Ines

      Löschen
    3. ich liebe die mit zitronensaft, diese glasur könnte wegen mir über jedem backwerk sein! lg

      Löschen
    4. Seht Ihr, und bei mir ist das umgekehrt. Ich LIEBE Marzipan und verzichte generell problemlos auf Zuckerguss. Ist es nicht herrlich, dass man sooooo viele verschiedene Sachen backen und kochen kann? *schlemm!!*

      Löschen
  5. P.S. so sauber habe ich die Hanseaten noch nie lackiert bekommen ... Respekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Womit machst Du's denn? Ich hatte einen glatten Pinsel verwendet.

      Löschen
    2. Auch mit einem Pinsel, aber einem breiteren aus Silikon. Die glatten mit Borsten aus Haar oder Plastik habe ich aus meiner Küche verbannt, weil die nie ordentlich sauber gehen und den Geschirrspüler nicht vertragen. Manchmal nehme ich auch einen kleinen Silkonschaber als Palette zum Bestreichen. Wird aber eben alles nicht sooo schön.

      Löschen
    3. Macht ja nix, Hauptsache, es schmeckt! :)

      Löschen
  6. Hallo Gunda,
    sag´ mal, verschickst Du mit DHL oder Hermes? Muss ich nur wissen, damit ich Dir die richtige Versandadresse (Packstation oder Paketshop) für die Plätzchen schicken kann ;o)
    Lieben Gruß
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was glaubst Du, warum ich die Rezepte dazu geschrieben habe? :p

      Löschen
  7. Liebe Gunda, erst mal meinen herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Gewinn, ich freu mich sehr für dich, endlich hast auch du mal gewonnen und dann noch so einen tollen Schal. Deine Plätzchen sehen sehr lecker aus. Bei mir gibt es auch immer die gleichen Sorten, irgendwie Tradition, vielleicht ist mal ein neues Rezept dabei, ja und wenn es dann der ganzen Familie schmeckt, wird es in meine Sammlung aufgenommen.
    So nun wünsche ich dir noch einen ganz ganz tollen Dienstag.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Gaby!! Hab' mich echt mega-gefreut und konnte es erst gar nicht glauben! :)

      Löschen
  8. Ich hab noch gar nicht gebacken dieses Jahr - aber wenn ich Deine Plätzchen so sehe… hmmmmmm
    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    AntwortenLöschen