Montag, 8. September 2014

Über Cliquen, Gräben und Meinungen

Schon früher in der Schule mochte ich es nicht, wenn sich scheinbar besonders beliebte Mitschüler und -schülerinnen mit Gleichgesinnten oder/und Bewunderern zu einer Clique zusammenschlossen und in gewisser Hinsicht auf andere hinabblickten, indem sie ihnen durch ihr Verhalten zu verstehen gaben, dass diese doch niemals so sein würden wie sie, da weniger cool, weniger schlau, weniger beliebt oder whatever - auf jeden Fall weniger.

Selbst wenn dies in gewisser Hinsicht "normal" ist und möglicherweise sogar der Wahrheit entsprach, hat mich daran der sich dadurch vielleicht unabsichtlich, aber dennoch auftuende Graben zwischen diesen und den anderen Mitschülern gestört.

Die eigene Cliquenzugehörigkeit wurde mit viel Geherze und Geküsse veranschaulicht. Bei Diskussionen innerhalb der Klassen oder Kurse war man froh, wenn nicht zu viele Cliquenangehörige gegenteiliger Meinung waren, da sich diese schon aus Prinzip solidarisch unterstützten und gegenargumentierten. Da der Rest der Klasse vorsichtshalber gleich den Mund hielt, stand der Vertreter der abweichenden Meinung meist ziemlich allein da.

Hier unterstelle ich ebenfalls keine böse Absicht, es war einfach so, und so läuft es auch heute noch häufig ab, wenn sich der Kreis um besonders beliebte oder erfolgreiche Menschen erweitert. Das Alter der Beteiligten spielt dabei keine Rolle.


Drücken diese ein gewisses Ansehen genießenden Menschen nun ihre Betrachtungsweise über etwas aus, nicken ihre Freunde und Fans meist eifrig mit dem Kopf und freuen sich, die Meinung ihres "Vorbildes" zu bekräftigen und ihm dadurch eine Freude machen zu können. - Na gut, wenn's denn alle glücklich macht ...

Kritisch wird es jedoch meines Erachtens dann, wenn die eigene Meinung à la

"Ich finde A cooler/schlauer/besser ... als B"

in die Behauptung einer Tatsache

"A IST cooler/schlauer/besser ... als B"

umformuliert und weiterhin eifrig mit dem Kopf genickt wird, denn hier beginnt eine Art elitäres Verhalten, welches schon in vielen Teilen der Welt äußerst unschöne und ungesunde Situationen herbeigeführt hat und welches andere Menschen unnötig verletzen könnte.

------------------------------------------------------------

Wie ich von diesem Text nun eine Kurve zu meinen Fotos kriege?
Gar nicht. ;) - Allerdings passt der lässige Look in diesem Fall schon ganz gut, da es sich in einem solchen etwas vehementer für etwaig Benachteiligte in die Bresche springen lässt. :) Muss ja gelegentlich mal sein.



Lederjacke: Gipsy (HIER schon mal gezeigt)
Langarmshirt: s.Oliver (HIER schon mal in anderer Farbe gezeigt)
Hose: GERRY WEBER
Sneakers: Vagabond (HIER schon mal gezeigt)

Kommentare:

  1. Klasse Beitrag. Der Unterschied zwischen "meiner Ansicht nach" und "ist", ist meiner Ansicht nach elementar und klar zu verdeutlichen. Dein Beitrag ist so tiefsinnig, dass es mir banal vorkäme, auf Dein fröhliches Outfit mit der tollen Jacke (finde ich ;) ) und den wie so oft wunderbaren Hintergrund näher einzugehen.
    Stattdesden einfach: herzliche Grüße an Dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ines. Ich hatte gehofft, dass Du das auch so siehst. <3

      Löschen
  2. Stimmt , Du bringst es auf den Punkt . Ist man anderer Meinung und sagt es . Hat man ganz schnell das Gefühl man stehe im Fettnäpfchen . Ist noch gar nicht so lange her , das ich das Gefühl hatte . Es haben zwar sehr viele das gleiche Gedacht und sich mit ihrer Meinung zurück gehalten und gar nichts gesagt . Aber das Endergebnis ist das gleiche . Macht man alleine den Mund auf , heißt das noch lange nicht , das man Unterstützung erfährt .
    Aber ich fürchte damit muss man einfach leben , wenn man den Mut hat , den Mund auf zu tun .... Die Beliebten haben es halt leichter .... Bussi , Bussi versteht sich von selbst
    Dein Outfit gefällt mir super , Wirklich klasse , Ich mag gestreifte Shirts total gerne
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gunda,
    ich danke dir für diesen tollen Beitrag. Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht. Ick ecke manchmal lieber an als meine Klappe zu halten.
    Dein Outfit gefällt mir ausgesprochen gut, vor allem die Lederjacke ♥

    LG Sabine

    www.blingblingover50.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde A: Du hast rech! Und finde B: Deinen Look toll - ich mag doch Streifenshirts so gern!

    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gunda,
    ich fange mal mit dem Offensichtlichen an: dein Outfit ist von Kopf bis Fuß klasse! Das Shirt und die Jacke sind wirklich wunderschöne Stücke und du hast alles sehr stimig kombiniert.
    Nun zu deinem Pladoyer gegen die Cliquenbildung: ich kann leider nicht meine Mitmenschen ändern, ich kann immer nur bei mir selbst beginnen. Und ich will mich nicht davon frei sprechen, auch schon mal aus einer Art empfundenem Gruppenzwang heraus, eine Meinung zurückgehalten zu haben. Was ich aber gelernt habe: wenn ich meine Meinung klar und deutlich äußere und merke, dass ich keine Unterstützung finde, weil die Übrigen sich gegenseitig unterstützen, dann stehe ich darüber (was nicht heißt, dass es mich nicht ärgert) und nehme mir das nicht an. Das konnte ich als Schülerin sicher noch nicht, denn in den jungen Jahren fehlte es mir an Souveränität und Selbstvertrauen. Und wenn das fehlt, neigt man dazu, sich einer starken Gemeinschaft anzuschließen.
    Liebe Grüße von Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,

      Dein letzter Satz ist auf jeden Fall einer der Knackpunkte - oder eben, wenn man jemanden so interessant findet, dass man wenig kritisch agiert (Stichwort frisch verliebt oder eben auch als Bewunderer/Fan einer Person), weil man gern gefallen oder/und anerkannt werden möchte.

      Eine Meinung mal zurückzuhalten ist hingegen nicht unbedingt falsch.

      Liebe Grüße zurück,
      Gunda

      Löschen
    2. Hast du deinen Post als Reaktion auf die jüngsten Diskussionen im Forum geschrieben oder war es dir ganz unabhängig davon ein Bedürfnis? Ich versuche konkret anzudocken, damit ich genau verstehe, was gemeint ist. Im konkreten Fall im Forum (falls es dir darum ging) fand ich jetzt nicht, dass es stärkere und schwächere Positionen gab, sondern einander gleichberechtigte "Kräfte", die einfach einen Konflikt ausgetragen haben. Und es hat ja eben kein "Auf die eine oder die andere Seite Schlagen" seitens der Mitleser gegeben. Aber vielleicht hat dein Beitrag damit auch gar nichts zu tun.
      Liebe Grüße von Bianca

      Löschen
    3. Sagen wir's mal so: Ich wurde "inspiriert" und somit hat der Beitrag - quasi indirekt - durchaus damit zu tun.

      Löschen
  6. Oh je, was schreibe ich jetzt nur? Also ich mag nicht mehr ins Forum gehen wie Bianca hingewiesen hat. weiß also nicht worum es geht. Und ehrlich? Dafür fehlt mir auch die Zeit. Wobei ich abstrakt gesehen, dir absolut Recht geben kann. Das mag ich nicht. Cliquenbildung mochte ich noch nie, aber so ist die Welt...ich weiß auch manchmal nicht, was das alles soll....online nehme ich das auch alles nicht so ernst. Ich habe nun auch noch ein offline Leben, das gelebt werden will. Außerdem schafft der ist drin und der nicht, niemals gutes Klima, sondern eher schlechtes, ist meine Erfahrung! Dem Gift lässt sich am besten mit einem so breitem Lachen wie deinem und deinem lässigen Outfit begegnen liebe Gunda! Daumen hoch von mir und danke auch für deinen lieben Besuch bei mir. Hat mich gefreut wie immer. LG sendet dir Sabina @Oceanblue Style

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Alles gut, Sabina, ich wollte Dich jetzt nicht auf irgendwelche Grübeleien bringen!
      - Ich hab' nur mal ein kleines Statement abgegeben. Nächstes Mal geht's bestimmt wieder um was Belangloses. :)
      LG
      Gunda

      Löschen
  7. Ein interessantes Thema. Auch während meiner Schulzeit gab es solche Cliquen und
    ich selbst habe nie dazu gehört. Aber das wollte ich auch nicht. Ich war und bin nicht
    der Mensch, der dem Rudel anpasst. Als außenstehend halte ich mich aus Diskussionen eher raus und versuche immer beide Seiten zu sehen. Wenn ich
    selbst betroffen bin, mache ich schon mal keinen Mund auf. Ich denke man sollte
    sich nicht alles gefallen lassen.
    Dein Outfit mag ich sehr. Das rote Streifen-Shirt passt gut zur roten Jacke.
    LG Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cla,
      leider kann ich Dein "keinen" nicht in "meinen" korrigieren - so sollte das ja sicherlich heißen, hm? ;)

      Ansonsten kann ich Deinen Text nur unterschreiben - auch wenn mir das Raushalten manchmal durchaus schwer fällt und ich es nicht immer schaffe, da mir bei Ungerechtigkeiten fast schon prinzipiell der Kragen platzt.

      Löschen
  8. Moin,

    ich schleiche jetzt schon länger um dieses Posting herum. Erstmal: Die Jacke ist toll. Ich habe eine ganz ähnliche, die ich in einer Blond-Phase gekauft habe und die jetzt, nachdem ich zu rot aufm Kopp mutiert bin, arbeitslos rumhängt. Ich glaube ich werde sie mir heute mal greifen :-). Danke für den Schubs :-).

    Tja, und die Sache mit den Cliquen und den Gräben - ich sitze da mit zwei Teenie-Töchtern gerade in der ersten Reihe und wie du schon sagst: Alter schützt vor Clique nicht. Die Clique an sich ist ja auch nix Böses. Da tun sich halt Menschen zusammen, die sich mögen. Problematisch wird es halt, wenn eine Clique zu etwas "Elitärem" wird. Wobei ich durchaus denke, dass das Gefühl des "Elitären" oft gar nicht beabsichtigt ist, sondern nicht selten daraus resultiert, dass Menschen außerhalb der Clique gern dazugehören würden und der Clique in ihrem Bestreben eben einen elitären Anstrich verpassen. Blöd wird es wie du sagst eben dann, wenn es zu Situationen kommt, in der andere außerhalb der Clique herabgesetzt werden, weil sie eine andere Meinung vertreten. Zumal diese Gräben sich oft sehr plötzlich auftun.

    Um mal in der Welt der Blogs zu bleiben - ich kann da natürlich nur aus der Warte des Betrachters urteilen - herrscht hier lange Zeit Friede, Freude, Eierkuchen und es hagelt ständig und dauernd nur positive Kommentare, es wird virtuell geherzt und gelobt, was das Zeug hält. Kritik ist gar nicht erwünscht und wird komplett ausgeblendet. Und dann muss ganz plötzlich Butter bei die Fische. Hm, und dann fliegt einem die schöne, heile Welt ganz plötzlich um die Ohren.

    Ist übrigens ein Grund, warum ich - neben der Tatsache, dass mir die Zeit fehlt - nicht selbst blogge. Ich sage gern und oft meine Meinung und würde damit vermutlich ganz fürchterlich anecken. Da reicht es mir, dass ich das in der realen Welt häufig genug tue :-).

    Liebe Grüße
    Fran

    P.S. Und neben all den Belanglosigkeiten finde ich ein solches Thema prima. Immerhin hat es mich über ein paar Tage immer wieder mal beschäftigt. Und das schafft das Sinnen darüber, ob man über 40 noch Miniröcke tragen darf, nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fran,

      viiiielen Dank für Deine ausführliche Beschäftigung mit meinem Post! ♥
      Ja, die Ausgrenzung und noch schlimmer Herabsetzung Anderer ist in dem thematisierten Zusammenhang ein echtes Problem. Vielleicht ist auch diese oft gar nicht gewollt, dennoch verletzend.

      Deine Worte zum Bloggen hab' ich leider nicht ganz verstanden - wo "MUSS" ganz plötzlich etwas Negatives ausgesprochen werden, wenn diese Person das vorher doch auch nicht getan hat? ;)

      Ja, und das mit dem Anecken kenne ich leider aus dem RL nur allzu gut. :/
      Mir macht mein Blog trotzdem (noch???) riesigen Spaß!

      LG
      Gunda

      Löschen
    2. Moin,

      ok, war nicht ganz verständlich. Nach vier Wochen Urlaub hab ich das Schreiben wohl nicht mehr so drauf... egal, morgen muss ich wieder ins Büro .
      Was ich meinte war, dass ich schon bei vielen Blogs beobachtet habe, dass irgendwann ein Zeitpunkt kommt, an dem aufgrund irgendeines Auslösers eben dann doch mal Kritik kommt. Das kann ein kritischer Post sein, eine Zusammenarbeit, die daneben geht oder sonstwas. Vielfach nicht absichtlich, aber es passiert halt. Es "muss" also nix Negatives ausgesprochen werden, aber es wird in einer solchen Situation halt häufig. Und dann knallt es oft.
      Verständlicher jetzt?
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  9. Hi Gunda,

    interessanter Ansatz, der Vergleich mit den Schulcliquen. Weißt Du, was besonders traurig ist? Wenn ein Mädchen, mit der man zuvor befreundet war, auf einmal in die "In-Clique" aufsteigt und mit einem selbst nichts mehr zu tun haben möchte, weil man ihr plötzlich nicht mehr "hipp" genug ist...(ist mir in der Schule mal passiert).

    Allerdings dachte ich bislang immer, dass so etwas eher ein Teenagerproblem ist. Und dass wir im Alter alle etwas gelassener geworden wären. Einerseits was elitäre Gruppenbildung betrifft, andererseits aber auch, was spontane Handlungen im Affekt betrifft.

    Möglicherweist ist das ja auch falsch gedacht. Von mir selbst würde ich jedenfalls behaupten, dass ich mit den Jahren tatsächlich viel ruhiger geworden bin. Im Sinne von "was soll ich mich jetzt aufregen, da kann ich ohnehin nix dran machen". Wenn man also vielleicht einfach mal die Klappe hält, dann kann das auch sein, dass man einfach nicht sieht, was das ändern/verbessern soll, wenn man sich über etwas aufregt. Wenn mich also z.B. jemand ausgrenzt, dann macht mich das traurig. Aber mich darüber aufzuregen, wird die Situation nicht ändern. Deshalb halte ich mich bei so etwas zurück und akzeptiere es halt wie es ist.

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen