Dienstag, 17. Juni 2014

Lecker! Tartiflette

Da es uns am Sonntag so gut geschmeckt hat, möchte ich heute mal ein Rezept mit Euch teilen.

Ich koche gern, aber nicht "exquisit" - soll heißen: Ich bevorzuge Rezepte, die relativ einfach und nicht so furchtbar zeitaufwendig in der Herstellung sind.

Dabei sollten sie gut gewürzt sein und unbedingt satt machen! Was bei meinem Appetit nicht so einfach ist. ;) Also keine kleinen, übersichtlichen Portiönchen, bitte! :D

In diesem Sinne kommt hier meine Variante einer Tartiflette - einer Art "Kartoffelauflauf", dessen Rezept ca. 1980 vom "Syndicat interprofessionnel du reblochon", der Organisation, die die Interessen der Hersteller des Reblochon-Käses vertritt, aus der Taufe gehoben wurde und seither von jedem Koch seinem Geschmack entsprechend ein wenig abgewandelt wird.



3 Zwiebeln
250 g Schinken gewürfelt (alternativ Bacon gewürfelt)
1.500 g geschälte Kartoffeln
1 Becher Creme fraiche
1 Becher saure Sahne
ca. 75 ml Weißwein trocken
ggf. etwas Öl
Salz, Pfeffer
500 g Reblochon (= 1 ganzer Käse)

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. 

Anschließend in einer Schale mit Creme fraiche und saurer Sahne vermischen, mit Salz und Pfeffer gut würzen und in eine flache Auflaufform geben. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 1 Stunde garen - dabei zwischendurch immer mal umrühren. 

Inzwischen die Zwiebeln fein hacken und ENTWEDER mit ein wenig neutralem Öl in einer Pfanne glasig dünsten und dann die Schinkenwürfel kurz hinzugeben ODER - falls Bacon verwendet wird - diesen in einer beschichteten trockenen Pfanne auslassen und anschließend die gehackten Zwiebeln im sich daraus ergebenden Bratfett glasig dünsten. 

Wenn die Kartoffeln gar sind, den Weißwein darüber geben und das Zwiebel-Schinken-Gemisch unterheben. 

Den Reblochon in Scheiben schneiden und alles damit bedecken. 

Erneut in den Ofen geben und ca. 8 Minuten nachbacken.

Dazu passt ein frischer Salat. 

Bon appetit!

Kommentare:

  1. Das klingt extrem lecker. Den Käse kenne ich nicht, aber das macht ja nix. Probiere ich gerne mal aus!
    LG Ines

    AntwortenLöschen
  2. das sieht sehr lecker aus und sehr nahrhaft :) - bei dem sommerwetter in berlin wäre es mir momentan etwas zu üppig, aber an kalten tagen später im jahr habe ich solche gerichte aus kartoffeln, schinken und gutem käse sehr gerne. liebe grüße, bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gunda,
    das würde mir richtig gut schmecken! Den Schinken würde ich natürlich weglassen, aber Reblouchon-Käse mag ich sehr.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gunda,
    das klingt und sieht verdammt lecker aus!
    Lieben Gruß
    Janine

    AntwortenLöschen
  5. Hallöschen,

    der Käse roch bis zu meinem Blog hin soooo lecker da musste Ich vorbeischauen ;)
    Das Rz mopse ich dir, mit soetwas kannste mich nachts um halb 2 wecken ... Käse geht immer, das wird ausprobiert. Übrigens hab ich sowas schon einmal probiert in der Schweiz da gab es ein Birnenkompott dazu, das passt sehr gut dazu.

    Übrigens müssen gute Rz nicht viel Schnickschnack haben, sie müssen schmecken und auch fix zubereitet werden. Ich lege auch viel Wert auf guten Geschmack, einfache und handfeste Rz ohne viel Bling Bling.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen