Freitag, 26. Dezember 2014

Pünktchenbeine im Winter

Hallo Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr hattet schöne Weihnachtstage, habt es Euch gemütlich gemacht und ordentlich viel gegessen! :D

Powerverdauen ist bei mir zwar nicht angesagt, da ich ja eigentlich IMMER gern und viel esse. Problematisch ist nur, dass ich in der letzten Zeit vor allem aufgrund des schlechten Wetters (Ausrede? Schon möglich ...) kaum mehr Bewegung hatte, über Weihnachten zudem keinen Fuß vor die Tür gesetzt habe, dafür aber bei uns überall Dosen mit Weihnachtskeksen, Teller mit Trüffelsternen, Marzipan und sonstigem Süßkram herumstehen, in die man (also ich ...) im Vorbeigehen natürlich immer mal wieder hineingreifen muss. Wäre ja schade, wenn die ganzen Leckereien schlecht würden, nech?! ;)

Der böse, böse Zeiger auf der Waage hingegen freut sich und steigt täglich ein kleines bisschen höher ... :/

Schwedische Kekse und Süßigkeiten
Zudem hat meine Tochter, die zur Zeit ein Jahr in Schweden verbringt, aber über Weihnachten nach Hause gekommen ist, in ihrem 35-Kilo-Koffer einen ganzen Berg Süßkram zum Probieren mitgebracht - hier seht Ihr nur eine kleine Auswahl. ;)

In welchem Aufzug ich hier gerade am Computer sitze, zeige ich Euch lieber nicht, aber kurz vor Weihnachten sind in einer kurzen Regenpause draußen ein paar Black and White-Outfit-Fotos entstanden, die ich gern veröffentliche.


Die Winterleggings, welche ich auf den Bildern trage, fühlt sich durch ihre Teddy-Fleece-Fütterung wunderbar warm und kuschelig auf der Haut an. Leider wurde sie nur in "Einheitsgröße" verkauft, sitzt obenrum dementsprechend mies und ich muss gucken, dass ich immer wieder ein ungestörtes Plätzchen zum Hose hochziehen finde. ;)

Vernünftig betrachtet hätte ich das Teil nicht kaufen dürfen, ich habe nur keine qualitativ hochwertigere Hose mit diesem nicht ganz großen und nicht ganz kleinen schwarz-weißen Punktemuster gefunden und wollte dies und kein anderes unbedingt und genau so haben!!



Rollkragenpullover: B.C. Best Connections
  Winter-Leggings: Zarlena
Stiefel: ASOS Collection

Morgen (Samstag) stürze ich mich dann - vermutlich zusammen mit sämtlichen anderen Einwohnern dieser Stadt (oje oje ...) - auf die Reste in den Supermärkten, um anschließend erneut entkräftet auf's Sofa zu fallen. ;) Am Montag und Dienstag darf ich dann auch bereits wieder arbeiten gehen.

Und was macht Ihr so? Habt Ihr Euch in den letzten Tagen mehr bewegt als vom Sofa zum Esstisch, zurück zum Sofa und ins Bett?

Und habt Ihr gleich für 2 Wochen im Voraus eingekauft, oder müsst Ihr ebenfalls los?

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Sonntag, 21. Dezember 2014

Grünes Mint - Fragezeichen. Lederjacke - Ausrufezeichen!

Kann frau, wenn sie ihre Liebe zu etwas entdeckt hat, eigentlich je genug davon haben? Nun, es kommt wohl immer darauf an, was dieses "Etwas" ist, denn beispielsweise in puncto Männer ist es häufig zutreffend, dass ein Exemplar reicht, um glücklich (oder zumindest zufrieden ;) ) zu sein.
Bei Kindern, Autos oder Haustieren glückt das häufig auch, aber bei Handtaschen (von diesem Virus bin ich persönlich noch nicht so sehr befallen, aber er ist ja ausgesprochen verbreitet), Schuhen (allerdings!!) oder Lederjacken sieht's ja ganz anders aus! 

Somit präsentiere ich Euch meine Lederjacke Nummer 4 - diesmal in mutigem grünlich-türkisen Mint (oder wie auch immer man diesen Farbton nennen soll) und ebenfalls wieder als "Schnapper" erstanden, was mich besonders freut und natürlich auch als Kaufargument zog, obwohl mein Leben sicherlich auch ohne eine weitere Lederjacke weiterhin lebenswert gewesen wäre. ;)

Passend zur Jacke trage ich mein wuuuuuuunderschönes Dreieckstuch in einer Kombination unterschiedlich gemusterter Petroltöne von invero, welches ich vor einiger Zeit im sympathischen Onlineshop von da sempre zusammen mit passenden Handstulpen erstanden habe. Auch bei diesem Produkt bin ich kein Ersttäter - es ist bereits mein zweites invero-Dreieckstuch (HIER schreibe ich über mein erstes). Die feine Merinowolle fühlt sich einfach wunderbar an.

Ich hatte mir zwischenzeitlich auch schon mal ein günstigeres Dreieckstuch in sehr ähnlichem Erscheinungsbild, jedoch aus 100% Baumwolle gekauft, welches hinsichtlich Haptik und Trage-Comfort allerdings haushoch gegen die invero-Tücher verlor! Es lohnt sich also auf jeden Fall, hier ein paar mehr Euro auszugeben!



Gerüst am Haus? Gleich mal als Foto-Background nutzen! :)



Alles in allem zählt auch dieser Look wieder einmal zu meinen absoluten Lieblings-Wohlfühl-Outfits:

Lederjacke mit Pulli drunter, Tuch oder Schal drauf, Rock, Leggings/Strumpfhose und Stiefel dazu - das ist einfach meins!

Röcke sitzen an mir besser als Hosen, Stiefel besser als Pumps, Pullis halten warm, Lederjacken riechen gut, kaschieren und sind universell einsetzbar, und Tuch oder Schal geben dem Ganzen noch das gewisse Etwas.  

Dreieckstuch: invero (Kyra)
Lederjacke: Vivance Collection
2-in-1-Cardigan: Tom Tailor (gab's HIER schon mal)
Jeans-Rock: promod (HIER schon mal gezeigt)
Strumpfhose: No name
Stiefel: Görtz Shoes

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Vorweihnachtlicher Schal-Zuwachs

Als erwachsener Mensch ist man ja häufig genügsam und schenkt lieber als dass man sich selbst etwas wünscht. Wenn man doch Wünsche hat und die Mittel dazu ausreichen, kauft man sich das gewünschte Teil üblicherweise einfach irgendwann selbst. Insofern ist Weihnachten für mich auch nicht soooo sehr mit meine Person betreffenden Überraschungen und Geschenken verknüpft (ganz ohne Geschenke ist aber doof!!), und darum habe ich mich umso mehr über die beiden Päckchen gefreut, die mir heute ins Haus trudelten.

Zum einen bekam ich mit der Post vollkommen überraschend ein kleines Präsent der Firma Deerberg. Eine total schöne Idee in einer süßen, verspielten Verpackung mit weisem Spruch darauf (mit Klick auf's Bild wird er lesbarer). Ganz herzlichen Dank dafür!! Vielleicht verirrt sich ja mal ein Deerberg-Mitarbeiter auf meinen Blog und liest das. ;)

Und zum anderen war da mein Super-Duper-Freu-Gewinn von der lieben Stephanie, alias "Die Modeflüsterin", bei deren Verlosung eines luxuriösen Schals tatsächlich und für mich auch völlig unerwartet mein Name unter den 3 Gewinnerinnen aufgetaucht ist (KLICK).
Ich besaß bis dato noch kein Accessoire aus so feinem Material (und in dieser Preisklasse) Das Auspacken habe ich dem Wert des schönen Stückes entsprechend also ein wenig "zelebriert", den wunderbaren blauen Pashmina von pashmina.de zunächst noch eine Weile in seiner Schachtel gelassen und mich einfach nur gefreut. Vielen Dank noch mal an Stephanie für dieses supertolle Gewinnspiel!



BTW habe ich heute dann auch endlich begriffen, dass ein solches Stück "Pashmina" und nicht "Pashima" heißt. So schön falsch hatte ich mir diesen für mich neuen Begriff in den letzten Wochen und Monaten nämlich angewöhnt *rotwerd*, und es fällt mir gerade ziemlich schwer, dieses Wort nun jedes Mal richtig zu schreiben und zu sprechen.  ;)

Für diejenigen, die es noch nicht wissen, einige Informationen: 

Der Begriff "Pashmina" bedeutet im Grunde "Produkt aus Kaschmirwolle" und kommt aus dem Persischen (persisch پشم /pašm „Wolle“). "Pashmina" bezeichnet jedoch kein Material (da es keine Pashmina-Ziege gibt, kann es etwas namens "100% Pashmina" also auch nicht geben!) und ist somit eine Handelsbezeichnung. Ein Schal bzw. ein Tuch ist nur dann ein Pashmina, wenn er/es aus Kaschmir oder aus der Kombination von Kaschmir und Seide hergestellt wurde. Seinen Ursprung hat der Begriff in Asien (Nepal, Nordindien), steht für ein dünnes Tuch aus Kaschmirwolle und weist somit deren besondere Material-Eigenschaften wie Feinheit, Glätte und Faserlänge auf, welche nur die Unterwolle der Kaschmirziege besitzt.

Diese Wolle wird meist durch manuelles Auskämmen gewonnen. Das gröbere Deckhaar muss anschließend noch von der feinen Unterwolle getrennt werden. Der Vorgang nennt sich "Entgrannen". Pro Tier werden bei dieser Prozedur lediglich ca. 150 g des auserlesenen Materials gesammelt.

Kaschmirwolle zählt zu den Edelwollen, hat durch seine Feinheit und Glätte ein sehr geringes Eigengewicht und dabei ein hervorragendes Wärmerückhaltevermögen. Sie ist eine der wertvollsten Naturfasern.

Mein neuer "Water-Pashmina" stammt aus dieser Serie (KLICK), hat die Farbe "Strong Blue" und besteht nur auf einer Seite aus Kaschmir, die andere ist aus Seide. Fotos "mit Outfit" folgen in den nächsten Wochen - heute nur ein (leider schlecht belichtetes und ein klein wenig farb-verfälschtes) "Freu-Bild" als erste Impression!



P.S.: Fast hätte ich es vergessen, aber dieser Beitrag ist doch geradezu prädestiniert für Sunnys Aktion "Um Kopf und Kragen #34". :)

Montag, 15. Dezember 2014

In der Weihnachtsbäckerei

Da bei uns, nachdem unsere Kinder nicht mehr hier wohnen, plötzlich immer zu viel Essen da ist, habe ich mich erst am vergangenen 3. Adventswochenende der Weihnachtsbäckerei gewidmet. Aus den geplanten zwei, maximal drei Sorten wurden am Ende sechs, und ich bin mit mir und dem Ergebnis ziemlich zufrieden. :)

Mit Deko und "schön anrichten" hab' ich's ja leider nicht so, aber ein paar Fotos und vor allem die Rezepte möchte ich Euch dennoch nicht vorenthalten:

1. Nussplätzchen





Knetteig herstellen aus:

120 g Mehl
80 g kalte Butter
50 g Zucker
70 g gemahlene Haselnüsse
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
1 Pck. Citroback/ger. Zitronenschale
1 Eigelb

Eine Rolle mit ca. 4 cm Durchmesser formen und in Folie gewickelt ca. 30 min. kalt stellen.

1 Eiweiß steif schlagen
60 g Zucker einrieseln lassen
50 g gemahlene Haselnüsse unterrühren

Die Rolle aus dem Kühlschrank nehmen, in ca. 40 Scheiben schneiden und je einen Klecks Haselnuss-Eiweiß drauf geben. Wer mag, platziert in der Mitte noch eine Haselnuss. Wir mögen's lieber ohne. :)

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.
2. Engelsaugen

 Knetteig herstellen aus:

240 g Mehl
150 g kalte Butter
70 g Puderzucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Pck. Citroback/ger. Zitronenschale
2 Eigelb

Für 1-2 Stunden kalt stellen.

Danach aus dem Teig Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln pieken - unten muss noch Teig stehen bleiben!  

Gelee oder Konfitüre nach Geschmack erwärmen und mit einem Hilfsmittel Eurer Wahl (spitzer Löffel, Plastik-Spritze, Spritzbeutel) in die Vertiefungen füllen.

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.

Ggf. beim Abkühlen noch Gelee oder Konfitüre auffüllen (mache ich meistens).
Ggf. mit Puderzucker bestäuben (mache ich meist nicht).  

Und nun - ganz ähnlich, aber doch ganz anders ...
3. Schoko-Nougat-Engelsaugen
 
 Knetteig herstellen aus:

200 g Mehl
150 g kalte Butter
70 g Puderzucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
40 g Kakaopulver
2 Eigelb

Für 1-2 Stunden kalt stellen, dann aus dem Teig Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln pieken - nicht durchbohren! - mit Loch backen:

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.

70-80 g Nougatschokolade schmelzen und in die Vertiefungen füllen.
4. Advents-Ausstech-Plätzchen
 
Dieses Rezept war während der letzten gut 15 Jahre das Weihnachtsplätzchen-Familien-Rezept schlechthin für das alljährliche Back-Ritual mit den Kindern.

Mama (also ich) stellte den Teig her, die Kinder stachen die Plätzchen aus. Verzierungen ließen wir im Allgemeinen weg (auch mein Nachwuchs hat's nicht so mit Deko - der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm), bei Restarbeiten und Aufräumen waren dann Mama und Papa wieder dran. ;)

Natürlich dürfen diese Kekse auch jetzt auf keinen Fall fehlen, aber da ich ja allein backen muss, wird nur eine Sorte Ausstechförmchen verwendet - und welche liegt da näher als das Herz?! :)

Knetteig herstellen aus:

250 g Mehl
1 TL Backpulver
125 g Butter/Margarine
125 g Zucker
2 TL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz (!!)
1 Ei

Abgedeckt ca. 30 min. kalt stellen.

Dann auf bemehlter Fläche ausrollen, beliebige Formen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nach Lust und Laune mit Eigelb bestreichen und mit bunten Zuckerstreuseln, Schokoladenstreuseln, gehackten Nüssen, Mandeln oder Hagelzucker verzieren - oder aber gleich backen ;) :

Backofen (vorgeheizt) 200°C Ober-/Unterhitze, ca. 12 Minuten.
5. Hanseaten
 
Auf dieses Rezept bin ich durch Ines gestoßen - HIER geht's zu ihrem Foodblog "Leckerei bei Kay". Ich habe die Plätzchen folgendermaßen gemacht:

Knetteig herstellen aus:

250 g Mehl
50 g Zucker
1 Eigelb
100 g Marzipan-Rohmasse
150 g Butter
1 TL gemahlenen Cardamom
1 Pck. Vanillezucker

2 Rollen mit ca. 3 cm Durchmesser formen und abgedeckt ungefähr 30 Minuten kalt stellen.

Die Rollen dann in ca. 5 mm dicke Stücke schneiden und die Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Backofen (vorgeheizt) 180°C Ober-/Unterhitze, ca. 10 Minuten.

150 g Puderzucker mit
3 EL Wasser (ich werde beim nächsten Mal Amaretto ausprobieren) glattrühren.

Die abgekühlten Plätzchen zur Hälfte damit bestreichen. Anschließend den verbliebenen Zuckerguss mit etwas Lebensmittelfarbe nach Wahl einfärben und die andere Hälfte mit diesem farbigem Guss bestreichen.
6. Peanutcookies
 
Das Rezept zu meinem Bild hatte ich bei Ela auf ihrem Blog gefunden - hier ist es: KLICK.

So, ich denke mal, meine 6 Plätzchen-Sorten werden bis Weihnachten reichen, zumal Tochter und Sohn erst kurz vor Heiligabend nach Hause kommen und wir ihnen natürlich genug übrig lassen müssen. :)

Euch wünsche ich ganz viel Spaß beim Vernaschen Eurer eigenen Weihnachts-Backwaren oder vielleicht sogar beim Nachbacken!

Dienstag, 9. Dezember 2014

Feeling good + Lieblings-Outfit

Einer der schönsten Zustände im Leben ist doch, dass man sich wohlfühlt, stimmt's?

In den letzten 2 Wochen war das bei mir eher weniger der Fall. Eine Ladung Erkältungsviren hat's auf mich abgesehen und als ich schon dachte, es würde besser, legten sie noch mal einen Zahn zu!

So war ich heute auch sehr unsicher, ob es die richtige Entscheidung wäre, nach dem Verbrauch von ungefähr 5 Packungen Taschentüchern während meines Arbeitstages, noch zum Zumba zu gehen. Aber der Kurs ist fast vorbei, und ich hab' ja schließlich bezahlt ;) und überhaupt bewege ich mich generell viel zu wenig - also bin ich hin.

Das nächste Päckchen Taschentücher bekam seinen Platz vorsichtshalber direkt neben meinem Getränk, aber - oh Wunder ... - ich habe kein einziges benötigt und konditionell war ich auch gar nicht mal soooo schlecht dabei. Ähm, also ... - soll heißen: Gut bin ich ja nie, aber heute war ich eben nur unwesentlich schlechter als sonst. Erstaunlich, erstaunlich. Und jetzt - im Anschluss an "die Dusche danach" :p fühle ich mich immer noch gut. Obwohl mir langsam schon wieder kalt wird, also beeile ich mich hier mal besser ein bisschen. ;)

Typisch Frostbeule ...


Komisch, wenn die Dinge manchmal so ganz anders laufen, als man es erwartet. Und schön, wenn das positiv anders ist!

Ein paar Bilder könnte ich Euch auch mal wieder zeigen - von einem Lieblingsoutfit mit Schal. Genau so etwas sucht die Modeflüsterin Stephanie Grupe nämlich gerade auf ihrem Blog bzw. hat ein wunderbares Gewinnspiel rund um dieses Thema gebaut, bei dem ich unbedingt mitmachen möchte!


Um den Schal, den Ihr hier auf den Fotos seht, bin ich so lange herumgeschlichen, dass ich ihn am Ende nur noch in einem Shop gesehen und gottseidank dann auch schnell zugeschlagen habe. Ich liebe sein Karomuster in genau diesen Farben! Und er ist riesengroß und so dick, dass es mir mit ihm um den Hals leider nicht mehr möglich ist, wie sonst im Büro üblich den Telefonhörer zwischen Ohr und Schulter zu klemmen, um das Gehörte beidhändig in die PC-Tastatur zu hacken. War schon recht umständlich, seine Gewohnheiten plötzlich so zu ändern. Aber diesen einen Nachteil nehme ich gern in Kauf.

Zum Schal trage ich meine aller-aller-allerliebste Lederjacke (schon häufig gezeigt), einen etwas längeren Pulli, meinen aktuellen Lieblings-Rock, eine Thermo-Strumpfhose und meine liebsten Boots. Und das Ganze in Rot-Schwarz-Kombination - also quasi DAS Lieblings-Outfit schlechthin! :)

Wie gefällt's Euch so?




Schal: Esprit
Lederjacke: Gipsy 
Pulli: MEXX
Rock: Tom Tailor
Strumpfhose: No name
Biker Boots: Unisa

Dienstag, 2. Dezember 2014

Ein Paket, ein Paket!

Ein Paket, eine Gundi und eine irritierte Katze ("Wieso ist da plötzlich 'ne Tür??")

Ich geb's ja zu - es kamen im Laufe des letzten Jahres durchaus eine ganz Menge Pakete bei mir an. Mein Göttergatte und der Hermes-Mann sind schon bald per Du und jener Hermes-Mann gab kürzlich sogar ein an mich zu Hause adressiertes Paket - wohlgemerkt ohne vorherige Absprache!!! - an meinem Arbeitsplatz ab!
Ich wusste gar nicht, dass er diese Verbindung so für sich gespeichert hatte. ;)

Wer nur immer all die Sachen bestellt ...? ... *öhm*

Das Paket von gestern toppt jedoch alle bisher dagewesenen. Sooooo ein großes habe ich in meinem Leben noch nicht bekommen! Gut, dass der Hermes-Mann nicht dieses in die Firma gebracht hatte! (Das wäre mir doch ein bisschen unangenehm.)


Kater Freddy - links hinter der Glastür - auch sehr interessiert. Was da wohl drin ist?


Tatsächlich waren nur 5 Teile drin, davon aber 3 Paar Langschaft-Stiefel zur Auswahl. Naja, und die brauchen halt Platz, sollen ihn bitteschön auch haben und bloooooß nicht - wie letztens bei einem großen deutschen Versandhaus geschehen - ich war ausgesprochen ENTSETZT!! - mit mittig geknicktem Schaft in einem quadratischen Karton verpackt werden!!!! :( (Geht so'n Knick bei Leder überhaupt wieder raus? Ich habe die Stiefel vorsichtshalber - mit passender Anmerkung - retourniert.)

Letztendlich war mein riesiger Versandkarton dennoch zu klein, denn ich habe - mal wieder - den Fehler begangen, mir ausgerechnet die Stiefel, die ich behalten möchte, nicht in 2 unterschiedlichen Größen zuschicken zu lassen, und nun sind sie zu groß, so dass ich noch einmal neu bestellen muss - nur kosten sie inzwischen leider ein paar (nur zehn, aber immerhin!) Euronen mehr.

Ärgere mich dabei vor allem über mich selbst, denn so etwas passiert mir nicht das erste Mal und resultiert lediglich aus dem idiotischen "Grund", dass ich, wenn schon für z. B. 400 Euro Ware in meinem Warenkorb liegt, nicht noch weitere Ware (= weitere Euro) hinzufügen mag, wodurch sich meine Rechnung in schwindelerregende Höhen steigern würde. Es ist absurd, denn schließlich muss ich diese hohe Rechnung ja gar nicht so bezahlen, wenn ich einiges an Ware wieder zurückschicke! Aber irgendwie hab' ich da 'ne Blockade - und zahle am Ende drauf.


Übrigens: Das Wetter hier bietet derzeit eine sagenhafte Tages-Höchsttemperatur von minus 3,5 Grad, so dass ich den Herbst mal eben zum Winter erkläre und als bekennende Frostbeule definitv nicht dazu zu bewegen bin, Outfit-Fotos ohne was Dickes drüber außerhalb der Wohnung zu machen. Drinnen habe ich jedoch keine einzige freie Wand zur Verfügung, insofern muss ich und müsst Ihr leider bei ganz aktuellen Bildern mit unruhigem Hintergrund plus mieser Bildqualität leben. Ein paar ältere Sachen hab' ich jedoch noch in petto - die kommen dann demnächst. :)

Weihnachtsdeko etc. werdet Ihr bei mir übrigens ebenfalls nicht oder fast nicht finden. Ich bin - soooo schade eigentlich! - kein Deko-Typ, und wenn denn doch mal etwas geschmückt wurde, dekorieren meine zahlreichen Katzen es umgehend wieder ab. Ich finde weihnachtliche Lichter, Teller, Kränze etc. jedoch wunderschön und gucke mir Eure Bilder auch immer wieder ausgesprochen gern an.  

Habt alle eine wunderschöne Adventszeit! ☆



Strickmantel: Deerberg (aus Schurwolle - schön warm!)
Strickkleid: s.Oliver 
Strumpfhose: Crönert
Schnür-Stiefelette: Gabor

P.S.: Meine roten Schuhe sind eigentlich wie gemacht für Ines' roten Dezember! (KLICK) Da hängen wir uns doch gleich mal hinten ran! :)

Dienstag, 25. November 2014

Herbstblues

Ende November ... - der für mich schlimmste Monat des Jahres ist gottseidank bald vorbei! Oft regnet es den ganzen Tag vor sich hin, das Thermometer zeigt bis auf einige wenige Ausreißer-Sonnentage trüben Himmel mit einstelligen Gradzahlen, draußen ist es schlichtweg ungemütlich hoch zehn, kalt und gefühlt ständig dunkel.

Mein Befinden passt sich diesen Umständen leider an. Wie das Wetter erlebe auch ich zwischendurch zwar immer mal wieder gut aufgelegte Ich-fühle-mich-prima-"Ausreißer-Sonnentage", aber tendenziell bin ich doch eher mäßig gelaunt, fühle mich erschöpft, abgespannt, müde und antriebslos und würde am liebsten in meiner Höhle (= Wohnung + Sofa oder Bett mit dicker Kuscheldecke und ganz viel Wärme) in einen laaaangen Winterschlaf fallen und erst im Frühling wieder aufwachen. Der klassische Herbstblues eben.


Die Tatsache, dass ich mich inzwischen an 5 von 7 Wochentagen im Dunkeln ins Büro begebe und dieses Stunden später erneut im Dunkeln erst wieder verlasse, macht das Ganze natürlich nicht besser.

Ich habe gelesen, dass unser Körper aufgrund des spätherbstlichen Lichtmangels weniger des so genannten Glückshormons Serotonin produziert, dafür aber mehr vom "Schlafhormon" Melatonin, und das schlägt einigen Menschen auf's Gemüt. Mir auf jeden Fall, und darum kann ich schon jetzt die Zeit nach dem 22. Dezember kaum erwarten, ab dem die Tage so gaaaaanz langsam wieder länger werden, selbst wenn dann noch manchmal recht harte Wintermonate vor uns liegen.

Der November ist für mich eindeutig der deprimierendste Monat von allen! Empfindet das noch jemand so?




Naja, aber es hilft ja alles nix. Ansehen sollt Ihr mir die trübe Stimmung nicht, darum Mundwinkel rauf und weiter geht's.

Kennt Ihr übrigens die Übung mit dem Bleistift? 

Man nehme einen Bleistift und halte ihn so mit den Zähnen fest, dass die Lippen den Stift nicht berühren. Der entstehende Gesichtsausdruck ähnelt einem Lächeln zwar nur sehr entfernt, allerdings werden dabei die gleichen Muskeln aktiviert, die auch an einem echten Lächeln beteiligt sind. Diese Haltung bitte mindestens 60 Sekunden lang beibehalten - möglichst länger. Im Gehirn führt das Ganze dazu, dass man sich tatsächlich besser fühlt. Freundlicher, optimistischer. Selbst ein künstlich erzeugtes Lächeln bewirkt also Gutes.

Probiert es aus und schickt mir gern Bilder davon! :D

Und wie heißt es im Volksmund noch so schön? Nach Regen folgt immer wieder Sonnenschein. Also bitte!

Cardigan: sheego
Pulli: canda (C&A)
Tuch/Schal: No name
Rock: MEXX Metropolitan
Strumpfhose: Kunert
Stiefeletten: Gabor

Da ich passend zur Herbstwitterung natürlich häufig Schal oder Tuch trage, bin ich auch in dieser Woche immerhin wieder bei Sunnys Link-Up-Aktion "Um Kopf und Kragen" mit dabei. - Für viele andere Dinge fehlt mir - s. o. - leider momentan ein wenig die Energie ...

Donnerstag, 20. November 2014

Kleine Erfolgserlebnisse

Ich finde, so ein Tag ist schon ziemlich gelungen, wenn ...

a) du eine Stunde früher Feierabend machen konntest als normalerweise.

b) du doch recht damit hattest, dass irgendwas an der Heizung im Haus verkehrt sein musste, da der Fehler plötzlich erkannt und behoben wurde.

c) du aus diesem Grund tagsüber zu Hause nicht mehr so frieren musst (die Heizung hatte in den letzten Wochen durch Fehleinstellung NACHTS geheizt und sich tagsüber im Sleep-Modus befunden ...).
 
d) der Himmel in der Mittagspause hell genug (sowie trocken und windstill) war, um mal eben schnell draußen eine Handvoll Outfit-Fotos zu schießen, ohne sich den Allerwertesten abzufrieren.





e) du mithilfe Deiner Katzen endlich dieses riesige, altersschwache Fliegen-Viech erwischt hast, welches seit ein paar Tagen in Deinem Schlafzimmer herumgebrummt hat, wo du aber nicht rankamst, weil es sich immer außer Reichweite aufhielt.

f) du einen Ohrwurm hast, der dich noch nicht nervt und den du heute bestimmt schon 5x laut und falsch mitgesungen hast. Singen macht glücklich! :)



Noch ein paar Details gefällig?

Cardigan: comma
Langarmshirt: ESMARA (Lidl)
Tuch: No name
Kleid (Wendetunika): Deerberg
Strumpfhose: nur die
Stiefel: Görtz Shoes

Dienstag, 18. November 2014

Blau ist das neue Rot!

Wie das Leben so spielt ... - da klicke ich mich durch's Internetz auf der Suche nach einem coolen roten Mantel und was zieht bei mir ein? Ein blauer! Fragt nicht, warum, denn das verstehe ich eigentlich selbst nicht. Obwohl ... eigentlich doch, denn manchmal springen mich bestimmte Kleidungsstücke oder Schuhe aus irgend einem Grund einfach an ("Kauf mich!!!!!") - so wie eben dieser Mantel mit seinem sagenhaften Blauton es tat. Da hilft dann auch keine Selbstdisziplin à la "Aber eigentlich wollte ich doch ..." - es zieht mich immer wieder zu diesem Teil zurück und ich MUSS es einfach haben!

Es gibt das gleiche Modell auch in rot, aber ich, der überzeugte Rot-Fan, fand es unbedingt erforderlich, ihn mir in royalblau zuzulegen. Und nun? Nun liebe ich ihn! :)




Mantel: ashley brooke
Tuch/Schal: No name 
Strumpfhose: Crönert
Stiefeletten: Högl

Der Mantel besteht zum größten Teil aus Schurwolle plus je 20% Kaschmir und Polyamid. Gefällt er Euch ebenso gut wie mir?

Den ursprünglich geplanten roten Mantel besitze ich nun zwar immer noch nicht, aber eines Tages wird auch dieser sicherlich noch seinen Weg zu mir finden. ;)

Da Tuch und Mantelkragen angenehm wärmend meinen Hals umschließen, verlinke ich diesen Post auch direkt bei Sunny und ihrem wöchentlichen Link-Up "Um Kopf und Kragen #31".